Mike Klinger hofft, dass viele Besucher des "Kleinen Gallusmarktes" in den nächsten Tagen in eine Gondel des "Break Dance" einsteigen werden.
+
Mike Klinger hofft, dass viele Besucher des "Kleinen Gallusmarktes" in den nächsten Tagen in eine Gondel des "Break Dance" einsteigen werden.

Volksfest

Hofheim: "Endlich wieder der Duft gebrannter Mandeln"

  • Ulrike Kleinekoenen
    VonUlrike Kleinekoenen
    schließen

Schausteller sind froh über den "Kleinen Gallusmarkt" auf dem Kellereiplatz. Noch bis Dienstag hat er geöffnet.

Hofheim -"Ich bin froh, dass wieder der Duft von gebrannten Mandeln durch die Innenstadt zieht", freute sich Bürgermeister Christian Vogt gestern kurz bevor auf dem Kellereiplatz der "Kleine Gallusmarkt" eröffnet wurde. Bis nächsten Dienstag wollen Schausteller mit ihren Fahrgeschäften und die Betreiber verschiedener Stände mit deftigen und süßen Leckereien der Kreisstadt ein Stück Normalität zurück geben. Das seit 1562 stattfindende traditionelle Volksfest im Oktober, das wegen Corona in diesem Jahr auf zwei Termine verteilt wurde, habe mit dem Herbstmarkt am vergangenen Wochenende bereits einen vielversprechenden Auftakt gehabt, sagt Wolfgang Exner. Der Erste Stadtrat erinnerte gestern noch einmal daran, dass im vergangenen Jahr der "Kleine Gallusmarkt" wegen rasant steigender Inzidenzzahlen kurzfristig abgesagt werden musste. "Da standen viele Fahrgeschäfte bereits, die dann wieder abgebaut werden mussten", sagt Exner. Auch die Firma Ries musste damals an ihrem fertigen Stand das breite Sortiment an Popcorn und gebrannten Mandeln wieder einpacken.

Spender mit Desinfektionsmitteln

Im Rathaus hatte man in den letzten Wochen immer im Blick gehabt, unter welchen Voraussetzungen das Volksfest stattfinden könnte. Auch Zugangskontrollen seien ein Thema gewesen, sagt Exner. Doch nach den aktuellen Richtlinien seien diese nicht mehr nötig. Es gilt die allgemeine Abstandsregel und im Gedränge sollte die Maske getragen werden, zudem stehen an vielen Ständen Spender mit Desinfektionsmitteln.

Dass das Wetter laut Vorhersage der Meteorologen am Wochenende gut werden soll, ist für die Schausteller eine vielversprechende Aussicht auf ein gutes Geschäft. Und das haben sie dringend nötig. Wie die meisten musste auch Jürgen Feuerstein mehr als 20 Monate lang seine Kinderkarussells parken. Dass sich dann auch noch der Marder an den Leitungen zu schaffen gemacht hatte, verursachte zusätzlichen Ärger und Kosten. Trotzdem können die kleinen Besucher zu den gleichen Preisen wie vor zwei Jahren - 2,50 Euro für die Einzelfahrt - beim "Kleinen Gallusmarkt" eine Runde auf seinem Kinderkarussell drehen.

Nierenspieß, Wurst und Zuckerwatte

Pandemie-bedingt hat die Stadt bewusst auf den "Taumler", wo die Besucher aneinander gedrückt werden, verzichtet. Stattdessen hat Schausteller Thomas Roie einen Break Dance mit Gondeln auf einer Drehscheibe nach Hofheim mitgebracht und Jürgen Feuerstein noch ein Bungee-Trampolin. Dazu gibt es Dosen- und Pfeilewerfen sowie Delfine-Angeln; auch die Losbude fehlt nicht. Sitzgelegenheiten wurden vor den Getränke- und Imbissständen am Kellereigebäude aufgestellt. Dort und auch an den Ständen auf der Elisabethenstraße kann der Hunger gestillt werden mit Nierenspieß, Wurst, Pommes, Crepes, Langos, "Himmlischen Früchten" oder Zuckerwatte.

Thomas Roie freut sich, dass die Stadt Hofheim dieses Volksfest ermöglicht, denn sein Blick in die Region zeigt, dass dies nicht in allen Kommunen so ist. Mit der Dippemess in Frankfurt sei für die Branche der Anfang gemacht worden. Nach den finanziellen Einbrüchen durch Corona würde es jedoch mindestens fünf Jahre dauern, um wieder in einen "normalen Lauf" zu kommen, schätzt Roie. Mit Spannung würden die Schausteller auf die Entscheidungen warten, ob die Adventsmärkte stattfinden. Wenn hier viele Absagen kämen, dann würde es für viele Stand- und Fahrgeschäftsbetreiber "sehr eng".

Der Gallusmarkt ist bis Dienstag, 19. Oktober, jeweils von 12 bis 22 Uhr (freitags und samstags bis 23 Uhr) geöffnet. Am Dienstag ist Familientag mit ermäßigten Preisen. Am Sonntag sind zudem von 13 bis 18 Uhr die Geschäfte in der Innenstadt und auch im Chinon-Center geöffnet.

Die Stadt hofft, dass 2022 der Gallusmarkt wie gewohnt an einem Wochenende stattfinden kann. Dass dem Volksfest wegen des Neubaus der Stadtbücherei und der Taunus-Sparkasse weniger Platz zur Verfügung steht als früher, sieht Stadtrat Exner gelassen. "Da wird uns schon was einfallen", verspricht er.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare