1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Kelkheim

Kelkheim: Vier neue Straßennamen, aber Großprojekt gestoppt

Erstellt:

Von: Frank Weiner

Kommentare

Die Straße zwischen griechischem Lokal (li.) und der ehemaligen Baufirma Fritz soll künftig "Am Stadtpark" heißen.
Die Straße zwischen griechischem Lokal (li.) und der ehemaligen Baufirma Fritz soll künftig "Am Stadtpark" heißen. © wein

Garagenstraße, "Am Stadtpark", "Hopfenstück" und Königsteiner Straße kommen.

Kelkheim. Sowohl im Bau- als auch im Haupt- und Finanzausschuss (HFA) betonte Bürgermeister Albrecht Kündiger jetzt, dass die Politiker in der Stadt zumindest zwei ganz besondere eigene Rechte haben: Sie dürfen über den Haushalt und damit die finanzielle Ausrichtung entscheiden. Und sie dürfen festlegen, wie die Straßen im Stadtgebiet heißen sollen. Auch wenn dies für Kündiger ein hohes Gut ist, so winkten die Ausschüsse nun aktuell vier neue Straßennamen mehr oder weniger im "Galopp" durch. Sie hatten zumindest keinen Beratungsbedarf mehr, die Vorschläge der Verwaltung leuchten ihnen jeweils einstimmig ein.

Auch wenn Michael Hellenschmidt (SPD) im HFA kurz den Kopf schüttelte ob der eigenartigen Bezeichnung, so klärte ihn Kündiger auf: Der Abschnitt an der Bahnlinie zwischen Parkstraße und Altkönigstraße sei im Ort überall nur als "Garagenstraße" bekannt. Aus gutem Grund: Da wohnt niemand, es stehen dort nur die Boxen für die Autos. Aber die Strecke sollte "zur besseren Auffindbarkeit und zur besseren Zuordnung", wie die Stadtverwaltung betont, einen offiziellen Titel bekommen. So war die Benennung zur Garagenstraße nur Formsache. Der eine oder andere Kelkheim-Gast dürfte sich aber vielleicht schon wundern, wenn er künftig diese speziellen Straßenschilder sieht.

Abschnitt in weiser Voraussicht benannt

Ebenfalls noch ohne offiziellen Namen ist die Landesstraße zwischen Münsterer Knoten und der Einmündung Paul-Ehrlich-Straße. Die Grenze der Ortsdurchfahrt liegt derzeit im Bereich der Liederbachbrücke in Höhe der Einmündung Stettiner Straße. Es sei aber damit zu rechnen, dass mittelfristig diese Linie verlegt wird und vermehrt Zugänge und Zufahrten in Richtung der Landesstraße entstehen, so die Verwaltung. Deshalb sei eine Bezeichnung wichtig, die Ausschüsse folgten dem Vorschlag "Königsteiner Straße", die sich nördlich des Münsterer Knotens fortsetzt.

Zwei andere neue Straßen soll es im geplanten Baugebiet "ehemaliger Bauhof Fritz" (Text rechts) in Münster hinter der Frankfurter Straße geben. Wenn dort Wohngebäude entstehen, müssen diese erschlossen werden. Die bisherige Straße zur alten Baufirma in Richtung Park "Sindlinger Wiesen" soll ausgebaut werden. Die Verwaltung regte mit Blick auf Kelkheims grüne Lunge den Namen "Am Park" an. Auf Vorschlag des Bürgermeisters soll es durch "Am Stadtpark" präzisiert werden. Die neue Erschließungsstraße für das kleine Baugebiet, die davon abgeht, soll dann "Hopfenstück" heißen. Der ehemalige Stadtarchivar Dietrich Kleipa hatte diese historische Gemarkungsbezeichnung ermittelt.

Im Bauausschuss wollte aber Kündigers UKW-Kollege Wolfgang Coy noch wissen, wie es um ein anderes Straßenprojekt des Bürgermeisters steht. Der Rathauschef hatte vor einiger Zeit ermitteln lassen, welche Bezeichnungen in der Stadt problematisch seien. Da gibt es zum Beispiel den durch den Bach geteilten Dingesweg, ebenso zwei durch Wiesen getrennte Straßen "Am Mainblick" in den Stadtteilen Kelkheim und Hornau. Oder ein Anhängsel der Gundelhardtstraße, das rechts von der eigentlich den Berg hinauf führenden Achse etwas versteckt abweicht.

Die Stadt hatte damals angekündigt, mit den Anwohnern über diese Thematik sprechen zu wollen. Denn manchmal seien auch Rettungsdienste falsch unterwegs, häufiger die Paketlieferanten, hieß es. Auf der anderen Seite bedeute es für die Bürger schon einen Aufwand, eine neue Adresse zu bekommen, räumte die Verwaltung damals ein. Nun berichtete Kündiger, er habe mit verschiedenen Bewohnern gesprochen. "Sie haben, gelinde gesagt, nicht Hurra' geschrien", fasste er zusammen. Teilweise habe es sogar kleine Initiativen dagegen gegeben. Deshalb habe er dieses Projekt "erst einmal gestoppt", so Kündiger.

"Es gibt seitens der Verwaltung aber gute Gründe, daran festzuhalten", fügte er an. Der Bürgermeister will diesen Weg aber "konsensorientiert gehen und nicht gegen die Anwohner entscheiden". Zum Beispiel bei der Gundelhardtstraße habe er noch gute Hoffnung, zu einer Lösung zu kommen. Allerdings hätten in Kelkheim derzeit "andere Dinge eine höhere Priorität".

Wie schwierig das Thema Straßennamen manchmal sein kann, erlebten zuletzt ein paar Besucher des "Christopher Street Day" in Kelkheim. Die Feier mit Bühnenprogramm war auf dem Rathausplatz angekündigt. Sie lief dann auch vor dem Kelkheimer Rathaus. Doch den einzigen offiziellen, als Straße eingetragenen Rathausplatz in der Stadt gibt es im Fischbach vor der Feuerwehr und dem Bürgerhaus. Dorthin hatten sich wenige Ortsunkundige per Navigationssystem dann an diesem Tag auch verirrt.

Wenn sich Besucher und Schiris verfahren

Fußball-Schiedsrichter Kündiger weiß außerdem von einzelnen Unparteiischen aus anderen Kreisen, die zu einem Spiel "Am Sportplatz" in Kelkheim fahren sollten. Die einzige Straße mit diesem Namen gibt es aber in Ruppertshain, während die Schiris zum "Taunusblick" in der Kernstadt wollten . . .

Auch interessant

Kommentare