Schwerstkranke Covid-Patienten müssen auf der Intensivstation beatmet werden.
+
Schwerstkranke Covid-Patienten müssen auf der Intensivstation beatmet werden.

Coronavirus

Chefarzt über Lage auf Corona-Station: „Patienten jünger und fast alle ungeimpft“

  • VonBarbara Schmidt
    schließen

Wie ist die Corona-Lage auf den Covid-Stationen der Kliniken des Main-Taunus-Kreis aktuell? Ein Gespräch mit Chefarzt Dr. Thomas Müller.

Hofheim -Als „momentan relativ entspannt“ kennzeichnet Chefarzt Dr. Thomas Müller die Lage auf den Covid-Stationen der Main-Taunus-Kliniken. Die Zahl der Patienten mit einer Corona-Infektion insgesamt bewegt sich derzeit im einstelligen Bereich. Doch nicht nur das hat sich gegenüber früheren Phasen der Pandemie verändert. „Die Patienten sind jünger - und sie sind fast alle ungeimpft“, sagt Internist und Lungenfacharzt Müller. Aktuell sind es 40- bis 55-Jährige, die in den Main-Taunus-Kliniken intensivmedizinisch behandelt werden, ein ungeimpfter 91-Jähriger sei allerdings auch darunter.

Corona-Lage auf Corona-Stationen in Hofheim und dem Main-Taunus-Kreis: Chefarzt gibt Einblick

Regelrechte Impfverweigerer und auch Corona-Leugner hat das Covid-Team der Kliniken mittlerweile schon zu behandeln gehabt. Besonders im Gedächtnis geblieben ist Thomas Müller ein grundsätzlich gesunder, lediglich etwas übergewichtiger 33-Jähriger. "Er hat die Krankheit geleugnet, bis zuletzt", so der Chefarzt und entsprechend schwierig sei es gewesen, ihn überhaupt von der Notwendigkeit einer Behandlung zu überzeugen. In der Frankfurter Uniklinik, wohin er wegen des schwerwiegenden Verlaufs verlegt wurde, sei der junge Mann schließlich nach einem Lungenversagen verstorben.

"Unwissenheit und Desinformation" nennt der Chefarzt die Gründe, die die Patienten dafür anführen, dass sie sich nicht haben impfen lassen. Immer wieder werde angeführt, die Impfung gegen Corona mache möglicherweise unfruchtbar. Bei manchem seien es möglicherweise auch Sprachbarrieren, denn der Anteil der Menschen ausländischer Herkunft unter den Covid-Patienten sei überdurchschnittlich. Dabei stammen nicht alle, die in Hofheim intensivmedizinisch behandelt werden, aus dem Main-Taunus-Kreis. "Wir haben auch Patienten aus Frankfurt, Offenbach oder Rüsselsheim", sagt Müller, denn nach wie vor wird vom Uniklinikum Frankfurt die Verteilung der Covid-Patienten gesteuert.

Kliniken im Main-Taunus-Kreis - Chefarzt warnt: „Die Pandemie ist nicht vorbei“

Dass Menschen, die die Krankheit nicht wahrhaben wollen, sich schwieriger führen lassen, sei im Moment eines der Hauptprobleme, so die Erfahrung von Müller und seinem Team. Nach dieser so langen Zeit großer Anstrengungen sei es zudem vor allem für die Mitarbeiter in der Pflege frustrierend, weiter eigentlich unnötig schwersterkrankte Patienten versorgen zu müssen und dabei immer wieder selbst zu riskieren, sich anzustecken. Zwar sei weit mehr als 90 Prozent des Personals geimpft, infizieren könne man sich aber trotzdem, selbst wenn die Verläufe dann deutlich geringer seien. "Das ist auch schon passiert", sagt Müller. In seinen Augen daher ganz wichtig: "Sich immer wieder am Riemen zu reißen" und trotz aller mittlerweile bestehenden Routine die Vorsichtsmaßnahmen nicht zu vernachlässigen. Schließlich gelte nach wie vor: "Die Pandemie ist nicht vorbei."

Auch einige Patienten mit Post-Covid sieht Müller in seiner ambulanten Sprechstunde. Darunter sei zum Beispiel ein junger Mann, der auch fünf Monate nach seiner Covid-Infektion noch nicht wieder arbeitsfähig sei. "Das ist für so junge Menschen, die gern arbeiten wollen und ja oft auch müssen, sehr belastend", weiß der Mediziner.

Eine Prognose für die kommenden Herbst- und Wintermonate wagt Müller nur bedingt. Dass die vierte Welle offenbar abebbe, sei immerhin ein gutes Zeichen. Doch nach wie vor sei die Impfquote nicht hoch genug. Der Hofheimer Lungen-Spezialist erinnert da gern an das bekannte Wort von Professor Christian Drosten: "Wer sich nicht impfen lässt, wird sich unweigerlich infizieren." Daher wird Thomas Müller auch nicht müde, selbst immer wieder aufzurufen: "Lassen Sie sich impfen!" (babs)

Die Zahl der Arbeitslosen im Main-Taunus-Kreis steigt aufgrund der Corona-Pandemie. Doch es gibt Anzeichen für Erholung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare