1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Hofheim

Hofheim: Markt für Trachten, Trends und Köstlichkeiten

Erstellt:

Kommentare

Mit "WiesnArt" wagt die Hofheimer Eventmanagerin Beate Hüls (re.) mit ihrer Mitarbeiterin Christiane von Cornberg einen neuen Markt. Foto: Hohmann
Mit "WiesnArt" wagt die Hofheimer Eventmanagerin Beate Hüls (re.) mit ihrer Mitarbeiterin Christiane von Cornberg einen neuen Markt. © Eva-Maria Hohmann

Veranstalterin Beate Hüls feiert mit "WiesnArt" Premiere. 40 Aussteller waren dabei.

Hofheim. "Frühjahr, Garten, raus in die Natur - ich liebe alles", sagt Beate Hüls. Nachdem die quirlige Veranstalterin und Inhaberin der Eventagentur "evendon" seit Jahren mit ihrem im Spätsommer stattfindenden Designmarkt "HandmadeART" sehr erfolgreich ist, habe sie etwas Neues im Frühjahr probieren wollen. Und mit "WiesnArt" feierte am gestrigen Sonntag ein neuer Markt in Hofheim Premiere. "Ich möchte den Kunden immer ein Einkaufserlebnis der besonderen Art ermöglichen", so Hüls. Auch auf der "WiesnArt" findet man originelle, handgefertigte Einzelstücke, doch der Fokus liegt hier auf Tradition.

"Traditionsverbundenes gelangt in letzter Zeit immer mehr ins Bewusstsein", hat Hüls beobachtet. So sei die "WiesnArt" keine Konkurrenzveranstaltung zu "HandmadeART". Hierher komme ein neues Publikum mit anderem Interesse. So erwarteten Besucher unter anderem Schmuckstücke aus Omas Tafelsilber, das Brauchtum eingekochten Gemüses lebte wieder auf, das alte Handwerk des Bürstenbindens wurde live vorgestellt.

Der Begriff "Wiesn" lässt die Assoziation zu Oktoberfest und Trachten zu. Doch wer Hüls kennt, weiß, dass nicht einfach nur beliebige Dirndl-Hersteller auf ihrem Markt zu finden sind. Katrin Pasha von "Dunia Dirndl" aus München etwa vereint traditionelle bayerische Schnitte mit indonesischen Batik-Stoffen. "Schürzenjägerin mimi_quatorze" sorgt mit ihren Freundinnen Katharina Kiraly und ihren handbemalten Porzellanbroschen sowie Sandra Maravolo, die für das "Untendrunter" zuständig ist, für das Zubehör.

Die passenden bayerischen Motive hatte Künstlerin Heike Wölfel aus Langenhain mitgebracht. Sie ist Allgäu-Fan und liebt Kühe. Auf ihren Aquarellen waren zudem die Hinterteile von Sängern aus dem Oberstdorfer Jodelclub in knackigen Lederhosen zu entdecken: "Ich habe das mal auf einer Show der Herren live erlebt und dachte mir, das musst du malen." Es habe lange wegen Corona keine Märkte gegeben. Umso schöner sei es, wieder die Resonanz der Kunden zu hören und ihre Malkurse bekanntmachen zu können.

Da im Frühjahr die Hochzeitssaison beginnt, hatte Loreta Scherer-Amin aus ihrem Geschäft "Zauberhaft" in der Hauptstraße in Hofheim einige leuchtend weiße, glitzernde Modelle mitgebracht. Da viele verkaufsoffene Sonntage wegen Corona gestrichen worden seien, war es Hüls wichtig, lokale Hersteller anzusprechen, aber auch überregional zu denken. Einige, wie etwa ein Anbieter von Hundezubehör, hätten leider in letzter Sekunde wegen Coronainfektionen absagen müssen.

Fortsetzung ist bereits geplant

Die rund 40 Aussteller hat sie ganz bewusst ausgesucht. Dafür fährt sie quer durch die Lande, informiert sich übers Internet oder reagiert auf Empfehlungen. Nach draußen habe sie den Markt nicht verlegen wollen, da die hochwertigen Kleider oder beispielsweise Papierkunst vor ungünstiger Witterung geschützt werden müssten.

Für das leibliche Wohl hatte Hüls die "Hofheimer Braumanufaktur" aus Lorsbach eingeladen. Die waschechten Hofheimer Jascha Wolf und Marcel Reimer haben sich damit vor vier Jahren einen Traum erfüllt. An ihrem Rezept für ihr "Taunus Hell" haben sie ein Jahr lang getüftelt. Wichtig sei ihnen auf Märkten wie "WiesnART" vor allem mit Menschen in Kontakt zu kommen. Diese Möglichkeit haben auch Moritz Vonnemann und Daniela Haag von der Elisabethenschule genutzt. Mit ihrer Schülerfirma "Ludens@eli" haben sie ein Quartett entwickelt, das zum Entdecken von Hofheim und der Umgebung einlädt.

Der Markt sei gut angenommen worden, es sei aber noch Luft nach oben, sagt Hüls Mitarbeiterin Christiane von Cornberg. Im nächsten Jahr soll es aber auf jeden Fall am ersten Maiwochenende eine Fortsetzung von "WiesnART - Markt für Trachten, Trends und Köstlichkeiten" geben. Eva-Maria Hohmann

Auch interessant

Kommentare