Jutta Dobener zeigt der Seniorin, wie das Einsteigen am besten gelingt. FOTO: stadt hochheim
+
Jutta Dobener zeigt der Seniorin, wie das Einsteigen am besten gelingt.

Busverkehr

Hochheim: Mit Rollator besserrückwärts einsteigen

Mobilitätsberaterin der Main-Taunus-Verkehrsgesellschaft übte mit Senioren.

Hochheim -Mit einem Rollator können Gehbehinderte ihren Aktionsradius erweitern. Doch wie nutzt man einen Rollator unterwegs in Bussen und Bahnen, um Kräfte zu schonen und heil ans Ziel zu kommen? Wie dies gelingen kann, zeigte Jutta Dobener, die als Mobilitätsberaterin bei der Main-Taunus-Verkehrsgesellschaft (MTV) angestellt ist.

Für das Training stellte die Deutsch Bahn (DB) Regio Bus einen Linienbus mit einer Fahrerin sowie einem Fahrer zur Verfügung. Die Teilnehmer waren vorher angemeldet und in Kleingruppen von sechs Personen eingeteilt worden. Jutta Dobener übte mit den Senioren einfühlsam und geduldig das Ein- und Aussteigen in einen Bus, bis alle Übenden den Bewegungsablauf beherrschten.

Anschaulich zeigte sie, dass vorwärts aussteigen keine gute Idee ist, weil sich die Vorderräder des Rollators im Spalt zwischen Bus und Gehsteig verfangen können. So kann man schnell stürzen. Sicherer geht das rückwärts. Gezeigt wurde auch, wie man den Rollator im Bus sicher hinstellt und sich im Bus bewegt. Auf dem Rollator sitzen sollte man auf keinen Fall. Man wird vom Fahrer nicht gesehen und kann sich bei einer Vollbremsung nicht halten. Hiervon konnte sich Marvin Wieland, Mitarbeiter bei der Stadt Hochheim, aus der Fahrerperspektive ein Bild machen. Der Busfahrer vermittelte auch, wie man das mit dem Fahrschein machen kann - viele nehmen schon Blickkontakt mit dem Fahrer auf, wenn der Bus an die Haltestelle fährt und steigen dann hinten ein. Jutta Dobener und die DB-Busfahrer ermutigten die Teilnehmer sich zu trauen, Bus zu fahren. Denn Übung mache den Meister. Wenn es mal nicht so klappt, könnten die Busfahrerin oder der Busfahrer um Hilfe gebeten werden.

Informationsmaterial zur Nutzung eines Rollators gibt es bei Ulrike Krommenacker oder Marvin Wieland, Amt für Senioren und Soziales, Telefon (0 61 46) 90 01 51 oder per E-Mail an ulrike.krommenacker@hochheim.de oder aber marvin.wieland@hochheim.de. red

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare