In gemütlicher Runde werden bei den Verkostungen im Weinbaumuseum besondere Rebensäfte vorgestellt. FOTO: Stadt Hochheim/Herner
+
In gemütlicher Runde werden bei den Verkostungen im Weinbaumuseum besondere Rebensäfte vorgestellt.

Kultur

Hochheim: Zwei Winzer erzählen vonihrer Liebe zum Rotwein

Für die Veranstaltungsreihe "Weinbaumuseum am Abend" gilt nun die 2 G-Regel.

Hochheim -Es dreht sich bei diesem Termin alles um den Rotwein. Dieser soll ja - in kleinen Mengen genossen - sogar gesund sein. Jedenfalls gesünder als Weißwein oder Rosé-Weine. Ob dies tatsächlich so ist, darüber lässt sich trefflich streiten. So manche Mediziner und auch Weinproduzenten liegen bei Diskussionen dann auch schnell im Clinch. Dass der Rotwein, wenn er in Holzfässern gereift ist, eine positive Wirkung auf die Gesundheit hat, galt in früheren Zeiten als ausgemacht. Dem stand die Meinung gegenüber, dass selbst kleine Mengen Alkohol dem Körper eher schaden als nutzen. In der Zwischenzeit wurden intensive Forschungen zu dem Thema betrieben. So ist es fast eine Glaubenssache geworden, welchen Meinungen der Vorzug gegeben werden sollte. Doch über all dem steht für Weinfreunde der Genuss am Geschmack und am besonderen Aroma der Rotweine.

Am Donnerstag, 25. November, begrüßt das Weinbaumuseum an der Wiesbadener Straße 1 in der Veranstaltungsreihe "Weinbaumuseum am Abend" erneut interessierte Weinliebhaber. Thema dieser Weinprobe sind die Rotweine der Hochheimer Winzer Clemens Rosenkranz und Fabian Schmidt. Die Winzer sind dabei und tauschen sich in einer Gesprächsrunde miteinander sowie mit den Gästen zum Thema Rotweine aus. Moderiert wird der Abend von einem der ehrenamtlichen Mitarbeiter des Weinbaumuseums, Hendrik Ruitenberg. Die beiden Winzer der Weingüter "Rebenhof" und "Im Weinegg" stellen zudem ihre Weingüter vor. Besonderes Augenmerk liegt bei der Veranstaltung in den Unterschieden der vorgestellten Rotweine, deren Herstellung und der Philosophie, die hinter ihrer Arbeit steckt. Es werden acht Rotweine verkostet.

Wie gewohnt, öffnet das Museum ab 19 Uhr, die Weinprobe beginnt um 19.30 Uhr. Snacks zum eigenen Verzehr dürfen wie üblich mitgebracht werden. Die als Sonderöffnungszeit konzipierte Veranstaltung findet jeweils am letzten Donnerstag im Monat statt. Der Kartenpreis beträgt 20 Euro pro Person. Tickets für die Veranstaltung können ab Samstag, 20. November, in der Tourist-Info im Rathaus, Burgeffstraße 30, erworben werden. Der Kauf ist auf vier Tickets pro Person begrenzt, die Tickets sind nicht personalisiert. Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen festgelegt. Eventuelle Restkarten sind ab 19 Uhr an der Abendkasse im Weinbaumuseum erhältlich.

Damit die Veranstaltung stattfinden kann, sind aufgrund der Größe des Weinbaumuseums zur Veranstaltung nur geimpfte und genesene Personen zugelassen. Es entfallen die Masken- und Abstandspflicht im Veranstaltungsraum selbst. meh/red

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare