1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Hofheim

Flottes Internet: Es wird verhandelt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Manfred Becht

Kommentare

Kommen die Stadtteile Langenhain, Lorsbach und Wildsachsen in absehbarer Zeit doch zu schnellen Internetanschlüssen, wie die anderen Stadtteile und überhaupt der ganze Main-Taunus-Kreis auch?

Kommen die Stadtteile Langenhain, Lorsbach und Wildsachsen in absehbarer Zeit doch zu schnellen Internetanschlüssen, wie die anderen Stadtteile und überhaupt der ganze Main-Taunus-Kreis auch? Mehr wollte Erster Stadtrat Wolfgang Exner im Ortsbeirat Wildsachsen zwar nicht verraten, aber er erklärte, man befinde sich „in der entscheidenden Phase der Verhandlungen“. Der Main-Taunus-Kreis habe das Thema des Breitbandausbaus in diesen drei Orten an sich gezogen und wolle auch „etwas investieren“.

Bekanntlich besteht dass Problem darin, dass ein in Wallau ansässiges Unternehmen die Rechte zum Ausbau der schnellen Internetverbindungen in den drei Stadtteilen hat. Dies führt dazu, dass kein anderes Unternehmen parallel Kabel verlegen kann. Das wäre aus Sicht der Bürger sicher vertretbar, wenn der zweite Anbieter die gleichen Übertragungsraten garantieren könnte wie die Telekom. Aus allen Stadtteilen kommen aber immer wieder Klagen, dass genau dies nicht erreicht wird. Der Main-Taunus-Kreis ist ins Spiel gekommen, als er ein kreisweites Programm zum Breitbandausbau auflegte. In einem Schreiben des Kreises an die Stadt Hofheim wird die Verlegung von Glasfaserkabeln bis in alle Häuser als Ausweg genannt.

Vor allem der Ortsbeirat Wildsachsen drängt immer wieder auf Fortschritte. „Es darf nicht sein, dass Wildsachsen auf unbestimmte Zeit von der Nutzung moderner Kommunikationstechnologie ausgeschlossen bleibt“, hieß es in einem gemeinsamen Antrag von Grünen und FWG. Der sollte dazu führen, kurzfristig Vertreter der beteiligten Firmen und des Kreises in den Ortsbeirat einzuladen, um den Sachstand und die Möglichkeiten einer Verbesserung der Situation zu klären. In der aktuellen Phase der Verhandlungen werde aber niemand kommen, prognostizierte Exner. Das akzeptierte der Ortsbeirat, will aber, so wurde einstimmig beschlossen, das Gespräch noch vor der Sommerpause führen.

(bt)

Auch interessant

Kommentare