hkf_LaendcheshalleNeu_00_4c_1
+
Die neue Wallauer Ländcheshalle ist den Hofheimern lieb und vor allem teuer: Blick auf die gläserne Wand vom Sportplatz aus.

Neubau-Desaster

Hofheim: Ländcheshalle in Wallau wird zum Millionengrab

  • vonManfred Becht
    schließen

Die Kosten für den Neubau der Wallauer Sportarena erhöhen sich noch einmal um 1,8 Millionen auf 13,6 Millionen Euro. Und auch das noch: Die Eröffnung verzögert sich.

Wallau - Die neue Ländcheshalle in Wallau wird für die Stadt Hofheim zum Millionengrab. Wie aus einer Vorlage des Magistrats für die Stadtverordnetenversammlung hervorgeht, erhöhen sich die voraussichtlichen Gesamtkosten im Vergleich zur Kalkulation vom Februar um weitere 1,8 Millionen auf 13,6 Millionen Euro. Und dabei haben die Verwaltung und die Planer schon Einsparungen in Höhe von 370 000 Euro vereinbart; andernfalls betrüge die Kostensteigerung sogar 2,2 Millionen Euro, und die Gesamtinvestition würde die 14-Millionen-Grenze überschreiten.

Später fertig wird die neue Ländcheshalle übrigens auch, was in der großen Vorlage für das Stadtparlament angesichts der Kostensteigerungen etwas untergeht, für die Vereine in Wallau als Hauptnutzer aber wichtig ist. Im Mai war noch die Rede davon, die Halle solle im Dezember fertig werden, alles Makulatur. Der für die Ländcheshalle "nunmehr angedachte Fertigstellungstermin" heißt es vorsichtig, werde Ende des Frühjahres 2021 liegen. Gegenüber den ursprünglichen Planungen gebe es eine Verzögerung von 14 Monaten.

Neue Ländcheshalle in Wallau (Hofheim): Zahlreiche kleine Baustellen

Genau mit diesen Verzögerungen hängen, wenigstens zum Teil, die höheren Kosten zusammen. Denn die Angebote, die die Baufirmen bei der Ausschreibung abgegeben haben, sind nur eine begrenzte Zeit gültig - danach wird es für den Bauherrn teurer, alleine durch die zwischenzeitlichen Lohn- und Preissteigerungen. Im Fall der Ländcheshalle betraf dies sowohl die sogenannten Ausbaugewerke wie Dämmung und Fenster, aber auch die Haustechnik von den Elektroinstallationen bis zur Wasserversorgung.

Und wie kam es zu den Verzögerungen? Die Stadt Hofheim hat sich im Juni 2019 von dem Büro getrennt, das die Haustechnik geplant hat. Dessen Arbeit habe nicht den geltenden Regeln entsprochen, hieß es. Es musste also nachgebessert und umgeplant werden. Dies hat den Bau verzögert und zusätzliche Kosten verursacht. Außerdem mussten diese Planungsleistungen neu ausgeschrieben werden - darüber vergehen leicht mehrere Wochen. Natürlich mussten danach die ganzen Arbeiten an der Haustechnik neu terminiert werden.

Corona hat die Bau-Misere in Wallau (Hofheim) noch verschlimmert

Zu Verzögerungen und Komplikationen hat auch die Insolvenz des Herstellers des Sportbodens geführt. Ein Nachfolger sei inzwischen gefunden. Die damit verbundenen Mehrkosten für die Stadt Hofheim sind allerdings schon in den im Sommer gemeldeten Kostensteigerungen enthalten. Erneut kann dies jetzt nur durch die Verzögerungen zu Buche schlagen, die dazu führen, dass einst zugesagte Preise nicht mehr gelten. Die Corona-Pandemie hat ebenfalls ihren Anteil an dem Desaster - aus diesem Grund nämlich stand die Baustelle im Frühjahr mehrere Wochen still.

Planer und Verwaltung haben sich nun zusammengesetzt und nach Einsparmöglichkeiten gesucht. Insgesamt ergibt sich durch eine Reihe kleinerer Veränderungen eine Reduzierung um 366 000 Euro. Dazu gehören Abstriche beim Unterbau von Pflaster- und Asphaltflächen im Außenbereich und gestrichene Pflanzungen von Bäumen und Sträuchern. Die Mülltonneneinzäunung fällt weg, bei Garderobenständern und Umkleidebänken gibt es vorkonfektionierte Ware statt Einzelanfertigungen.

Notlösung gefunden: Neue Ländcheshalle in Wallau erbt Teile der alten

Tische und Stühle schließlich werden nicht neu gekauft, sondern aus der alten Ländcheshalle mitgenommen. Ein Wendeplatz für Wartungsfahrzeuge fällt ebenso weg wie Zwischenpodeste am Weg zum Halleneingang. Statt eines Schließsystems mit Transpondern kommen wieder herkömmliche Schlüssel zum Einsatz. Freilich wird technisch alles für eine spätere Nachrüstung vorbereitet - wie überhaupt vorstellbar ist, dass manche Ausgaben, etwa für die Bepflanzung, nur verschoben, aber nicht gestrichen sind.

Was die Stadtverordneten zu dem ganzen Schlamassel mit der Ländcheshalle sagen? Das zeigt sich am Mittwoch, 9. Dezember, wenn die Vorlage auf der Tagesordnung des Parlaments steht. Die Sitzung beginnt um 18 Uhr in der Hofheimer Stadthalle. (Mandred Becht)

Ländcheshalle in Wallau (Hofheim) – Stationen einer Kosten-Explosion

5,3 Millionen Euro sollte die neue Ländcheshalle nach einem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom Sommer 2015 kosten - als bis Dezember zu der Dreifeldhalle noch die Mehrzweckhalle kam, waren es schon 7 Millionen. Ein halbes Jahr später war die Mehrzweckhalle ein wenig gewachsen, waren Brandschutz und Bodengutachten aktualisiert und die Kosten auf 8,3 Millionen angestiegen. Dazu wurde klar, dass aus Lärmschutzgründen ein neuer Parkplatz hermusste, für 440 000 Euro. Später fiel auf, dass der auch Entwässerung und Beleuchtung brauchte, und schon stand der Kostenzähler für den Parkplatz auf 680 000 Euro. Kaum hatten die Bauarbeiten endlich begonnen, stiegen die Kosten in mehreren Schritten schon wegen verschiedener Verzögerungen auf 11,8 Millionen Euro im Februar 2020. Jetzt sind es, einschließlich Parkplatz, 13,6 Millionen Euro - ob es dabei bis zur Endabrechnung bleibt? (Manfred Becht)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare