Von Außen ist das neue Waldhaus bereits fertiggestellt. Zur Schlüsselübergabe bedankt sich Hortleiter Lucas Nortmeyer (links) für die große Unterstützung der vielen Beteiligten.
+
Von Außen ist das neue Waldhaus bereits fertiggestellt. Zur Schlüsselübergabe bedankt sich Hortleiter Lucas Nortmeyer (links) für die große Unterstützung der vielen Beteiligten.

Umweltschutz:

Kelkheim: Das neue Natur-Erlebniszentrum

  • VonEsther Fuchs
    schließen

Haus der Waldjugend ist fast fertig, Spender steuern gut 300 000 Euro bei.

Kelkheim -Die Waldjugend hat frohe Kunde: Das neue Waldhaus an der verlängerten Gundelhardtstraße ist von außen fertiggestellt und soll auch bald Innen mit gemütlichen Eichendielen, Ofen, Küche und mehreren Sanitäranlagen über 100 Mitglieder wohlig empfangen. Rothirsche, Wanderfalken, Mäuse, Schleiereulen, Fledermäuse, Igel - so heißen die Gruppen - haben zusammen mit ihren Betreuern, Eltern und erfahrenden Hasen der Kelkheimer Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) ganze Arbeit geleistet. Das neue Waldhaus erinnert in nichts mehr an die alte, dunkle Hütte, die dort noch 2020 stand.

Raum für Pädagogik, Präsentation, Kochen

Zu einer kleinen Feier mit symbolischer Schlüsselübergabe hat die Waldjugend, die eigens einen Förderverein fürs Projekt gründete, finanzielle Unterstützer und Vertreter der SDW eingeladen. Lucas Nortmeyer, Horstleiter der "Staufenmuffel", freut sich über rund 100 Spender, deren finanzielle Zuwendungen in Summe über 300 000 Euro ausmachen und damit über die geplanten Baukosten von 260 000 Euro hinausgehen. Den Planungsprozess begleiteten Stadt, Land und Forstamt. Mit Engagement und einer großen Portion Eigenleistung entstand das Heim nach neusten energetischen Standards, umweltgerecht und nachhaltig.

Vor vier Jahren war die Not groß. Die Waldjugend wächst seit ihrer Gründung 1977 stetig. Die Gruppen wurden größer. Immer mehr Werkzeuge, Zelte, Gerätschaften und waldpädagogische Lehrmaterialien füllten die Lagerfläche der alten Hütte. Landrat Michael Cyriax und Bürgermeister Albrecht Kündiger begutachen gemeinsam mit Hauptsponsoren wie der Mainova, dem Kelkheimer Rotary- und Lions-Club, der Hofheimer Clément-Stiftung und Kelkheims Bürgerstiftung den Neubau. Cyriax lobt die Waldjugend, deren Mitglieder "praktischen Naturschutz" vermitteln.

SDW-Vorsitzender Willi Dorn, Hans-Jörg und Annegret Nortmeyer sowie eine Zahl Jugendlicher geben Einblicke in die Arbeitsschritte der Vergangenheit und den noch fertigzustellenden Innenausbau. "Wir hoffen, dass wir bis zum Winter einziehen können. Dann sollen spätestens alle Sachen aus unseren drei Zwischenlagern eingeräumt werden", gibt Horstleiter Lucas Nortmeyer die Planungen vor.

Das neue Waldhaus, "für das man das Wort ,Hütte' gar nicht mehr nutzen möchte", so Rathauschef Kündiger, punktet mit vielen Vorteilen. Der Gruppenbereich soll schon bald durch eine Trennwand in zwei Räume unterteilt werden können. Es gibt mehrere Toiletten, zwei Etagen, eine Galerie im Dachgeschoss, umfassend Stauraum und einen neuen Heizofen, der alle Abgasnormen erfüllt. Ein wichtiger Baustein soll die noch einzurichtende Küche werden. "Dann können wir endlich wieder in der Gruppe kochen und unsere riesigen Töpfe befüllen", freut sich Betreuerin Annegret Nortmeyer. Ein Schauraum im hinteren Haustrakt bietet Platz für alle Tierpräparate, Schautafeln und Lehrmaterialien. "Das macht es uns wesentlich einfacher, während der Waldpädagogik mal spontan Präparate herauszuholen, um beispielsweise den Unterschied zwischen einem Hasen und einem Kaninchen zu erklären", erläutert sie. Ihr Mann Hans-Jörg ist Vorsitzender des Fördervereins. Sohn Lucas ist seit Kindesbeinen bei der Waldjugend. Seine Eltern haben sich vor Jahrzehnten über die Schutzgemeinschaft kennengelernt.

Paten-Förster Christian Witt, im Forsthaus Nachbar der Waldjugend, bezahlte den Zuschlag für einen qualitativ hochwertigeren Bodenbelag. Statt einfachen Fichtendielen können sie sich nun Eichendielen leisten. Im Herbst möchten die Mitglieder erstmals den Heizofen anfeuern. Auch die Küche soll dann fertig sein. Das Haus steht, doch benötigt werden noch Gelder für Schiebetrennwand, Küche, Treppengitter, Ausbau Lagerbereich und Türen.

Es gibt ein Hüttentagebuch

Wer Gutes tun möchte: Infos zum Projekt finden sich in einem eigenen Hüttentagebuch unter https://waldjugend-kelkheim.de/huttentagebuch/.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare