+
Wer hier glaubt, er steht im Wald, denkt falsch: Spitzenvertreter der Stadtpolitik, hier Werner Steinmann, Wilfried Stierstädter, Bürgermeister Christian Vogt und Matthias Hees (von links) waren beim Fastnachtszug im Baum-Kostüm dabei und mit dem Versprechen unterwegs, dem leidenden Wald zu helfen. fotos: knapp

Fastnacht

Das Wetter spielt mit: Karnevalsumzug in Hofheim

Tausende Narren jubelten dem Fastnachtszug in Hofheim zu. Der Spass uff de Gass war ungetrübt. Sturm und Regen machten Pause.

  • Fastnacht in Hofheim: Umzug findet statt
  • Das Wetter in Hofheim spielt mit
  • Seitenhiebe gegen die Politik
Hofheim - In Tausendundeiner Nacht lässt sich manches träumen. Aber wenn Kriftels Bürgermeister Christian Seitz sich im orientalischen Kostüm inmitten einer Truppe des Krifteler Karneval Klubs von Hofheimern bejubeln lässt, dann ist das kein Traum - dann ist Fastnachtszug. Nicht träumen lassen hätten sich vorab einige Vereine aus dem Osten des Main-Taunus-Kreises, dass sie am Fastnachtssonntag in der Kreisstadt uff der Gass' sein würden. Doch die Oberurseler Organisatoren hatten möglichen Sturm gescheut und ihren Zug abgesagt. Schwalbacher und Sodener wurden von Zug-Marschallin Korina Kutschmann spontan noch integriert. Einem weiblichen TCC-Pinguin aus Schwalbach gefiel die gute Stimmung in der Hauptstraße. "Wir sind zum ersten Mal hier dabei. Bei Euch ist's schön. Aber auch ganz schön eng . . ."

Fastnacht in Hofheim: Das Wetter spielt mit

Lange hatte es gar nicht so ausgesehen, denn das närrische Volk fand sich großenteils erst recht spät und auch ein wenig spärlicher als früher einmal am Zugweg ein. Immerhin: Die Sorge, beim Warten nass oder vom Winde verweht zu werden, erwies sich - Stadtpatron Petrus sei einmal mehr Dank! - als unbegründet. Gut vorgesorgt hatte der Verein Hofheimer Fastnachtszug als Veranstalter zudem, dass vor allem die großen Wagen auch an den Engstellen sicher die jubelnde Narrenschar passieren konnten.

Knackig: Die Maxemer Knotten (Kirschen) vom MCV.

Kritik an kleiner und großer Politik gehört zur Fastnacht. Spott auf den ungenutzten "E-Highway Hessen" auf der A 5 etwa gab's. "Ohne Bauern rollt kein Zug", verwies auf die Nöte der Landwirtschaft. Die Traktorfreunde Lorsbach stellten für sich fest: "Wir haben den Wechsel geschafft" und fragten spitz: "Schaffen die oben's auch?" Lorsbachs Beispiele: Der Weinstand auf dem Zimmerplatz sei die neue Gaststätte und der Kiosk der neue Supermarkt. Ob die Deutsche Glasfaser das neue regionale DSL, die Stadtbücherei der neue Lorsbacher Bahnhof und Lorsbach die neue Landeshauptstadt sein könnte, fragten sich die Narren und reimten in Bezug auf den Wechsel an der Rathausspitze: "Jedes Jahr die gleiche Not. Ändert's jetzt der neue Vogt?"

Fastnacht in Hofheim: Seitenhieb auf die Politik

Auch einen Seitenhieb auf die Vorschriften für die Wagen im Zug, die einen "Brauchtums-Tüv" vorweisen müssen, vergaßen die Lorsbacher nicht. Sie mussten ihren Wagen, der den Tüv nicht hat, ohne Besatzung durch die Straßen rollen lassen. Denn "hier stehen dürfen wir nimmermehr. Warum macht's sich Deutschland nur so schwer?"

"Neue Besen kehren gut", war das Motto des Gewerbevereins IHH. Ob nur eine Anspielung auf den eigenen neuen Vorstand oder auch auf den Wechsel im Rathaus, das durften sich die Zuschauer fragen. Der TV 1860 nahm seinen runden Geburtstag und die gerade überwundenen Schwierigkeiten zum Anlass für eine klare Stellungnahme: "160 Jahre - und wir gehen nicht unter." Passend marschierten die TV-Vertreter als Fische, Quallen und andere Wassertiere im Zug mit.

Fastnacht in Hofheim: "Ich hab einen Vogel..."

Grün präsentierte sich der Magistrat. Aber nicht, weil die Stadt eine Hochburg der Partei wäre, die für diese Farbe steht. Grund war vielmehr die Übernahme des Hofheimer Waldes in städtische Obhut. Der habe, "das sieht man unbestritten, all die Jahre arg gelitten". Das Versprechen: "Wir machen ihn, das ist der Hit, mit Eurer Hilfe wieder fit!" spielte an auf die für den Herbst geplante Bürger-Pflanzaktion. Passend hatten sich die Magistratsvertreter als Bäume verkleidet. Bürgermeister Vogt sah zudem alles durch die grüne Brille. Und der frisch zur CDU gewechselte frühere Sozialdemokrat Stadtrat Wulf Baltruschat trug zu einen Piepmatz im Haar den Hinweis: "Ich hab' einen Vogel. . ."

Das farbenprächtige "Gefieder" aus Ballons der privaten Fußgruppe "Ebbelwoi Express" schoss bei den Kostümen den Vogel ab. Wolfgang Welz von den "Zigeunern" der KG 1900 rief den besten Kommentar ins Mikrofon: "Bunt gemischt durch Hofheim, so muss es sein. Oben oder unten, ganz egal. Nur nicht rechts."

Farbenprächtig: Private Fußgruppe "Ebbelwoi Express".

Grüne Einkaufstaschen mit Hofheim-Motiv verteilte der Gewerbeverein IHH. Regional einkaufen, das ist schließlich gut fürs Klima. Einkäufe wanderten gestern aber noch keine in die Taschen. Dafür jede Menge Beutestücke, denn die Zugteilnehmer hatten reichlich Wurfmaterial dabei, so dass mancher froh war über das praktische IHH-Geschenk.

Als Tintenfisch erlebte einer der jüngsten Zuschauer seinen ersten Hofheimer Fastnachtszug. Janu (sieben Monate) trug sein Kostüm und das Spektakel mit Fassung.

Fastnacht in Hofheim: Tierische Freude

Tierisch freuten sich viele große und kleine Zuschauer am Straßenrand: Ob Eichhörnchen, Fuchs, Löwe oder Flamingo, Giraffe, Bär oder Pinguin, Schaf oder Ziegenbock, ein ganzer Zoo schien zum Fastnachtszug gekommen zu sein. Für die Damen und Herren von der Tierklinik, die auch im Zug mitliefen, aber keine potenziellen Patienten, denn die sind ja für Wildtiere nicht zuständig.

Der Veranstalter hatte gewünscht, die Musik-Boxen nicht allzu stark aufzudrehen. Daran gehalten haben sich leider wieder nicht alle. Zumindest die Hörgeräte-Hersteller wird's freuen.

Viel zu tun gab's für die Stadtreinigung. Das flotte Team des städtischen Bauhofs war eine Schau für sich, so dass einige Zuschauer in der Niederhofheimer Straße auch nach der letzten Zug-Nummer noch am Fenster blieben und fasziniert den kreisenden Kehrmaschinen beim Putzen zusahen. Tolle Leistung. 

babs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare