Fitnesstraining

Wohlbefinden für Seele und Körper:  Im Innovationszentrum startet man mit guten Vorsätzen ins neue Jahr

Der Hofheimer Gesundheitstag erfreute sich auch zum vierten Mal großer Beliebtheit. Waren dafür die guten Vorsätze der Gäste fürs neue Jahr verantwortlich? Man weiß es nicht. Im Innovationszentrum Feldstraße stand Wohlbefinden für Körper und Geist auf der Tagesordnung.

Hofheim - „Das Jahr mit guten Vorsätzen beginnen.“ Das hat jeder in der Silvesternacht im Sinn. Doch wie weit ist es noch her mit diesen Vorsätzen einige Wochen nach Jahresbeginn? Der eine fällt bereits in alte Muster zurück, der andere hat es „so richtig vor“, an den Vorsätzen festzuhalten, und den dritten plagen auch im neuen Jahr Wehwehchen, für die er keine Abhilfe findet.

Egal, „wo der Schuh drückt“: Im Hofheimer Innovationszentrum gab es zum mittlerweile vierten Mal wertvolle Handlungsanweisungen zum Thema Gesundheit. Vorträge, ausführliche Gespräche, persönliches Schnuppertraining und gesunde Ernährung lockten viele Gesundheitsbewusste in die Feldstraße.

Auch interessant:  Die Fitness-Seite der FNP

In den Räumen im zweiten Stock weiß man um die Volksleiden, die auch vor Hofheimer Bürgern nicht haltmachen. Traditionelle Behandlungsmethoden zeigen gemeinsam mit neuen Erkenntnissen vielversprechende Erleichterung bei Kopf-, Glieder- oder Rückenschmerzen. Wirksame Methoden zur Behandlung von ADS, dem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom, versprechen Hilfe.

Funktionelles Training

Kevin und Mark Jesberger kennen die Probleme der heutigen Gesellschaft nur zu gut. „Bewegungsmangel steht da ganz vorne“, so Mark Jesberger. Der Gesundheitsmanager weiß: „In Deutschland leiden oder litten 80 Prozent der Menschen an Rückenschmerzen. 60 Prozent der Schüler haben bereits bei der Einschulung Haltungsschäden“, so der Experte. Er und sein Team bieten „funktionelles Training, das den ganzen Körper einbezieht, an.“ Dabei unterscheide sich seine Methode vom klassischen Fitnessstudio-Training. „Wir bieten individuelle Betreuung. Während sie im Studio am Anfang einen Plan in die Hand gedrückt bekommen, ändern wir die Übungen regelmäßig nach körperlichem Befinden ab“, so der Experte.

Helena Wassmundt (links) und Manfred Müller haben gute Vorsätze fürs neue Jahr und lassen sich die Smoothies an der Superfood-Bar im Hofheimer Innovationszentrum schmecken.

Abwechslung im Bewegungsablauf sei wichtig, denn so würden alle Muskelgruppen des Körpers gefestigt und ein stabiles Zusammenspiel ermöglichen. Ob im Büro, zu Hause oder im, ab Freitag 1. Februar, neu eröffneten funktionellen Trainingsraum. Jesberger ist überzeugt: „Tägliche Bewegung ist wichtig. Wir sitzen heute viel zu viel und viel zu früh vor dem Bildschirm. Die ganze Gesellschaft zielt nur noch auf Leistung ab. Da kommt Bewegung zu kurz.“

Leistungsdruck

Diesem Leistungsdruck kann sich kaum jemand entziehen. Reize fluten von überall und unentwegt auf uns ein. „Menschen mit ADS oder ADHS haben Schwierigkeiten, diese Reize zu filtern“, erklärt Uwe Feder. Der Trainer und Pädagoge hat in seiner Praxis gute Erfolge mit der Neurofeedback-Behandlung erzielt. Von der Wirksamkeit dieser Therapie habe er sich bereits mehrfach überzeugen können. Anhand eines elektronischen Messgerätes, das die Gehirnaktivitäten des Patienten misst, lernt dieser die Ursachen der Konzentrationsschwäche kennen und kann direkt handeln. „Über Bilder wird das Gehirn konditioniert“, so Federer, dessen Behandlungsmethode von der Deutschen Gesellschaft für Biofeedback anerkannt ist. „Ich hatte bereits Patienten, die nach erfolgreichem Biofeedback ihre Medikamente weglassen konnten“, freut sich der Fachmann.

Unter den gesundheitsbewussten Gästen sind auch Helena Wassmundt und Manfred Müller. Sie nutzen den Gesundheitstag, „um die guten Vorsätze auch wirklich langfristig umzusetzen“, so Wassmundt. Dazu gehöre eine gesunde Ernährung. Beide probieren das gereichte Superfood. „Die Smoothies haben viel Vitamin C und sind zu 100 Prozent natürlich“, erklärt Helena Wassmundt. „Mit denen kommen die Muskeln fast ganz von alleine, wie bei Meister Popeye, dem Seemann“, scherzt Manfred Müller und lässt sich den cremigen Spinat-Saft schmecken.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare