In der Rosen-Apotheke in Marxheim hält Apotheker Leif Harmsen den Schnelltest bereit.
+
In der Rosen-Apotheke in Marxheim hält Apotheker Leif Harmsen den Schnelltest bereit.

Pandemie

Hofheim: Apotheken rüsten sich für Schnelltests

  • vonManfred Becht
    schließen

Infiziert mit dem Coronavirus oder nicht? Im ehemaligen Restaurant im Chinon-Center soll ein großes Testzentrum entstehen. Außerdem bieten wir einen Überblick über Testmöglichkeiten im Main-Taunus-Kreis.

Hofheim -Viel mehr Tests und einen davon kostenlos für jeden Bürger pro Woche - das gehört zu den Bausteinen der aktuellen Strategie, mit der die Bundesregierung mit dem Coronavirus fertig werden will. Für die Hofheimer gibt es mehrere Möglichkeiten, diese Tests zu machen. In der Marxheimer Rosen-Apotheke ist der Startschuss schon gefallen, weitere Apotheken kommen hinzu. Auch im Chinon-Center soll so schnell wie möglich ein Testzentrum eröffnet werden.

Die Rede ist von den kostenlosen Schnelltests, bei denen mit einem langen Wattestäbchen eine Probe in der Nase genommen wird. "Das ist im Moment unangenehm, aber der Nutzen ist enorm", sagt Leif Harmsen, der Chef der Rosen-Apotheke an der Rheingaustraße. Er hat sich sehr darüber gefreut, als zwei Mitarbeiterinnen mit der Idee auf ihn zugekommen sind, die Schnelltests anzubieten. "Es geht darum, voran zu kommen", sagt Harmsen mit Blick auf die Bekämpfung der Pandemie. Da leiste sein Betrieb gerne einen Beitrag.

Wie soll das nun in der Praxis funktionieren? Wie Harmsen berichtet, arbeiten die Apotheken überregional gemeinsam daran, ein internetgestütztes System zu entwickeln, über das nicht nur die Testwilligen einen Termin vereinbaren können, sondern über das auch Ergebnisse weitergeleitet werden können. Noch ist das System nicht installiert, ein wenig Improvisation ist gefragt. Wer sich bei der Apotheke melde, der werde schon einen Termin bekommen, so Harmsen. Ganz wichtig allerdings: Wer Symptome hat, die auf Corona, Grippe oder Erkältung hindeuten, der soll damit nicht in die Apotheke laufen, sondern sich bei seinem Arzt melden.

Die Rosen-Apotheke ist nicht die einzige, die Tests anbietet. Auch die Schwanen-Apotheke in der Alten Bleiche ist dabei. Harmsen geht davon aus, dass sich weitere Apotheker anschließen. Die Motivation sei hoch, hat er beobachtet. Eine Apotheke, der der nötige Platz fehle, habe angeboten, mit Personal zu helfen, berichtet er.

Noch lässt sich nicht absehen, wie viele Apotheken dabei sind und ob sich auch Rettungsdienste beteiligen. Denn erst am Dienstag kam von der Landesregierung die Erlaubnis, ohne umständliche Genehmigungsverfahren solche Tests anzubieten. Seitdem ist auch die Stadtverwaltung mit dem Thema befasst. Sie bietet Apotheken und Hilfsorganisationen an, zur Terminvergabe die Anmeldefunktion der städtischen Internetseite zu nutzen.

Helfen wolle die Stadt überdies durch Räumlichkeiten, so Bürgermeister Christian Vogt gestern zu dieser Zeitung. Das Foyer der alten Ländcheshalle stehe ebenso zur Verfügung wie das Jagdhaus in Langenhain. Auch der Rathauschef sieht in möglichst vielen Tests ein wichtiges Instrument im Kampf gegen das Coronavirus.

Deshalb begrüßt er es, dass im Chinon-Center ein Testcenter eines professionellen Betreibers, der Musleh GmbH nämlich, eröffnet werden soll. Die Firma aus Hanau betreibt bereits eine ganze Reihe solcher Testzentren und wurde speziell zu diesem Zweck gegründet. Im Chinon-Center wird sie die Räume des ehemaligen Restaurants im Obergeschoss nutzen. Ein genauer Eröffnungstermin steht noch nicht fest; nach Auskunft der Stadt Hofheim soll es so schnell gehen wie möglich.

Die Zusammenarbeit der Stadt mit den Apotheken hat seinen Ursprung erst am Montag genommen, als morgens bekannt wurde, dass zwei Mitarbeiter des Bauhofes mit Corona infiziert waren. Das war um 10 Uhr, im Rathaus saß der Bürgermeister gerade mit den beiden hauptamtlichen Stadträten bei der montäglich üblichen Runde zusammen. Eine Stunde später bereits rückte die Rosen-Apotheke zu Tests im Bauhof an - von da an war das Thema auf der Tagesordnung. Wie schnell wie viele Hofheimer in den verschiedenen Testzentren an die Reihe kommen können, das steht bisher nicht fest.

Vorsorglich bittet Apotheker Harmsen schon einmal um Verständnis dafür, dass nicht jeder gleich zum Zuge kommen kann. Wer übrigens mehr als einen Test in der Woche braucht, der zahlt dafür, je nach Anbieter, 30 bis 40 Euro.

Überblick: Kostenlose Teststellen im Main-Taunus-Kreis

An folgenden Teststellen sind - meist ab dem 15. März - kostenlose Schnelltests möglich. Termine sollten unbedingt vorher telefonisch vereinbart werden.

Eschborn: Testcenter, E.-Beinhorn-Str. 1c, (069) 31 40 72 76;

Flörsheim: Europa-Apotheke in den Kolonnaden, Wickerer Straße 50, Tel.: (0 61 45) 546670;

Hochheim : Rosen-Apoth., Weiherstr. 12, (0 61 46) 13 13; Apotheke Sanupark, Frankfurter Str. 94, (0 61 46) 90 70 92 1; Bären-Apotheke, Königsberger Ring 2, (06146) 4039;

Hofheim : Schwanen-Apotheke, Alte Bleiche 4, (0 61 92) 90 13 07; Rosen-Apotheke, Rheingaustr. 46, (0 61 92) 96 79-0;

Kelkheim : InVitaGO-Testzentrum, Frankenallee 10, (0 21 31) 71 86 01 6;

Kriftel: ASB-Testcenter, Schwarzbachhalle, Bleichstraße 7 - 9, (069) 31 40 72 76; easy,-Apotheke Kapellenstraße 48a, (0 61 92) 20 67 10;

Schwalbach: Limes-Apotheke, Marktplatz, (0 61 96) 77 99 80;

Sulzbach : Testzentrum Sulzbach, Wiesenstraße 5, Tel.: (069) 74 30 85 71. quelle: MTK

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare