Symbolbild: Mit seinem Drohanruf löste der Hofheimer im September vergangenen Jahres einen Großeinsatz der Polizei aus.
+
Symbolbild: Mit seinem Drohanruf löste der Hofheimer im September vergangenen Jahres einen Großeinsatz der Polizei aus.

Prozess

Hofheim: Mit Bombe gedroht - 640 Euro Geldstrafe

  • VonMatthias Gerhart
    schließen

Betrunkener Hofheimer rief im Landratsamt an: "Ihr fliegt gleich in die Luft". Jetzt stand er vor Gericht.

Hofheim/Frankfurt -Mit steigendem Alkoholpegel steigt auch die innere Temperatur - besonders, wenn der Mensch durch Schwierigkeiten wie knappe Kasse oder Mietrückstände oder aber Arbeitslosigkeit geplagt wird. Eine probate Empfehlung, die sich nach einem gestrigen Prozess vor dem Frankfurter Amtsgericht einem förmlich aufzwängt, ist: In solchen Fällen immer beide Hände schön bei sich behalten, nicht zu Telefonhörer oder zur Tastatur des E-Mail-Computers greifen. Macht man es dennoch anders, läuft man Gefahr, dass neben dem üblichen Brummschädel am nächsten Morgen auch noch weitere, wesentlich kostenintensivere Konsequenzen auf einen zukommen.

Ein 48 Jahre alter Mann aus Hofheim, arbeitslos aber durchaus trinkerfahren, hatte Ende September vergangenen Jahres einen solchen Tag erlebt. An seinem "Heiligen Zorn" über die missliche persönliche Lage hatten auch die gut zwei Promille Alkohol im Blut wenig ändern können. Er griff zum Telefonhörer und gab die Nummer des Landratsamtes ein. Die freundliche Frau am anderen Ende erschrak, als sie die wütende Stimme vernahm: "Ihr fliegt gleich in die Luft." Um das Hofheimer Kreishaus, das evakuiert wurde, blieb in der Folge zwar alles ruhig - gleichwohl hatte der kurze Anruf Konsequenzen. Zunächst ermittelte sogar die politische Abteilung der Staatsanwaltschaft in der Sache - man kam aber recht bald zu der Erkenntnis, dass der Mann mit der schweren Zunge am Apparat weder ein Reichsbürger, noch gar ein gefährlicher Terrorist und Staatsfeind ist, sondern einfach einen zu viel über den Durst getrunken hatte. Dass dies in einem Rechtsstaat nicht einfach geduldet wird, zeigte das Ergebnis der recht kurzen Gerichtsverhandlung: 640 Euro Geldstrafe (80 Tagessätze) wegen Bedrohung. ge

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare