In Hofheim haben Tierquäler mindestens eine Kuh misshandelt. (Symbolbild)
+
In Hofheim haben Tierquäler mindestens eine Kuh misshandelt. (Symbolbild)

Kriminalpolizei Hofheim ermittelt

Tierquäler misshandeln Kühe: Einem Tier wird der Schwanz abgeschnitten

  • Alexander Gottschalk
    vonAlexander Gottschalk
    schließen

Tiere leiden Qualen: In Hofheim haben Tierquäler mindestens eine Kuh misshandelt. Auch eine zweite erlitt schwere Verletzungen. Die Polizei ist alarmiert.

  • Ist ein Tierquäler in Hofheim (Main-Taunus-Kreis) unterwegs?
  • „Qualen gelitten": Auf zwei Weiden wurden Kühe offenbar schwer misshandelt
  • Die Kriminalpolizei in Hofheim hat die Ermittlungen aufgenommen

Hofheim – In Hofheim (Main-Taunus-Kreis) haben bislang unbekannte Täter offenbar Kühe misshandelt. Die Kriminalpolizei hat in zwei Fällen die Ermittlungen aufgenommen: Einer ereignete sich auf einer Weide im Stadtteil Diedenbergen, einer auf einer Weide nahe der Hofheimer Kernstadt. In beiden Fälle hätten die Tiere „schwere Qualen gelitten", sagte ein Polizeisprecher.

Hofheim: Mutmaßlicher Tierquäler schneidet Kuh den Schwanz ab

Am Samstag (25.07.2020) hatten die Landwirte, denen die Kühe gehören, bemerkt, dass ihre Tiere verletzt sind. In Diedenbergen musste in der Nacht zuvor laut Polizei Hofheim jemand den Zaun zur Weide überwunden und dann eine Kuh angegriffen haben. Dem Tier sei mit einem noch unbekannten Werkzeug der Schwanz abgetrennt worden.

Aufgrund der zeitlichen und räumlichen Nähe gehen die Ermittler davon aus, dass ein direkter Zusammenhang zwischen der offensichtlichen Tierquälerei in Diedenbergen und dem zweiten, weniger eindeutigen Fall an der Vorderheide in Hofheim wahrscheinlich ist. Im Verlauf des Samstag habe dort eine Kuh erhebliche Verletzungen am Ohr erlitten. Der Bauer sagte der Polizei, es könne sich um einen Schnitt oder Stich handeln – ein Hundebiss sei aber nicht gänzlich auszuschließen.

Hofheim: Kriminalpolizei ermittel nach Misshandlung von Kühen

Die Kriminalpolizei in Hofheim hat in beiden Fällen Strafanzeige wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz erstattet. Sie bittet nun mögliche Zeugen, sich bei Ihnen zu melden. Wer rund um Weiden und Kuhherden etwas Verdächtiges bemerkt hat, kann unter der Telefonnummer (06192) 2079-0 die Beamten kontaktieren.

Immer wieder werden in Hessen Tiere misshandelt, verletzt und in einigen Fällen sogar getötet. In Mainz schob jemand einen nicht mehr gewollten Hamster in einen Briefkastenschlitz. In Frankfurt-Sindlingen erwürgten Unbekannte zwei Gänse und erschossen einen Fuchs auf einem Reiterhof. Und in Marburg verging sich ein Tierquäler an einer Stute – um nur einige Beispiele für solch schwere Straftaten aus den vergangen Monaten zu nennen. (ag)

In Frankfurt schlägt immer öfter die Kriebelmücke zu. Doch wie gefährlich sind die kleinen Beißer wirklich?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare