+
Beim Infotag „Aktiv Erleben“ lässt sich Besucher Helmut Wielpütz von Bernhard Kinkel und David Burkard (v. li.) erklären, welche Vorteile die Wallbox zum Aufladen von Elektrofahrzeugen besitzt.

Volkshochschule und MTK

Infotag: Experten geben Tipps für den Alltag

Ein Aktionstag in den Räumen der Volkshochschule (VHS) des Main-Taunus-Kreises stand unter dem Thema nachhaltige Energie. Die Menschheit muss unter anderem sparsam mit Strom, Wasser und Gas umgehen, so lautet das Credo. Und Elektromobilität ist für die Zukunft zu empfehlen, dies meinen jedenfalls die Experten.

Hofheim - Wer Energie nutzt und einen aktiven Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten möchte, ist auf dem Aktionstag „Nachhaltige Energie“ bestens aufgehoben. Fachleute erklären, wie man mit kleinen Tipps und Kniffen Strom und Wasser sparen kann. Amine Aimut vom Energieberatungszentrum (ebz) des Main-Taunus-Kreises weiß beispielsweise, wie Häuser optimal gedämmt werden, aber auch, welche Wasch- und Trocknerprogramme zu viel Strom und Wasser verbrauchen. Künftige Bauherren haben an dem Infostand im Erdgeschoss der Volkshochschule einen Gesprächstermin in der Energieberatungsstelle des Kreishauses ausgemacht. Kreisbeigeordnete Madlen Overdick (Bündnis 90/Die Grünen) sowie Daniel Philipp vom Amt für Bauen und Umwelt geben dem Beratungszentrum Rückendeckung. Bestens informiert kennen sie nicht nur die neuesten Erkenntnisse für nachhaltiges Verhalten im Haushalt. „Mit Elektromobilität kann man viel erreichen“, meint Daniel Philipp. Er spielt dabei auf Themen wie die Nutzung eines Elektroautos als Zweitwagen oder das immer beliebter werdende E-Carsharing an.

Leise und bequem

Einer, der bereits seit fünf Jahren auf Elektromobilität abfährt, ist Helmut Wielpütz. „Ich habe mir einen Renault Zoé zugelegt“, erklärt Wielpütz. Er schätzt das Elektroauto und möchte sein Fahrzeug nicht mehr missen. „Das ist so leise und fährt so bequem“, schwärmt er. Er habe zwar noch ein herkömmliches Auto in der Garage. „Doch das ist eher mein Zweitauto geworden. Ich nutze es nur noch für Langstrecken.“ Mit dem Zoé flitzt Wielpütz durch die Stadt und erledigt seine täglichen Einkäufe. „Was mich aber noch interessiert, ist diese Box“, sagt er und zeigt auf einen grauen Kasten. Die eher unscheinbar daherkommende Plastikbox hat viel zu bieten, erfährt man von Bernhard Kinkel und seinem Kollegen David Burkard. Kinkel ist Manager e-Mobility bei „mobileeee“, einem Anbieter ganzheitlicher Mobilitätslösungen mit Elektrostrom. „Mobileeee“ berät Städte oder Kommunen, aber auch Privatpersonen und vermietet Elektroautos. Kinkel und sein Team klären auf, geben Tipps auf dem Gebiet der Elektromobilität und haben einen Fuhrpark an Autos, die von Seiten der Kommunen, aber ebenso von Privatpersonen gemietet werden können.

Ladevorgang über Nacht

Die von Helmut Wielpütz inspizierte graue Box ermöglicht einen schnelleren Aufladeprozess als mit der Methode, die er zurzeit noch nutzt. „Ich schließe mein Auto momentan einfach an den Haushaltsstrom in der Garage an“, sagt er. Der Ladevorgang dauere dann so ungefähr acht bis zehn Stunden. „Das stört mich nicht weiter. Ich mache das einfach abends, wenn ich nach Hause komme und lade über Nacht.“ Dennoch würde er sich gerne eine „Wallbox“ anschaffen. Bernhard Kinkel gibt Auskunft über die Montage sowie Vorteile des Ladekastens. Unterdessen zeigt auch ein Ehepaar Interesse am Thema Elektromobilität. „Wir wohnen in einer Eigentümergemeinschaft und überlegen uns, gemeinsam ein E-Fahrzeug für die täglichen Erledigungen anzuschaffen“, so die Aussage. Mittlerweile habe fast jeder zwei Autos und mit dem Carsharing-Modell, könnte man das zweite Auto abschaffen. Wenn das geteilte Auto kein Benziner, sondern ein Elektrofahrzeug sei, leiste man einen doppelten Beitrag zum Umweltschutz, glaubt die Wohnungseigentümerin.

Kreisbeigeordnete Madlen Overdick erzählt stolz von den sechs E-Bikes, die von den Mitarbeitern des Kreishauses genutzt werden. Damit entfalle die lästige Suche nach Parkplätzen, ergänzt Daniel Philipp. Man plane, die Anzahl der E-Bikes aufzustocken. Man habe in Hofheim ein paar E-Bikes, aber um die Nutzung zu etablieren, müsse man weiter aufstocken und das Angebot bei den Bürgern weiter präsent machen.

Die Infos über die E-Carsharing Methode lockte am Aktionstag etliche Interessenten an. Die Vorträge am Aktionstag zum Thema Nachhaltigkeit waren ebenfalls gut besucht. Und der auf dem Außengelände der VHS zu Probefahrzwecken ausleihbare E-Golf drehte seine Runden bis in die Nachmittagsstunden. Das Thema scheint Fahrt anzunehmen.

VON ESTHER FUCHS

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare