Der Hochheimer Klaus Zimmer wollte Auskünfte vom Sozialministerium über Tests und Impfungen. Nun hat er sie bekommen.
+
Der Hochheimer Klaus Zimmer wollte Auskünfte vom Sozialministerium über Tests und Impfungen. Nun hat er sie bekommen.

Pandemie

Hochheim: Minister-Antworten zuMasken und Impfungen

Klaus Zimmer hatte im Januar einen Brief mit vielen Fragen an den hessischen Sozialminister geschickt.

Hochheim/Wiesbaden -Bereits Ende Januar hatte Klaus Zimmer, der Mitbegründer der Partei Lupe, an den Hessischen Sozialminister Kai Klose (Bündnis 90/Die Grünen) einen Brief mit Fragen zu Seniorenheimen sowie den ambulanten Pflegediensten in Verbindung mit der Corona-Krise geschickt.

Unter anderem wollte Klaus Zimmer wissen, ob alle Bewohner der Alteneinrichtungen inzwischen - wie auch das Pflegepersonal - mit FFP 2-Masken ausgestattet sind. Außerdem wollte der Hochheimer Auskunft darüber, ob alle ambulanten Dienste mit diesen Masken ausgestattet wurden. Und zudem fragte Klaus Zimmer danach, ob in den Heimen sowie in den ambulanten Situationen sowohl Betreute wie auch Personal regelmäßig auf eine Erkrankung mit Covid-19 getestet würden. Schließlich fragte Klaus Zimmer, wie viele Menschen in den Seniorenheimen sowie in der ambulanten Pflege bis Ende Januar gegen Corona geimpft worden seien und wie hoch der Prozentsatz der Geimpften zu der Gesamtzahl der betroffenen Altersgruppe sei.

Nun hat der rührige Hochheimer im März die Antwort von Minister Kai Klose erhalten. Das Ministerium beantwortet seine Fragen wie folgt: Die Task-Force-Stelle Koordinierung, Beschaffungsmanagement und Vertreibung im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport habe seit Beginn der Pandemie und 9,5 Millionen FFP 2- beziehungsweise KN 95-Masken an die Landkreise und kreisfreien Städte verteilt. Darüber hinaus seien rund 14 Millionen Mund-Nasen-Schutzmasken an die genannten Empfänger ausgeliefert worden. Mit den Lieferungen seien auch unter anderem die Alten- und Pflegeheime sowie die ambulanten Pflegedienste ausgestattet worden.

Die Frage nach den Testungen beantwortete der Sozialminister ebenfalls. Nach der hessischen Einrichtungs-Schutzverordnung seien Alten- und Pflegeheime verpflichtet, das in der Einrichtung tätige Personal wie auch Bedienstete von außerhalb mindestens zweimal pro Woche - sowie bei Dienstantritt nach einer Abwesenheit von mehr als drei Tagen - auf eine Corona-Infektion zu testen. Besucher müssten vor dem Besuch in den Einrichtungen einen negativen Test nachweisen.

Zu den Impfzahlen erklärte der Minister, dass (Stand 11. März) insgesamt 51 292 Pflegeheimbewohner ihre Erstimpfung sowie 36 679 Bewohner ihre zweite Impfung erhalten hätten. Ausgehend von rund 58 000 Bewohnern in hessischen Pflegeheimen hätten damit 89 Prozent der Bewohner die Erstimpfungen erhalten. meh

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare