Heinz Michael Merkel (GAL/Die Linke) engagierte sich seit 36 Jahren als Politiker.
+
Heinz Michael Merkel (GAL/Die Linke) engagierte sich seit 36 Jahren als Politiker.

Parteien

Hochheim: Warum die Linken bei derWahl nicht mehr antreten

Der bisherige GAL/Die Linke-Fraktionsvorsitzende Heinz Michael Merkel erklärt die Gründe für den Rückzug.

Hochheim -Wenn die Kommunalwahl im März vorüber ist und sich danach die Stadtverordneten zu ihrer ersten Sitzung treffen, wird eines der erfahrensten Mitglieder nicht dabei sein: Heinz Michael Merkel. Der 71-Jährige, der gemeinsam mit Michael Mehr aus Massenheim mit der GAL/Die Linke-Fraktion die Fahnen der Linken in der Wein- und Sektstadt vertrat, hatte für die Kommunalwahl keine Meldung mehr im Rathaus abgegeben, weil das Personal fehlt: "Wir konnten keine Liste mit elf Namen aufstellen, die man eigentlich schon haben muss, um das Stimmenpotenzial voll ausschöpfen zu können", erläutert Merkel, der einst vom linken SPD-Flügel zu den Grünen und dann zu den Linken wechselte. Zwar hätte Die Linke einige junge Leute als Mitglieder gehabt, doch Wegzüge, berufliche oder studienbedingte Gründe hätten dazu geführt, dass zum Schluss keiner der Nachwuchskräfte auf die Wahlliste wollte. Es sei auch nicht möglich gewesen, wenigstens fünf bis sechs Mitglieder für eine Vorschlagsliste zu gewinnen.

Bisher hatten sich Merkel und Mehr in der Stadtverordnetenversammlung die Arbeit aufgeteilt. Diese Belastung wollen sie künftig nicht mehr auf sich nehmen. So wird Michael Mehr nur noch für den Ortsbeirat Massenheim kandidieren. Heinz Michael Merkel, der sich bisher für die Linke-Fraktion im Main-Taunus-Kreis als Kreisausschuss-Mitglied engagiert, möchte nun nach 36 Jahren als Kommunalpolitiker kürzer treten. "Ich habe mich jahrelang, neben dem Beruf, in meiner Freizeit auf die regelmäßigen Sitzungen mit dem Lesen der Sitzungsunterlagen vorbereiten müssen", erklärt der pensionierte Verwaltungsbeamte. Nun wolle er sich aber mehr den Interessen widmen, die wegen seines politischen Engagement in den vergangenen Jahren zu kurz gekommen waren.

Ganz aus der Hochheimer Kommunalpolitik verschwinden wird der 71-Jährige aber nicht: "Natürlich interessiert mich das weiterhin. Bei wichtigen Themen werde ich mich zu Wort melden", erklärte Heinz Michael Merkel. Wegen seiner sachlichen Art wurde er von der politischen Konkurrenz stets respektiert. meh

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare