Seit Wochen schon laufen die Trocknungsgeräte im Untergeschoss des Chinon-Centers.
+
Seit Wochen schon laufen die Trocknungsgeräte im Untergeschoss des Chinon-Centers.

Überflutung des Chinon-Centers

Baumangel war schuld

  • VonBarbara Schmidt
    schließen

Der beträchtliche Schaden, den der Wassereinbruch im Einkaufszentrum anrichtete, hätte nicht sein müssen.

Der Hagelsturm vom 27. Mai hat das Chinoncenter schwer getroffen. Noch immer dröhnen in der Tiefgarage die Trocknungsgeräte, Schläuche ziehen sich durch das Basement hin zu Tonnen, in denen die Feuchtigkeit gesammelt wird. Wie ein Neubau von dem Unwetter derart betroffen sein konnte? Heute ist klar: Für die Wassermassen, die das Untergeschoss fluteten, war ein unsachgemäß angebrachtes Rohr verantwortlich – und damit das Unternehmen, das diesen Fehler fabriziert hat.

Center-Manager Uwe Lippold sagt, der Schadensverursacher sei damit zweifelsfrei festgestellt und so auch die Versicherungsfrage geklärt. Das sei auch für die betroffenen Mieter erfreulich. Der Edeka-Markt, der Discounter Lidl und die Bäckerei-Kette KU waren nach dem Unwetter die Hauptleidtragenden, als nach dem Rohrbruch die Wassermassen im Lidl durch die Decke drangen. Was dagegen an Regen und Hagel über die Eingangstüren in die Mall floss, „das waren vergleichsweise Peanuts“, sagt Center-Manager Lippold. Er rechnet damit, dass die Trocknungsmaschinen noch 14 Tage im Einsatz sein müssen.

Bis auf einen Gebäudestrang sei mittlerweile alles schon gut am Abtrocknen. „Wir mussten Mauern einreißen, weil die Wände von unten durchfeuchtet waren“, macht Lippold deutlich, dass es sich schon um ein erhebliches Schadensbild gehandelt hat. Für die anstehenden Bauarbeiten zur Wiederherstellung sei gerade eine Projektleiterin verpflichtet worden. „Das alles gefällt uns nicht, auch die Tonnen nicht, aber da müssen wir nun durch“, sagt der Center-Manager.

Deutlich lieber spricht er über die Neueröffnung des „Weltbild“, die – lange schon angekündigt – nun endlich zum 15. August erfolgen soll. „Da wird jetzt wieder gearbeitet“, sagt Lippold, der ursprünglich eine Eröffnung für Ende April angekündigt hatte (HK vom 6. April). Das Ladenlokal ist seit Oktober letzten Jahres dicht, die Kette „Lesensart“, die einige Weltbild-Buchläden (darunter den in Hofheim) übernommen hatte, hatte Insolvenz anmelden müssen. Mieteinbußen hatte der Center-Betreiber, die German Real Asset & Property Management GmbH, durch den Leerstand nicht, da Weltbild an Lesensart nur untervermietet hatte.

Nach Lippolds Ankündigung, dass für die Attraktivität der Lounge im Kino etwas getan werden soll, ist bislang auch hier nichts passiert. Eine neue Theke sei mittlerweile bestellt, heißt es nun. Weil man festgestellt habe, dass 95 Prozent der Kino-Besucher die Online-Buchung nutzen, wolle man dem besser entsprechen, so Lippolds Begründung. Der neue Kino-Betreiber sei bisher „zufrieden“ mit dem Ticket-Verkauf, nun hoffe man, dass die angekündigten „Blockbuster“ – früher hätte man „Reißer“ gesagt – die Kassen klingeln lassen. Damit, dass im Sommer „Aufenthaltsthemen“ nicht so drängend seien, erklärt der Center-Manager, dass sich in Sachen schönerer Gestaltung der Lounge erst im Herbst etwas tun solle.

Das gilt auch für ein weiteres zugeklebtes Ladenlokal in der Mall. Bis zum 9. Januar hatte hier eine Filiale des Onlinespiele-Händlers „Gamestop“ vor allem junge Kundschaft anzusprechen versucht. Zum 1. Oktober soll nun ein neuer Mieter einziehen. „Frauen-affin“ sei das, was dort angeboten werden solle, sagt Lippold, der mehr noch nicht verraten will.

(babs)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare