+
Michael Hellenschmidt.

Bürgermeisterwahl 2021

Kelkheim: Hellenschmidt soll Kandidat der SPD werden

  • schließen

Vorstand schlägt Mitgliedern dritten Bewerber vor.

Kelkheim -"Mit seinen Fähigkeiten, Vorhaben und Projekte voran zu bringen, ist Michael Hellenschmidt genau der richtige Bürgermeisterkandidat für Kelkheim", fasst die Stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Marie-Kristin Baus die einstimmige Entscheidung des Vorstandes der SPD zusammen. Das Gremium wird den 47-Jährigen auf der kommenden Jahreshauptversammlung der Kelkheimer SPD im Juni als Kandidat für die Bürgermeisterwahl 2021 vorschlagen. Hellenschmidt ist promovierter Ingenieur an der Technischen Universität Darmstadt und arbeitet als Produktexperte bei der SAP SE in Eschborn.

Unter dem Titel"Kelkheim bewegen!" hat der Parteichef die SPD neu aufgestellt und sieht den Wahlen optimistisch entgegen. Das Motto zeige, dass die SPD in Kelkheim klare Positionen bezieht. Er "bemerke auch einen großen Zusammenhalt" innerhalb der Genossen. "Und so großen Zuspruch, dass wir auf der kommenden Jahreshauptversammlung den Vorstand stark erweitern und verjüngen können. Das lässt uns mutig in die Zukunft schauen", sagt Hellenschmidt zum neuen Teamgeist.

Bei Projekten nicht zögern und zaudern

Als Nachweise dieser "neu gefundenen Stärke" führt der Vater eines Sohnes (10) die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge und der Rückführung des Stromnetzes in die öffentliche Hand an. Hier sei die SPD-Fraktion "maßgeblich" beteiligt gewesen. "Aber wir haben noch mehr vor." Hellenschmidt nennt das klare Bekenntnis zum Bürgerentscheid und zum Umzug des Museums an die Feldbergstraße, zu einem neuen Feuerwehrstandort für die Wehren Fischbach, Mitte und Hornau, zu einer offenen "Gagern-Spange", zur Planung eines Baugebietes "Hornau-West", und damit zu vernünftigen Planungen der Bahnhöfe Mitte und Hornau. "Um diese Projekte voranzubringen, braucht es einen tatkräftigen Bürgermeister, der nicht zögernd und zaudernd ist, deshalb unterstützt auch die Kelkheimer SPD-Fraktion ausdrücklich die Kandidatur von Michael Hellenschmidt", bekräftigt die Fraktionsvorsitzende Julia Ostrowicki.

Als Team- und Projektleiter im Job habe er "das nötige Rüstzeug, komplexe Projekte voranzutreiben und hartnäckig zu verfolgen", teilt die SPD mit. Zudem hat er einen Lehrauftrag an der Hochschule Rhein-Main in Wiesbaden und bringt Studenten Kenntnisse in Projektmanagement bei. "Beides Tätigkeiten, die mich fordern, mich ständig in Austausch mit anderen Menschen und Interessen bringen und die ein hohes Maß an Tatkraft und Kompromissfähigkeit bedeuten", sagt er.

"Lebenswerte, soziale, nachhaltige Stadt"

Die wegen der Corona-Pandemie abgesagte Jahreshauptversammlung im März soll nun am 12. Juni im Rathaus nachgeholt werden. Hellenschmidt: "Wir denken dabei auch darüber nach, die Versammlung über eine Videokonferenz zugänglich zu machen." Unter der Überschrift "Lebenswerte Stadt - Soziale Stadt - Nachhaltige Stadt" werden dort die Schwerpunkte der kommunalen Politik vorgestellt und die Weichen für den Kommunalwahlkampf gestellt. Zudem soll am Ende die Nominierung Hellenschmidts als Bürgermeisterkandidat stehen. Die CDU hat hier bereits Fraktionschef Dirk Hofmann ins Rennen geschickt, und die UKW wird mit Sicherheit erneut Amtsinhaber Albrecht Kündiger aufstellen.

"Kelkheim ist eine lebens- und liebenswerte Stadt. Das soziale und bürgerschaftliche Engagement der Bürger ist bewundernswert. Mehr als 100 Vereine machen einen großartigen Job. Meine Familie und ich fühlen uns daher richtig wohl und sind daher im Ort in verschiedenen Vereinen und Organisationen aktiv. Ich etwa als Elternbeirat oder meine Frau als Schwimmtrainerin", schwärmt der in Bad Rappenau aufgewachsene Hellenschmidt von seiner neuen Heimat. Seit 2007 wohnt er in Münster, seit 1996 ist er in der Partei.

Aktuell hat er auch die Auswirkungen der Corona-Pandemie im Blick. "Vereine können ihre wertvolle Arbeit nicht weiterführen, Läden und Unternehmen leiden und der schon früher zu beobachtende Laden-Leerstand scheint weiter zuzunehmen." Es gebe viele Herausforderungen - auch für die Stadt in finanzieller Hinsicht: "Gerade jetzt während und später nach der Corona-Pandemie müssen wir soziale Verwerfungen verhindern. Zum Beispiel sind Errungenschaften der bürgerlichen Teilhabe wie das Freibad oder die Bibliothek für uns tabu. Darauf werden wir achten." wein/hk

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare