+
"Büchermama" Lena Stenz liest in ihrem Podcast nicht nur aus den Kinderbüchern vor, sie beschreibt dabei auch die Illustration. Foto: Maik Reuss

Kulturverein Diedenbergen

"Büchermama" verteilt Lesehäppchen via Podcast

  • schließen

Da die Kinderbücherei im Keller der Philipp-Keim-Schule in Diedenbergen wegen Corona geschlossen ist, liest die Hofheimerin Lena Stenz Kinderbücher per Audiodatei vor.

Diedenbergen -"Mir ist es wichtig, die 'Faszination Buch' so rüberzubringen, dass die Kinder eine Geschichte umfassend wahrnehmen können", erzählt Lena Stenz. "Dazu gehört für mich auch das haptische Erleben, und so hört man mich blättern, außerdem beschreibe und erkläre ich die Illustrationen." Als eine von mehreren "Büchermamas" kümmert sie sich normalerweise ehrenamtlich um die vom Kulturverein Diedenbergen betriebene Kinderbücherei im Keller der Philipp-Keim-Schule.

Gemeinsam gegen Langeweile

Da diese aber aufgrund der Corona-bedingten Beschränkungen weiterhin geschlossen ist, hat sie sich in der vergangenen Woche für alle kleinen Leseratten und Bücherwürmer etwas Besonderes einfallen lassen: Bücher-Podcasts für Kids - die "Lesehäppchen-Show"! In etwa 12 bis 15 Minuten langen Audiodateien präsentiert sie nun jeweils ein spannendes Kinderbuch; aus Gründen des Urheberrechts dürfen maximal drei Kapitel vorgelesen werden.

"Unter dem Hashtag #GemeinsamGegenLangeweile hatten bereits diverse Verlage Ideen, Tipps und Tricks für die Zeit im 'Daheim-Modus' zusammengetragen. Daran anknüpfend bringen wir die Geschichten nun einfach zu den Kindern, denn ein gutes Buch hilft immer!" Von der Idee zur Umsetzung vergingen nur wenige Tage, und Stenz war selbst überrascht, wie gut das alles klappte: "Ein Musiker und Freund meines älteren Sohnes, Matthias Pickel aus Hofheim, hat sofort ein ganz tolles Jingle komponiert, und auch von den Verlagen, deren Bücher wir künftig vorstellen wollen, gab es direkt positive Resonanz, alle waren begeistert." Für die erste Podcast-Folge zum Buch "Mein Freund Otto, das wilde Leben und ich" bekam sie von der Autorin Silke Lambeck aus Berlin sogar ein Grußwort zugeschickt.

Mit ansprechender Erzählstimme macht Stenz die Kinder neugierig: "Die ganzen Geschichten, spannenden Abenteuer, Helden, die Monster und Polizisten, Detektive und Prinzessinnen sind alle zwischen den Buchrücken gefangen und können nicht zu Euch nach Hause kommen!" Doch wem ein per Podcast vorgestelltes - oder auch ein anderes - Buch gefällt und es sich ausleihen will, kann sich per E-Mail melden und bekommt es gebracht. "Auch dürfen sich die Kinder bestimmte Bücher wünschen, die wir dann in der Lesehäppchen-Show vorstellen."

Stenz hat sich zum Ziel gesetzt, pro Woche zwei Podcasts einzusprechen und anzubieten; bei Interesse wird sie dieses Projekt auch nach der Corona-Pandemie fortsetzen.

Geplant sind sowohl Jungen- als auch Mädchenbücher zu unterschiedlichen Themen und für verschiedene Altersgruppen, wobei der Schwerpunkt auf den Grundschulkindern liegt. "Auf jeden Fall sind das eher Vorlesebücher und gerne Serien, also Bücher, von denen es mehrere Folgen gibt, damit sich die Kinder in die Protagonisten verlieben und die Bücher nach Hause holen wollen." In der nächsten Folge geht es jedenfalls in die Schule der magischen Tiere.

Im Büro ist die Akustik nicht so gut

Die Inhaberin einer kleinen Marketingagentur hatte bislang zwar keine Erfahrung mit Podcasts, "aber jetzt bin ich Profi", lacht sie und zeigt sich erfinderisch. Hatte sie die erste Folge noch am Schreibtisch eingesprochen, zieht sie nun um - in ihren Kleiderschrank: "Dort ist die Akustik deutlich besser, denn in meinem Büro ist zu viel Hall!"

Unter www.lesehaeppchen.de sind alle Podcasts - kostenlos - anzuhören oder auch zu abonnieren. 

Von Stephanie Kreuzer

Corona als Chance nutzen, um mit vorhandenen Möglichkeiten einen Beitrag zur Bewältigung der Krise leisten: Das hatte sich auch die Firma Ehmann aus Mainhausen zum Ziel gesetzt.*

*op-online ist Teil des bundesweiten Ippen Digital Netzwerks.

In Hofheim werden heute wieder die meisten Restaurants und Cafés unter strengen Auflagen öffnen. Doch einige bleiben zu, für sie lohnt sich der eingeschränkte Betrieb nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare