+
In der Nacht von Montag auf Dienstag haben in Hofheim-Wallau rund 1000 Strohballen lichterloh gebrannt.

Großbrand nahe A66

1000 Strohballen brennen lichterloh – Feuer erst nach 24 Stunden gelöscht

Am Montagabend haben in Hofheim nahe der A66 rund 1000 Strohballen gebrannt. Das Feuer war erst nach 24 Stunden komplett gelöscht. 

Update, 31. Juli, 11.59 Uhr: Die in Wallau in Brand geratenen rund 1000 Strohballen sind inzwischen gelöscht. Das bestätigten Feuerwehr und Polizei am Mittwoch. "Seit Dienstagabend ist alles aus", sagte ein Feuerwehrsprecher.

Die Ballen hatten am späten Montagabend in dem Gewerbegebiet bei Hofheim Feuer gefangen. Ein Abschnitt der angrenzenden ICE-Strecke und die nahe Autobahn 66 mussten wegen des Rauchs zwischenzeitlich voll gesperrt werden. Die Feuerwehr ließ die brennenden Ballen kontrolliert abbrennen. Die Polizei schloss eine Brandstiftung zunächst nicht aus. 

Erstmeldung, 30. Juli, 6.14 Uhr: Hofheim - In Hofheim-Wallau haben am Montagabend nahe der A66 rund 1000 Strohballen gebrannt. Diese brannten beim Eintreffen der Feuerwehr gegen 23 Uhr bereits lichterloh, wie die Polizei mitteilt. Aufgrund der starken Rauchentwicklung musste die angrenzende ICE-Strecke zwischen Köln und Frankfurt sowie die A66 Richtung Wiesbaden zeitweise voll gesperrt werden. 

Feuerwehr lässt Feuer kontrolliert abbrennen – Polizei schließt Brandstiftung nicht aus

Die Feuerwehr ließ das Feuer im Hofheimer Gewerbegebiet kontrolliert abbrennen. Der Einsatz dauert immer noch an. Laut Polizei kann eine Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden. Es entstand ein Sachschaden im höheren vierstelligen Bereich. 

Der Feuerwehreinsatz soll noch bis Mittwochmittag dauern.

msb

Lesen Sie auch

Achtjähriger getötet - Menschen treffen sich zu Mahnwache am Hauptbahnhof Frankfurt

Eine Mutter und ihr Kind sind am Hauptbahnhof Frankfurt von einem Mann vor einen einfahrenden ICE gestoßen worden. Ein Augenzeuge macht eine emotionale Aussage.

Massenunfall nach illegalem Autorennen auf der A3 - Raser weiter auf der Flucht

Ein illegales Autorennen auf der A3 war Auslöser für einen schweren Unfall mit mehreren Verletzten. Von den flüchtigen Rasern fehlt weiter jede Spur.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare