Mainufer

Initiativen gegen Müll zeigen erste Erfolge

  • VonSascha Kröner
    schließen

Im vergangenen Jahr gabe es einige Beschwerden wegen hinterlassener Geschäfts von Hunden sowie Müll und Unrat. Inzwischen habe sich die Situation verbessert, heißt es aus dem Rathaus.

Wo sich regelmäßig Menschen aufhalten, bleiben unliebsame Hinterlassenschaften nicht aus. Das Mainufer entlang der Stadtteile Eddersheim und Okriftel ist ein beliebter Treffpunkt während der Sommermonate und wird im Herbst weiterhin von Anglern und Spaziergängern genutzt. Getrübt wurde der Besuch der Grünanlagen in der Vergangenheit durch Abfälle und Hundekot. Spaziergänger beschwerte sich. Im Sommer 2016 beschäftigte das Mainufer dann sogar die Stadtverordneten. Mit einem Antrag der CDU wurde der Magistrat aufgefordert, gegen illegale Angler vorzugehen und ein Konzept zu entwickeln, um die „unhaltbaren Zustände“ abzuschalten. Bürgermeister Klaus Schindling (CDU) sagte zu, sich der Probleme anzunehmen.

Gegen das angebliche „bandenmäßige“ Angeln ist die Stadt vorgegangen, indem sie das sogenannte Ansitzangeln mit Angelzelten verboten hat. Es wurden Gespräche mit den zuständigen Behörden geführt. Diese ergaben allerdings, dass der überwiegende Großteil der Angler alle vorgeschriebenen Papiere vorweisen konnte. Gegen das Wegwerfen von Müll sowie die Hinterlassenschaften von Hunden, die für Ärger bei Anwohnern und Spaziergängern sorgten, helfen nur Kontrollen und das Bereitstellen von Hundekotbeuteln. Wir haben uns bei der Verwaltung nach dem Stand der Dinge erkundigt. Nach eigener Aussage, hat die Stadt auf die Beschwerde reagiert.

Rathaussprecherin Monika Münch berichtet, dass Behälter mit Hundekotbeuteln aufgestellt wurden. Das Angebot werde auch von den Hundehaltern genutzt. Mittlerweile seien die Beschwerden der Bürger weniger geworden, erklärt die Mitarbeiterin der Stadt. Sie weist außerdem darauf hin, dass Hilfspolizeibeamten die Mainuferanlagen regelmäßig in ihre Kontrollen einbeziehen. Bürgermeister Klaus Schindling habe die Anliegen und Beschwerden der Bürger ernst genommen und sein Versprechen gehalten, zwei weitere Mitarbeiter bei der Ordnungspolizei einzustellen.

Mit dem zusätzlichen Personal seien derzeit vier Kollegen im Einsatz. Monika Münch betont, dass die Grünanlagen auch weiterhin regelmäßig kontrolliert werden, um bei Veränderungen zügig reagieren zu können. Darüber hinaus seien die Mitglieder der Interessengemeinschaft „Main Eddersheim“ sehr engagiert. Auch in diesem Jahr habe es Aufräumaktionen der Ehrenamtler am Mainufer gegeben. Die freiwilligen Helfer kümmern sich um mehr als die bloße Abfallbeseitigung: In den vergangenen Monaten sanierten sie unter anderem das kleine Pavillon am Uferweg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare