1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Hofheim

Golferinnen auf Erfolgskurs

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Alexander Wolf

Kommentare

Mit Jil und Joy Dokenwald kehrte bei den jungen Golferinnen des GC Hof Hausen der Erfolg zurück.

„Das Problem ist bei allen Clubs das gleiche“, sagt Birgit Klemm, „sie haben zwar genug Jungs für ihre Mannschaften, aber nie genug Mädels“. Umso wichtiger war es für Klemm als Teamcaptain und Betreuerin, dass die beiden 18 Jahre alten Zwillinge aus Kelkheim zu ihrem Heimatverein zurückkehrten.

Bis ins Frühjahr waren Jil und Joy noch beim GC Frankfurt in der Damen-Bundesliga unterwegs, spielen jetzt aber als Stammkräfte wieder mit Klemms Tochter Jacqueline zusammen. Neben einem Praktikum im Clubhaus machen die eineiigen Zwillinge im Main-Taunus-Kreis also wieder mit Schläger und Ball von sich reden. „Sie sind schon mit der Damen-Mannschaft aus der Oberliga in die Regionalliga aufgestiegen“, berichtet Klemm. Die Mutter der 17 Jahre alten AK16-Hessenmeisterin Jacqueline Klemm begleitet die Mädels in der Altersklasse 18 von der Jugendliga über das Regionalfinale bis zur deutschen Mannschaftsmeisterschaft in wenigen Wochen.

Ihre Tochter und die Geschwister Dokenwald bilden den starken Stamm dieser Mannschaft, weshalb Mutter Klemm auch nicht von den jüngsten Erfolgen überrascht ist: „Bei den Handicaps der drei mussten sie eigentlich die Qualifikation schaffen, aber man weiß ja nie“ – bei Jil Dokenwald mit einem 0,1er Handicap, ihre Schwester Joy mit 2,8 und Jacqueline Klemm mit 1,4. Nachdem sie in der Mädchen-Liga in der Gruppe 3 sowohl die Talente aus Bad Homburg, Kronberg und Bachgrund mit einem Course-Rating-Wert von 39,4 auf die Plätze verwiesen hatten, stand Ende Juli das Regionalfinale beim GC Dreihof aus.

Zuvor hatten die Dokenwalds und Klemm sowie die Ergänzungsspielerinnen aus den jüngeren Altersklassen – Sou-Khung Lee, Anne-Therese von Finckenstein, Maite Canora und Johanna Modrak – nur im Einzel überzeugen müssen. Nun galt es, die Konkurrenz aus Rheinhessen, Neuhof, Main-Taunus und Riedstadt im Einzel und im 4er-Golf – also in der Paarspielweise – in die Schranken zu weisen. Jil und Joy Dokenwald, Klemm und von Finckenstein schafften hinter dem Hofgut Rheinhessen den zweiten Platz und dürfen Anfang Oktober erstmals als AK18-Team zu den deutschen Mannschaftsmeisterschaften fahren. Auch dort wird Einzel- und 4er-Golf gespielt, weshalb die Betreuerin schon mal die Szenarien für das Turnier vor den Toren Berlins durchspielt. „Über die Jahre sind unsere Mädels wirklich gereift. Sie lassen sich von nichts so schnell aus der Ruhe bringen“, weiß Birgit Klemm. Deswegen ist den Hofheimerinnen auch am 1. und 2. Oktober im Golfpark Schloss Wilkendorf einiges zuzutrauen. „Das Regionalfinale haben wir mit den Doppeln Jacqueline mit Joy und Anne-Therese mit Jil erfolgreich bestritten. Mal schauen, wie es in ein paar Wochen wird. Wir brauchen auf jeden Fall noch eine Ersatzspielerin“, erklärt Teamcaptain Klemm.

Auch wenn die nationale AK18-Meisterschaft eine Premiere für den Golf-Club Hof Hausen darstellt, gehen die Golferinnen nicht unvorbereitet und ohne Erfahrung auf den Platz. „Wir waren in den jüngeren Altersklassen 14 und 16 schon zwei Mal bei den Mannschaftsmeisterschaften dabei“, erinnert sich Birgit Klemm, „damals gab es jeweils zwei dritte Plätze“. Mit dieser Ausbeute dürften die Golftalente, die sich schon seit ihrer Kindheit kennen, auch am Rande der Märkischen Schweiz vollkommen zufrieden sein. „Wir schauen auf unsere Stärken und nicht auf die Gegner und warten ab, was am Ende herauskommt“, gibt sich die Betreuerin zum Abschluss ruhig und bescheiden. Schließlich gehörten diese Attribute schon in der Liga und dem Regionalfinale zum Erfolgsrezept der AK18-Mädels in Hof Hausen.

(awo)

Auch interessant

Kommentare