Es gibt wohl einen Interessenten, der die Post weiter führen würden. Aber nicht am Standorte Breslauer Straße.
+
Es gibt wohl einen Interessenten, der die Post weiter führen würden. Aber nicht am Standorte Breslauer Straße.

Deutsche Post DHL

Post-Filiale scheint gerettet - doch ein wichtiges Detail ist noch unklar

  • Frank Weiner
    VonFrank Weiner
    schließen

Noch bevor die Post-Filiale in Kelkheim bei Frankfurt schließt, ist jetzt offenbar ein Nachfolger gefunden. Er sucht allerdings noch nach einem neuen Standort.

Kelkheim ‒ Es gibt berechtigte Hoffnung für die Postkunden in der Möbelstadt im Taunus. Ein Unternehmer aus dem Main-Taunus-Kreis bestätigt der Frankfurter Neuen Presse und dem Facebook-Netzwerk „Alles rund um Kelkheim“, dass er großes Interesse daran habe, eine Partnerfiliale in Kelkheim, das rund 20 Kilometer nordwestlich von Frankfurt liegt, zu betreiben.

Einzig die Frage des Standorts sei offen, berichtet der Einzelhändler, der seinen Namen noch nicht lesen möchte. Er werde aber auf keinen Fall in den bisherigen Räumen an der Breslauer Straße eine Post betreiben. Die Postbank, zu deren Netz die Kelkheimer Filiale gehört, hat die Schließung der Außenstelle für das erste Halbjahr 2022 angekündigt.

Der potenzielle Nachfolger macht klar: „Es wird sicher alles so bleiben, wie es ist.“ Die Postdienstleistungen werde es mit ihm geben, nur die Bankgeschäfte nicht mehr. Der Unternehmer betreibt im Main-Taunus-Kreis bereits ein Geschäft, in dem auch eine Post-Partnerfiliale untergebracht ist. Nach diesem Vorbild wolle er künftig gerne die Anlaufstelle in Kelkheim-Mitte eröffnen.

Kelkheim (Main-Taunus): Nachfolger für Post-Filiale in Sicht

Das sind vernünftige Aussichten für die Stadt. Die Deutsche Post DHL hatte bereits angekündigt, in guten Gesprächen zur Nachfolge zu sein. Von daher würde das Puzzle passen. Nicht so ganz fügen sich die Informationen der Eigentümerin der Immobilie an der Breslauer Straße darin ein. Sie habe aus dieser Zeitung von der Schließung erfahren und dann sofort nachgefragt, sagt sie.

Da habe sie die Information erhalten, nicht die Post, sondern nur die Postbank verlasse den Standort. Diese Aussage könnte sich auf das Verteilzentrum dort beziehen. Die Deutsche Post hatte angekündigt, weiter am Ort bleiben zu wollen. „Ich lasse mich überraschen“, sagt die Eigentümerin, die sich für den Fall des Abschiedes auf jeden Fall um eine rasche Nachfolge bemühen und einen Leerstand vermeiden wolle. Interessenten habe es nach der Ankündigung der Postbank noch nicht gegeben.

Unterdessen hat sich eine Kelkheimerin gemeldet und von ihren Erfahrungen mit der Post berichtet. Sie habe in einem Brief an Freunde in Spanien eine kleine Zahlung leisten wollen - das Schreiben sei angekommen, das Geld leider nicht, bedauert sie und bestätigt einen ähnlichen Fall einer Leserbrief-Schreiberin. Am Schalter sei sie darauf hingewiesen worden, dass es sich hier um die Postbank handele - und der Paketservice nicht die Hauptsache sei. Doch habe sie dort viele nette Mitarbeiter erlebt, „die sich Zeit genommen haben“.

Kelkheim (Main-Taunus-Kreis): Post-Mann Rudolph von Kunden geschätzt

Einer von ihnen war Thomas Rudolph, der 18 Jahre in Kelkheim und zuvor 16 Jahre in Fischbach am Schalter war. Seine Art wurde von Kunden geschätzt. Seit Ende 2018 ist Rudolph im Ruhestand. Er bedauert nun das bevorstehende Aus, sagt er dieser Zeitung, für die er bereits lange als Austräger engagiert ist. „Schon damals ging das los, war der Druck da, Umsätze zu machen“, erinnert er sich.

Mit unserem FNP-Newsletter bekommen Sie alle Main-Taunus-News direkt in Ihr Postfach

Da sei immer mal wieder eine Schließung angesprochen worden, sofern die Zahlen nicht stimmen. Rudolph sieht es realistisch: „Es ist halt der Lauf der Zeit, die Zeit des Wandels.“ Viele Leute erledigten ihre Bank- und zum Teil Post-Geschäfte online. „Einerseits kann ich es verstehen, aber die älteren Leute leiden darunter“, sagt er zum „rein wirtschaftlichen Denken“ der Unternehmen.

Rudolph berichtet, die Kelkheimer Post sei stets sehr gut frequentiert gewesen. Als Filialen etwa in Eppstein und den Stadtteilen geschlossen wurden, sei das mehr geworden. Gerne denke er auch an die Momente zurück, als es noch mehr persönliche Kontakte und schon mal „ein kleines Schwätzchen“ gegeben habe. (wein)

Besonders durch die Hürden in der Corona-Pandemie sorgte die Post in Kelkheim für Ärger bei den Kunden. Viele beschwerten sich über lange Wartezeiten und kurze Öffnungszeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare