Vorverkauf für die Herbstsaison im Showspielhaus

Hoffen auf die Viertelmillion

Im Showspielhaus brummt es richtig: Wer Karten für die Eigenproduktionen haben möchte, muss sich sputen. Auch die Gastspiele sind begehrt. Morgen beginnt der Vorverkauf für die Herbstsaison.

Viele haben gezweifelt, heiß wurde diskutiert und nicht wenige haben fest die Daumen gedrückt. Es war schon ein erstaunliches und bemerkenswertes Projekt, das Hans-Jürgen Mock und Bernhard Westenberger vor fünf Jahren auf die Beine gestellt haben: Aus der 100 Jahre alten Papiermühle genau auf der Grenze zwischen Hofheim und Kriftel sollte das Showspielhaus entstehen. Nach fünf Jahren steht fest: Das Experiment hat geklappt: Die Vorstellungen sind meist auf Wochen, wenn nicht sogar auf Monate im Voraus ausverkauft.

Jetzt stellen Mock und Westenberger das sechste Herbstprogramm vor und sagen auch mit Überzeugung: „Es hat funktioniert“. Das Showspielhaus hat sich zu einer festen kulturellen Größe im Rhein-Main-Gebiet entwickelt und das Restaurant „Rampensau“ wird auch für Gäste ohne Eintrittskarte immer beliebter. Rund 200 000 Gäste haben den Comedy-Tempel in den vergangenen Jahren besucht.

Und im Herbst kommen sicher wieder etliche dazu. Hier Auszüge aus dem Programm: Maddin Schneider kommt am 28. und 29. September mit seinem Programm „Meister Maddin“. Mit einer Premiere startet der Oktober. Tim Boltz, Frankfurter Autor und Literatur-Comedian, spielt sein neues Programm „Reden ist Silber, Schreiben ist Gold“ am 1. Oktober und gibt am 2. Oktober die Bühne an Björn Breckheimer und Hilde Freund von der Gesangschule „stimmdich“ aus Hofheim ab. „Runter zum Fluss“ heißt die unterhaltsame Urlaubskomödie, die die beiden Musicaldarsteller auf die Bretter bringen. Mit Hella von Sinnen kommt am 20. und 21. Oktober eine echte Comedy-Größe nach Hofheim und zeigt, dass sie auch anders kann. „Ich kann auch ANDERSen“ ist eine witzige Märchenlesung, die Hella von Sinnen in ihrer ganz eigenen Art dem Publikum präsentiert. Das Volkstheater Hessen mit ihrem neuen Stück „Zartbitter“ (13. bis 15. Oktober) gehört mittlerweile genauso zum festen Spielplan des Hauses, wie Jörg Knör, der am 20. und 21. Januar seinen Jahresrückblick mitbringen wird und Bill Mockridge, der Fachmann in Sachen Alter. „Alles frisch“ heißt sein Programm, das er am 19. und 20. November präsentiert. Den krönenden Abschluss der Gästeliste macht Ilja Richter am 28. und 29. Januar. Jeder kennt seinen Kult-Satz: „Licht aus – Spot an!“. Was die wenigsten wissen: Er spielt Theater und hat eine Hommage an Georg Kreisler im Gepäck. Die Erfolgsreihe „Gag & Breakfast“ wird auch fortgeführt. An jedem ersten und dritten Sonntag im Monat kommen Künstler aus ganz Deutschland mit Ausschnitten aus ihren aktuellen Programmen. Dazu gibt es ein Frühstück. Eigenproduktionen aus dem eigenen Haus gibt es natürlich auch wieder. Neben der „Glatze im Sack“, dem Main-Taunus-Krimi, der im September in die vorerst letzte Runde geht, dem „TeufelsGreis“, dem Soloprogramm von Bernhard Westenberger, und „Josef, es sind Zwillinge“, der schrägsten Comedy, seit es Weihnachten gibt – mittlerweile im vierten Jahr, 15 000 Gäste haben es bereits gesehen – hat am 19. Oktober „Olga packt (wieder) aus“ Premiere. Arnold, die gute Seele des Revue-Theaters „Chapeau Claque“, hat alle Hände voll zu tun. Die neuen Mitspieler der Herbstrevue werden gecastet. Babette, Annie, Olga und Ben betreten die Bretter, die die Welt bedeuten. Und mit ihnen ziehen Intrigen, Affären, Eifersüchteleien und kriminelle Machenschaften ein. Das Besondere: Zum ersten Mal stammen nicht nur die Texte, sondern auch die Musik aus der Feder von Hausautor Hans-Jürgen Mock.

Der Spielplan geht am Sonntag, 1. Mai, online. Zum Vorverkaufsstart wird an diesem Tag auch der Schalter im Showspielhaus (Hattersheimer Straße) von 10 bis 14 Uhr geöffnet sein. Tickets sind online unter , telefonisch unter 01 80 / 60 54 00 oder Mittwoch bis Samstag von 16 bis 19 Uhr direkt im Showspielhaus zu kaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare