Die Glocke in der Stadtkapelle an der Hauptstraße ist aus dem Jahr 1905 und trotzte als einziges Exemplar in Kelkheim beiden Weltkriegen.
+
Die Glocke in der Stadtkapelle an der Hauptstraße ist aus dem Jahr 1905 und trotzte als einziges Exemplar in Kelkheim beiden Weltkriegen.

Kirchengemeinde:

Kelkheim: Lauter Audio-Glockenklang als Abwechslung in einer stillen Zeit

  • VonEsther Fuchs
    schließen

Ex-Kelkheimer hilft St. Franziskus bei besonderem Projekt.

Kelkheim. Ende 2020 läuteten allabendlich die Kirchenglocken der Pfarrei-Kirchen von St. Franziskus. Die Gemeinde widmete sich zusammen mit einem Glockenfachmann den kelchförmigen Gefäßen in den Kirchtürmen. "Der Glockenklang hat auf Menschen eine beruhigende Wirkung", sagt Susanne Schwarz, Pfarrsekretärin, Organistin in St. Marien, St. Martin und Leiterin des Kinderchors "Regenbogen" in St. Franziskus. Sie unterstützte das gemeinsam mit einem Fachmann in Angriff genommene Projekt der Pfarrei St. Franziskus.

Glockenspezialist Johannes Wittekind, Schwager der bekannten Hornauer Lokalhistorikerin Christa Wittekind, half bei der von Gemeindereferentin Ursula Müller initiierten Idee gerne. Seit einigen Wochen können Bürger nun die Glockenspiele der Gemeindekirchen auf der Homepage der Pfarrei anhören. Die Audio-Botschaften geben einen Einblick in die Klangfülle der Bronzekelche. Johannes Wittekind hat einmal in Kelkheim gelebt. "Er arbeitet gerade an einem Großprojekt über alle Glocken in Deutschland", erklärt Sabine Schwarz die Mithilfe des Spezialisten. Wittekind ist Glockeninspektor des Erzbistums Freiburg und sitzt im Beratungsausschuss für das deutsche Glockenwesen.

Wichtig, akustische Zeichen zu setzen

In Zeiten, in denen es mit Treffen immer schwieriger werde, sei es wichtig, akustische Zeichen zu setzen, schrieb Barbara Lecht, die Pfarrgemeinderatsvorsitzende, im letzten Pfarrbrief. In Kelkheim gibt es besondere Glocken:

Die 1781 errichtete Wallfahrtskirche Heilige Dreifaltigkeit in Fischbach besitzt heute eine Glocke aus dem Jahr 1950. Sie wiegt 400 Kilogramm. Eine 300 und eine knapp 200 Kilo schwere Glocke ergänzen das Geläut, das in drei Stimmen das Pater-Noster-Motiv spielt.

Erste Dokumentationen über zwei Glocken in St. Dionysius, Münster, gehen auf den Anfang des 17. Jahrhunderts zurück. Plünderer entwendeten die Exemplare jedoch. Die Menschen spendeten kurze Zeit später für neue Glocken. Drei waren es zuletzt. In den beiden Weltkriegen wurden sie jedoch konfisziert. Heute hängen vier Bronzeglocken im Kirchturm, drei wurden 1950, die Vierte 1954 installiert. Ihr Gewicht liegt zwischen 130 und 625 Kilogramm.

Die heute in St. Martin, Hornau, befestigten Bronzeglocken sind aus dem Jahr 1953. Das ursprüngliche Geläut fiel den beiden Weltkriegen zum Opfer. Das dreistimmige Bronzegeläut im Stahlglockenstuhl spielt einen klangvollen Dur-Akkord.

Die Klosterkirche von St. Franziskus wurde in den Jahren 1908 und 1909 mit drei Glocken bestückt. Auch diese wurden zur Waffenproduktion in den beiden großen Kriegen eingeschmolzen. 1949 erhielt die Klosterkirche vier neue Bronzeglocken, die mit über 40 Zentnern so schwer sind, dass sie damals mit der Bahn nach Kelkheim transportiert wurden.

Ein dreistimmiges Geläut prägt die in den Jahren 1907/08 errichtete Kirche St. Josef in Eppenhain. Im Glockenturm erklingen drei 1956 von der Glockengießerei Rincker gegossene Glocken im Moll-Akkord.

Ein dreistimmiges Geläut prägt auch die 1967 geweihte, im modernen Baustil errichtete Kirche St. Matthäus in Ruppertshain. Die Glocken hängen in einem Glockenstuhl aus Eichenholz und geben deshalb in warmer Klangfolge das Te-Deum-Motiv wider.

Die Glocken von St. Marien in Liederbach konnten 1995 dank vieler Spenden gegossen werden. Sie orientieren sich im Klang an den Glocken der evangelischen Kirche Oberliederbach und sollen ein Zeichen für die gelebte Ökumene der Gemeinde setzen.

Die einzige Kirche der Pfarrei, die mit der ursprünglichen Glocke bestückt ist, das ist die Stadtkapelle an der Hauptstraße. Aus dem Jahr 1905 wurde sie einst vom Kelkheimer Erasmus Seebold gestiftet. Darauf weist die Inschrift "Zu Ehren des Heiligen Erasmus für die Kirche zu Kelkheim gestiftet von Erasmus Seebold anno 1905" hin.

Im Corona-Jahr gab es keine größeren Treffen oder Feste. Auch Gottesdienste konnten die Menschen nur unter Auflagen besuchen. Da sorgt der besondere Glockenklang im Internet nun für Abwechslung.

Die Glocken anhören

Die Glockenspiele sind zu hören über die Homepage der Pfarrei: www.sankt-franziskus.de .

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare