Das neuartige Coronavirus betrifft immer mehr Menschen in Hessen. Schüler aus Kelkheim im Main-Taunus-Kreis, die zur Skifreizeit in Italien waren, müssen erstmal zu Hause bleiben.
+
Das neuartige Coronavirus betrifft immer mehr Menschen in Hessen. Schüler aus Kelkheim im Main-Taunus-Kreis, die zur Skifreizeit in Italien waren, müssen erstmal zu Hause bleiben.

Coronavirus-Risiko

Schüler aus Kelkheim müssen nach Skifreizeit in Italien zu Hause bleiben 

  • Ulrike Kleinekoenen
    vonUlrike Kleinekoenen
    schließen

Das neuartige Coronavirus betrifft immer mehr Menschen in Hessen. Schüler aus Kelkheim, die zur Skifreizeit in Italien waren, müssen zu Hause bleiben.

  • Coronavirus in Hessen angekommen
  • Schüler von Gesamtschule in Kelkheim müssen zu Hause bleiben
  • Sie waren auf Skifreizeit in Südtirol (Italien)

Kelkheim – Die Schüler der Fischbacher Gesamtschule (Main-Taunus-Kreis), die vergangene Woche von einer Skifreizeit in Südtirol zurückgekommen sind, bleiben zwei Wochen lang der Schule fern. Wie Landrat Michael Cyriax und Kreisbeigeordnete Madlen Overdick mitteilten, sollen sie bis Mittwoch kommender Woche (18.03.2020) die Schule nicht mehr betreten.

Schüler aus Kelkheim müssen wegen Coronavirus-Risiko zu Hause bleiben

Das Gesundheitsamt hatte die Frist zum Daheimbleiben von einer auf zwei Wochen verlängert. Weil Südtirol insgesamt als Risikogebiet gilt und die Krankheit innerhalb von zwei Wochen ausbrechen kann, hätten Schule und Gesundheitsamt eine 14-Tage-Frist gesetzt. "Wir halten uns damit an die Vorgaben des Robert-Koch-Instituts", so Overdick. "Wir wollen kein Risiko eingehen."

Coronavirus: Unterwegs in Frankfurt - wie Corona unseren Alltag beeinflusst

Nach der Rückkehr aus Südtirol, wo zumindest theoretisch die Möglichkeit zu kurzzeitigen Kontakten mit einem Corona-Verdachtsfall bestand, waren zunächst die 70 Schüler vom Unterricht freigestellt worden. Mittlerweile sollten auch die acht begleitenden Lehrer daheim bleiben.

Coronavirus: Schüler aus Kelkheim müssen zu Hause bleiben – Symptome bei Teilnehmern der Skifreizeit

Ein Schüler und ein Lehrer hätten bisher Symptome eines grippalen Infekts, wenige andere Personen leichte Erkältungsanzeichen, der überwältigende Rest sei beschwerdefrei.

Inzwischen hat das Hessische Kultusministerium die Schulen angewiesen, bis 30. April alle Klassenfahrten in Risikogebiete des Coronavirus abzusagen. Auch zahlreiche Schulen aus dem Main-Taunus-Kreis hatten in den kommenden Wochen Skifreizeiten nach Südtirol geplant, die nun abgesagt werden müssen.

Schüler aus Kelkheim müssen zu Hause bleiben – Noch kein bestätigter Coronavirus-Fall im Main-Taunus-Kreis

Nach wie vor gebe es im Main-Taunus-Kreis jedoch keinen bestätigten Corona-Fall, so Kreis-Sprecher Johannes Latsch gestern Nachmittag. Der Kreis arbeite gerade eng mit der Kassenärztlichen Vereinigung zusammen, um eine zentrale Möglichkeit für Tests zu schaffen.

Wer befürchtet, krank zu sein, solle sich zunächst an seinen Hausarzt oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116117 wenden. Tests seien nur möglich, wenn jemand Krankheitssymptome habe, so Gesundheitsdezernentin Overdick. Es gebe nach derzeitiger medizinischer Kenntnis keinen triftigen Grund, sich ohne Symptome testen zu lassen.

ulk

Das Coronavirus (Sars-CoV-2) breitet sich in Hessen weiter aus. Die Zahl der Infizierten steigt immer weiter. Der News-Ticker zum Coronavirus in Hessen fasst alle Informationen zusammen. Auch der Flughafen Frankfurt ist von den Auswirkungen des Coronavirus in Hessen massiv betroffen: Die Lufthansa hat den Flugplan radikal zusammengestrichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare