Kreisstadtsommer

Hofheimer Kellereiplatz wird ab Freitag wieder zur Partymeile

  • schließen

Die Besucher erwartet zur Eröffnung des Kreisstadtsommers ein buntes Programm mit Kleinkünstlern, Flohmarkt, Musik und offenen Geschäften. Bestellt haben die Organisatoren auch richtig gutes Wetter

Wenn der Kellereiplatz sich in eine Partymeile verwandelt, ist Kreisstadtsommer-Eröffnungsfest. Der Kultursommer der Kreisstadt ist ein Erbe des Hessentags, der vor genau 30 Jahren in Hofheim Station gemacht hat. Eine ganze Generation ist das jetzt schon her – aber dank des Teams Stadtkultur im Hofheimer Rathaus und dank zahlreicher Sponsoren ist der Spaß daran, unter freiem Himmel Kultur für jedermann und jeden Geschmack zu erleben, nicht verloren gegangen.

Auch in diesem Jahr erwartet die Besucher von Freitag, 29. Juni, bis Sonntag, 1. Juli, ein buntes Programm. Dass das Eröffnungsfest diesmal in die Sommerferien fällt, wird alle freuen, die (noch) daheim sind. Das ideale Wetter? „Trocken auf jeden Fall – und wenn ich es mir wünschen dürfte, dann um die 25 Grad“, sagt Britta Schley vom Team Stadtkultur mit einem Lächeln.

Wenn die Meteorologen recht haben, wird’s möglicherweise noch ein bisschen wärmer. Auf jeden Fall aber verspricht Britta Schley, die mit ihren Kolleginnen das Programm zusammengestellt hat, dass alle, die nach der Vorrunde der Fußball-WM schon eckige Augen haben, „bei uns mal den Kopf frei kriegen können. Wir haben zum Beispiel neue Bäume für den Kellereiplatz“, sagt sie mit Blick auf die

„Living Trees“

auf Stelzen, einen der „Walking-Acts“, mit denen die Kleinkünstler in diesem Jahr ihr Publikum zum Staunen bringen.

„Ein Renner seit Jahren“ ist laut Schley auch der Frühschoppen am Sonntagmorgen (11 bis 13 Uhr), bei dem die „Original Schwarzbach-Musikanten“ den Ton angeben. Schon am Freitagabend soll aber Party-Stimmung herrschen, wenn „The Gypsys feat“ mit Keith Sanders von 20 Uhr bis Mitternacht eine Mischung aus aktuellen Chart-Hits, Soulklassikern und Oldies hören lassen. „Der Samstag gehört dann ganz dem Thema Schlager“, verrät Britta Schley. Das Bühnenprogramm bestreitet ab 20 Uhr „Van Baker & Band“.

Tagsüber entern Vereine und Gruppen aus der Kreisstadt wie der Tanzsportclub Metropol oder die Bigband Hofheim die Bühnenbretter. Und weil das Eröffnungsfest immer eines für die ganze Familie ist, gibt’s auch wieder ein großes Kinderprogramm und zwar am Samstag, 30. Juni, von 15 bis 19 Uhr und am Sonntag, 1. Juli, von 11 bis 18 Uhr. Auf dem Parkplatz an der Elisabethenstraße, der im nächsten Jahr schon Baustelle sein könnte, locken Aktions- und Kreativstände. Das kulturelle Jahresthema „Feuer“ etwa wird an den Ständen von Stadtbücherei und Stadtmuseum aufgegriffen.

„Das THW kommt mit seinen Fahrzeugen und bietet auch eine Kletteraktion am Teleskop-Gabelstapler“, nennt Britta Schley noch eine ganz besondere Attraktion. Auch der

Energie-Garten

der Süwag mit Spielaktionen ist ihr einen Extra-Tipp wert.

„Richtig international“ sei wieder das Angebot gegen Hunger und Durst. Neben Steaks und Bratwurst vom Grill sind unter anderem türkische, pakistanische und italienische Gerichte im Angebot – zu familienfreundlichen Preisen. „Dafür zeigen sich die Gastronomen immer sehr offen“, sagt Britta Schley.

Ein verkaufsoffener Sonntag (13 bis 18 Uhr) gehört zum Eröffnungsfest seit Anfang an dazu. Und auch das Jugendprogramm auf der Bühne am Stadtmuseum hat lange Tradition. Das Museum selbst beteiligt sich am Sonntag mit einem „Tag der offenen Tür“. Der TV 1860 lädt am Sonntag ab 9 Uhr zum Turnerflohmarkt auf den Chinonplatz.

Langeweile gibt’s also am kommenden Wochenende in der Kreisstadt nicht. Und auch nicht in den Wochen nach dem Eröffnungsfest, denn dann bietet der Kreisstadtsommer bis zum 16. September so tolle Freiluft-Kultur wie Jazz am Brunnen, das Schleppertreffen in Diedenbergen oder das Interkeltische Folk-Festival. Zum Abschluss ist am Sonntag, 16. September, erstmals eine riesenlange Tafel in der Hauptstraße für ein Mitbring-Picknick geplant. Tische reserviert das Bürgerbüro für je 5 Euro, der Erlös geht an die Hattersheimer-Hofheimer Tafel.

(babs)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare