Info: Hündin Passura wurde als „Zuchtmaschine“ missbraucht

Stellvertretend für die traumatisierten Hunde schildert Christian Reiter das Schicksal von Cane Corso Hündin Passura. Sie wurde in erbärmlichen Zustand abgegeben.

Stellvertretend für die traumatisierten Hunde schildert Christian Reiter das Schicksal von Cane Corso Hündin Passura.

Sie wurde in erbärmlichen Zustand abgegeben. Diue Hümdin war völlig abgemagert, hatte entzündete Ohren, aus ihren Augen lief der Eiter heraus. „Da ihr Gesäuge noch stark geschwollen und entzündet war, sind wir uns sicher gewesen, dass sie zuvor Welpen hatte. Vermutlich diente die im März 2016 geborene Hündin als Zuchtmaschine.“ Passura wurde sofortig zum Tierarzt gebracht. Nach einer aufwendigen Behandlung und einigen Medikamenten verbessert sich ihr Zustand von Tag zu Tag. Mittlerweile hat sie auch schon etwas zugenommen.

Passura ist Menschen gegenüber aufgeschlossen, Kinder hingegen bellt und knurrt sie an. Mit Artgenossen ist sie leider nicht verträglich, das müssten die neuen Besitzer ausgiebig üben. „Wir suchen für Passura erfahrene Menschen, die der großen Hündin ein geordnetes Leben bieten können. Da sie sehr wenig kennt und nicht gut erzogen ist, wäre eine Hundeschule ratsam. Die Rasse Cane Corso ist in Hessen nicht als ,gefährlicher Hund’ eingestuft“, sagt Christian Reiter. sie

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare