1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Hochheim

Hochheim: Wenn Quadrocopter in der Halle fliegen . . .

Erstellt:

Kommentare

Solche „fliegenden Geräte“ erfordern beim Steuern viel Gefühl und Geschick. FOTO: dpa
Solche „fliegenden Geräte“ erfordern beim Steuern viel Gefühl und Geschick. © dpa-tmn

TuS Massenheim bietet neuen Kurs auch für Anfänger an.

Massenheim -Beim Turn- und Sportverein (Tus) Massenheim lernen Kursteilnehmer fliegen. Interessierte bekommen jeden Dienstag die Möglichkeit, ihr Umfeld aus der Vogelperspektive zu erleben. Dabei heben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer jedoch nicht wirklich ab. Sie steuern eine mit Kamera ausgestattete Drohne und können ihren Flugweg durch eine spezielle Brille miterleben, als seien sie selbst in der Luft.

„Man hat dabei absolut den Eindruck, zu fliegen“, wirbt Kursleiter Jens Krieger. Die neue Perspektive sei anfangs noch gewöhnungsbedürftig. Deshalb rät der Experte, die ersten Flugversuche ohne die Kamera-Brille zu unternehmen. Als Fluggeräte dienen sogenannte RC-Quadrocopter mit vier Rotoren. RC steht für „Remote Control“, also die Steuerung per Fernbedienung. Bei allem Spaß werde gleichzeitig auch Wert auf die Sicherheit gelegt, versichert die Tus Massenheim. Schließlich können die schwebenden Copter mit ihren drehenden Rotoren gerade unter der Kontrolle von Neueinsteigern eine gewisse Gefahr darstellen. Dass die Piloten von ihren Fluggeräten getroffen werden, versucht der Verein auszuschließen. Im Training werde deshalb ein Netz gespannt, hinter dem sich die Piloten aufstellen können, erklärt Jens Krieger. Die leichten Drohnen würden bei einem Versteuern vom Netz aufgefangen, ohne dabei Schaden zu nehmen.

Die mit Kameras ausgestatteten Quadrocopter sind technisch inzwischen schon sehr ausgereift, berichtet der Kursleiter. Technisches Wissen sei aber nicht unbedingt notwendig, da die Teilnehmer ihren Copter nicht selbst zusammenbauen müssen. Es gebe inzwischen gute Systeme, die schon fast flugfertig angeboten werden. Ein komplettes System aus Quadrocopter, Fernsteuerung und der sogenannten FPV-Brille zusammenzustellen und so zu konfigurieren, dass es dann auch funktioniert, brauche aber immer noch etwas Erfahrung. Die Optimierung der Geräte zwischen den Flügen mache einen guten Teil des Hobbys aus.

Der Fokus der neuen Massenheimer Trainingsgruppe soll nicht auf dem Rennbetrieb oder auf Wettbewerben liegen. Jens Krieger geht davon aus, dass die Teilnehmer ganz von selbst motiviert sein werden, gute Rundenzeiten im freien Training zu erreichen. Dabei werden verschiedene Kurse durchflogen. Die Copter-Piloten treffen sich dienstags um 20 Uhr in der Sport- und Kulturhalle Massenheim. sas

Auch interessant

Kommentare