+
Zwischen der Feldbergstraße und „In den Bleichwiesen“ in Hornau soll die Bachparzelle durch einen Plan geschützt werden.

Bebauungspläne

Bachrand für Bauherren tabu: Stadt ordnet nach und nach Wohngebiete

Um eine geordnete Verdichtung zuzulassen, werden neue Bebauungspläne gemacht und alte Papiere modernisiert.

Kelkheim - Die blau-grüne Ader in der Stadt mit dem Liederbach und den Pflanzen drumherum möchte die Stadt möglichst großzügig erhalten. Ein Baustein dafür wird jetzt der Bebauungsplan in Hornau mit der Bezeichnung „Zwischen Feldbergstraße und In den Bleichwiesen“. Der Bauausschuss hat die Eckpunkte für das Quartier zuletzt einstimmig beschlossen, das Parlament dürfte am Montag nachziehen. So bleiben die Gärten unmittelbar am Bach laut Baufenster frei. In Richtung des Rinnsals zum Teil schon errichtete Bauten genießen allerdings Bestandsschutz.

Hochwasserschutz

Es gehe darum, den Charakter links und rechts des Liederbachs zu erhalten und trotzdem mit wenig Spielraum noch eine kleine Form der Bebauung zuzulassen, sagt Bürgermeister Albrecht Kündiger (UKW). Die Eckpunkte sollen dazu dienen, möglichen Bauvorhaben eine Richtschnur zu geben. Denn einige Gebäude seien in die Jahre gekommen, neue Maßnahmen geplant, weiß er. Ihnen eine moderate Nachverdichtung in den Baufenstern des Plans zu ermöglichen – auch das ist Ziel dieses Projektes. Mit den Freiflächen in den Gärten berücksichtige die Stadt zudem die Belange des Hochwasserschutzes.

Im Bauausschuss wollte die UKW ein städtisches Grundstück aus dem Plan herausnehmen und als nicht bebaubar einstufen lassen. Doch für diesen Änderungsantrag gab es keine Mehrheit. Der Bürgermeister stellt klar, dass die Stadt hier gar nicht vorhabe, ein Haus zu bauen. Das Areal mit alten Bäumen und Sitzgelegenheiten solle erhalten bleiben. Auch habe dort die Süwag ein kleines Versorgungswerk stehen, weshalb das kein Thema sei.

Der Plan am Liederbach war nicht das einzige Bau-Papier, mit dem es der Ausschuss zu tun hatte. Neue oder geänderte Bebauungspläne tauchen regelmäßig in den Gremien auf. So nach und nach möchte Kündiger mit der Verwaltung viele Bereiche in der Stadt ordnen und baurechtlich absichern lassen. „Ich möchte keine Fischbacher Verhältnisse mehr haben“, sagt er. Im Stadtteil seien einige Projekte nach Paragraf 34 Baugesetzbuch genehmigt worden – nicht immer fügt sich das optimal in die Umgebung ein. Dafür hat es von Anwohnern etwa der Schwarzwaldstraße deutliche Kritik gegeben. Auch gebe es durch mittelgroße Projekte zusätzliche Parkplatzprobleme zum Beispiel rund um den Kindergarten oder unterhalb der Tankstelle. Zum Teil habe die Stadt mit neuen Plänen manche Quartiere aber „deutlich beruhigt“, findet Kündiger.

Das alles sei aber schon ein enormer Aufwand für die Mitarbeiter des Bauamts. Durch den Einsatz der Verwaltung lässt sich eine Menge Geld sparen. Bis zu 40 000 Euro kann so ein neuer Bebauungsplan schon kosten, weiß Kündiger. Er wolle aber nicht ausschließen, solche Projekte auch einmal extern vergeben zu müssen.

Der Bauausschuss indes hat noch grünes Licht für ein kleines Baugebiet am Ortsausgang Fischbach gegeben (wir berichteten). Einstimmig wurde ein Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan „Im Herrnwald/östlich der Hügelstraße“ gefasst. Hier wurde eine Verdichtung ermöglicht durch eine etwas höhere Ausnutzung der Grundstücke, zudem wurde die Zahl der Vollgeschosse mit Blick auf die angrenzenden Bereiche auf zwei erhöht.

Auch Bungalows möglich

Auch in Eppenhain hat ein Bebauungsplan einstimmig die nächste Hürde genommen. „Südöstlich der Rossertstraße/Im Birkenfeld“ soll nun auch etwas flexibler gebaut werden können. Flachdächer sind dort bisher nicht erlaubt, ein Antrag für ein entsprechendes Haus liege aber nun vor, so die Verwaltung. Für eine Befreiung holte sich Kündiger nun das Okay der Stadtverordneten. So wird im Plan nun festgelegt, dass neben Sattel- und Walmdächern auch Flach- und Pultdächer zulässig sind.

Thema im Stadtparlament 

Am Montag, 8. April, sind die Bebauungspläne noch einmal Thema im Parlament (19.30 Uhr, Plenarsaal).

(wein)

Lesen Sie auch:

Crash mit Rettungswagen: Vier Menschen bei Unfall verletzt

Bei einem Verkehrsunfall bei Bad Soden werden vier Personen verletzt. Zudem entsteht ein Sachschaden von rund 10.000 Euro.

In Hattersheim soll das Radeln sicherer werden

Die Koalition von CDU, FWG und FDP ist sich einig, wenn es um das Fahrradfahren geht. Dafür sollen künftig mehr sichere Wege angeboten werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare