Hofheim bekommt eine neue Tierklinik

  • VonBarbara Schmidt
    schließen

Bereits 2012 plante die Tierklinik Hofheim, sich zu vergrößern. Seither galt die Katharina-Kemmler-Straße als Favorit. „Viele Hürden wurden überwunden, Kraft, Zeit und Können eingesetzt“, erinnerte Dr.

Bereits 2012 plante die Tierklinik Hofheim, sich zu vergrößern. Seither galt die Katharina-Kemmler-Straße als Favorit. „Viele Hürden wurden überwunden, Kraft, Zeit und Können eingesetzt“, erinnerte Dr. Hans-Ulrich Kosfeld als Sprecher der Tierklinik-Eigentümer an die lange Vorgeschichte des gestrigen Spatenstichs,für Hofheims nächste Großbaustelle. Die Kreisstadt, die die Klinik als großen Arbeitgeber und Steuerzahler gerne halten wollte, tat ihrerseits einiges dazu, dass „die Vision nun auf unserem absoluten Traum-Bauplatz Wirklichkeit wird“, wie Kosfeld es formulierte. Der Verkauf eines städtischen Grundstücks an die Bauwilligen gehörte dazu, aber auch die notwendige Änderung des Bebauungsplanes.

Bekenntnis zum Standort

Hofheims Bürgermeisterin Gisela Stang (SPD) drückte stellvertretend die Freude der Stadt aus, dass „eine der größten tiermedizinischen Institutionen in Deutschland mit 130 Mitarbeitern, davon 45 Tierärzten“, ein „so starkes Bekenntnis zum Standort Hofheim“ gebe und den Namen der Stadt weit über die Grenzen Deutschlands hinaustrage. Auf rund 7500 Quadratmetern entsteht auf dem Eckgrundstück Katharina-Kemmler-Straße/Zeilsheimer Straße eine Kleintier-Klinik, die 3750 Quadratmeter Nutzfläche bieten wird. In dem zweistöckigen Gebäude wird es im Grunde all das geben, was auch in einem Krankenhaus für den Menschen nicht fehlen darf. Das reicht von Wartezonen über Behandlungsräume und Operationstrakt samt Intensivstation bis zu allem, was es für die bildgebende Diagnostik heute an Geräten so gibt. Im ersten Stock sollen die Büros und Aufenthaltsräume, Umkleiden und andere Bereiche für das Personal Raum finden.

180 „Patienten“ täglich

Davon gibt es derzeit Im Langgewann/Ecke Bienerstraße, wo seit 1997 täglich rund 150 ambulante und 30 stationäre Behandlungen, überwiegend an Hunden und Katzen, durchgeführt werden, viel zu wenig. Welche Summe die sieben Eigentümer, die zur Umsetzung des Bauprojekts eine Immobiliengesellschaft gegründet haben, investieren, darüber gab es auch gestern keine Auskunft. „Es ist teuer“, war alles, was sich Klinik-Sprecher Kosfeld zu diesem Thema entlocken ließ.

Verlaufen die Bauarbeiten wie geplant, kann der Neubau der Tierklinik bereits im Sommer 2016 bezogen werden.

(babs)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare