Thomas Kirst und Pfarrerin Astrid Schmalz-Hannappel auf dem Gelände der Stephanusgemeinde. Dort soll bald der Kita-Container stehen.
+
Thomas Kirst und Pfarrerin Astrid Schmalz-Hannappel auf dem Gelände der Stephanusgemeinde. Dort soll bald der Kita-Container stehen.

Schimmelbefall in Hornau

Wegen Sanierung: Kita-Gruppe in Kelkheim zieht in Container um

  • Frank Weiner
    VonFrank Weiner
    schließen

Die Evangelische Stephansgemeinde in Kelkheim-Hornau muss das Dach abdichten und Schimmel beseitigen lassen. Deshalb zieht der Kindergarten in einen Container.

Hornau - Vor mehr als fünf Jahrzehnten wurde das Zentrum der Evangelischen Stephanusgemeinde „Am Flachsland“ gebaut. Und nun nagt der Zahn der Zeit an den Gebäuden. Vor allem an den Flachdächern, wie Thomas Kirst, Vorsitzender des Kirchenvorstands, auf Nachfrage berichtet. Die Dächer auf der Kirche und dem Pfarrhaus wurden bereits saniert. Den Kindergarten „Regenbogen“ mit Krippe hatte die Gemeinde im Blick.

Doch jetzt muss mehr aufs Tempo gedrückt und eine Extraschicht eingelegt werden, wie Kirst bedauert. Es habe sich herausgestellt, dass ein Teil des Kita-Daches bereits undicht ist, zudem habe sich Schimmel gebildet. Die betroffene Kindergarten-Gruppe konnte dort nicht bleiben, musste in den Gemeindesaal umziehen. Als die Kita damals umgebaut und erweitert wurde, sei das erfolgreich als Ausweich-Domizil genutzt worden, erinnert Kirst.

Räume sind nicht für die Kinderbetreuung geeignet

Nun aber gibt es gleich zwei Probleme, weshalb es bei dieser Lösung nicht bleiben kann: Das Jugendamt des Main-Taunus-Kreises habe jetzt bemängelt, dass die Räume für eine Kinderbetreuung nicht geeignet seien, zudem werde der Bereich für die nun wieder verstärkt aufgenommenen Gemeinde-Aktivitäten gebraucht, so das Mitglied des Kirchenvorstandes.

Was also tun ohne weiteren Platz? Die Stephanusgemeinde lässt nächsten Mittwoch einen Container im Hof zwischen Kirche, Pfarrhaus und Kita aufstellen, der speziell für die Unterbringung der 20 Kinder geeignet sei, wie Kirst betont. Ein Kran werde das neue Zuhause an seinen Platz heben, ein kleiner Brunnen musste dafür bereits abgerissen werden. Die Gemeinde ist an diesem Tag wegen der Arbeiten geschlossen, kündigt er an. Über eine "Schlauchlösung" soll der Container dann mit dem alten Eingang der Kita verbunden werden, um dort die Toiletten mit nutzen zu können.

Dach wird abgedichtet und Schimmel beseitigt

Das Dach werde dann abgedichtet, der Schimmel beseitigt, berichtet Kirst weiter über das große Vorhaben. Die eigentliche Dachsanierung solle im Sommer 2022 beginnen und könne bei laufendem Betrieb passieren, so Kirst. Somit müsste der Container ein gutes halbes Jahr genutzt werden.

Die Kosten für dieses umfangreiche Vorhaben samt einer Verlegung der in der Kita liegenden Regenfallrohre nach draußen liegen bei rund 520 000 Euro. Die Hälfte dieser Baumaßnahme hat die Stadt zu tragen. Der Haupt- und Finanzausschuss in einer Sondersitzung und das Parlament haben eine Summe von 230 000 Euro freigegeben. Es standen noch 33 000 Euro aus den Vorjahren zur Verfügung. Gedeckt wird der Betrag durch Kürzungen bei der Sanierung der Kita "Arche Noah", für die es noch keinen Zeitplan gibt.

Anfang des Jahres erneuerte der TuS Hornau sein Vereinshaus für 330.000 Euro um. Den Löwenanteil stemmte der Club über einen Kredit, die Stadt gab einen Zuschuss. Der „Kelkheimer Italiener“ ist nun neuer Wirt. (Frank Weiner)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare