Kinobetreiber Sven Döding setzt auf Ökologie und will das ?Movies? umweltfreundlicher gestalten.
+
Kinobetreiber Sven Döding setzt auf Ökologie und will das ?Movies? umweltfreundlicher gestalten.

Bilanz getrübt

Umweltfreundliches Kino: „Movies“-Betreiber Sven Döding will einiges umkrempeln

Seit mehr als 500 Tagen hat das Kino Hofheim einen neuen Betreiber. Nach einem gelungenen Start lief es zuletzt nicht ganz so gut. Nun setzt Sven Döding für das Winterhalbjahr auf erfolgversprechende Filme, die das nötige Geld für erforderliche Umbauten in die Kasse bringen sollen.

Sven Döding hat noch einiges mit seinem Kino Movies in Hofheim vor. Seit anderthalb Jahren ist er nun der Besitzer des Filmtheaters und er hat schon einiges verändert. Umweltfreundliche Toiletten wurden eingebaut, die umweltbelastenden Einwegbecher wurden durch ökologisch freundlichere Mehrwegbecher ersetzt. Die Kinosäle sind mit der neusten Technik ausgestattet und es wird sehr darauf geachtet, das Kino sauber und freundlich zu halten.

„Wir haben für die nächste Zeit noch einiges geplant“, sagt Sven Döding. „Das nächste große Projekt wird es sein, die Klimaanlage im Kino und auch den Sälen umweltfreundlicher und effizienter zu gestalten. Wir möchten so 50 Prozent der Stromkosten senken. Auch planen wir, das Kino behindertenfreundlich zu gestalten.“

Viele Treppenstufen

Dies erwies sich als sehr schwierig, denn Döding musste viele Genehmigungen einholen und Absprachen zu treffen. Der äußere Eingang des Kinos wie auch die Säle sind bislang mit Treppenstufen versehen, die es für einen Rollstuhlfahrer unmöglich machen, das Kino ohne großen Aufwand zu besuchen. Das soll besser werden.

Der ursprünglich für Anfang 2017 geplante Umbau des Foyers soll kommenden Frühling starten. „Die Pläne für den Umbau sind alle schon fertig, wir haben einfach nur so viele Projekte geplant, dass wir einiges erst mal in die Schublade legen mussten. Aber durch die hoffentlich guten Einnahmen in den kommenden Wintermonaten wird sich genug Geld für den großen Umbau ansammeln“, ist Döding zuversichtlich.

Das Jahr 2017 lief nicht ganz so gut an wie das Jahr zuvor. „Die großen Blockbuster sind dieses Jahr leider ausgeblieben, aber ich hoffe, dass das bevorstehende Winterprogramm mehr Zuschauer in das Kino lockt,“ erklärt der Kinobetreiber. „Große Filme wie Pitch Perfekt 3, Jigsaw, Fack ju Göhte, Disneys Coco und Star Wars werden den Winter viel aufregender gestalten können.“

Auf die Frage, was denn in den anderthalb Jahren, in denen Sven Döding das Kino nun leitet, besonderes geschehen ist, fällt ihm sowohl Positives als auch Negatives ein. „Der vorherige Kinobetreiber hatte noch im Winter Gutscheine verkauft. Als wir dann das Kino übernommen haben, kamen viele Besucher mit den Gutscheinen zu uns. Das alles wurde unglücklich weitergetragen und es gab so viele Missverständnisse bei den Kunden. In den ersten drei Monaten haben wir diese Gutscheine auch noch angenommen, aber leider haben Leute nicht verstanden, dass wir das Geld aus unsere Tasche geben mussten und das nicht ewig so weiter gehen konnte. Als wir dann keine Gutscheine mehr annehmen wollten, hat das viele Gäste verärgert“, erinnert sich Döding.

Gelungener Start

Die Leute hätten geredet und es sei den Kino-Mitarbeitern einiges an den Kopf geworfen worden. Auch haben laut Döding viele Gutscheinbesitzer bei der Stadt angerufen und sich wegen des Kinos beschwert. „Dabei haben wir als Kino nichts mit der Stadt zu tun, wir sind ein selbstständiges Kino und gehören nicht der Stadt. Die Gutscheine hätten die Besucher in einem anderen Kino des Vorpächters einlösen oder umtauschen können.“

Sven Döding erinnert sich aber auch an den gelungenen Start, den das Kino hatte. In den ersten Monaten 2017 seien um die 10 000 Besucher im Hofheimer Kino gewesen. „Darüber freut sich jeder Kino-Betreiber, wir hatten wirklich Glück, denn damals ist mit uns auch direkt der neue Star-Wars-Film in den deutschen Kinos angelaufen, wir hatten also einen super Start.“ Er freut sich auch, dass in den Wintermonaten viele Kinogutscheine bei ihm gekauft wurden.

Worüber sich Sven Döding zudem immer wieder freut, sind seine Stammgäste. Durch die harte Arbeit seiner Mitarbeiter habe er viele Kunden gewonnen, welche oft und gerne zu ihm kommen und vom Personal des Kinos zum Teil schon mit Vornamen angesprochen werden.

Trotz des nicht ganz einfachen Standortes in Hofheim und trotz der großen Konkurrenz durch zahlreiche Kinos im Umkreis, ist Sven Döding zuversichtlich, dass sein Filmtheater künftig noch viele Filmfreunde anlocken wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare