1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Kriftel

Fördergelder bereits beantragt

Erstellt:

Kommentare

Nördlich der L 3018 sind die Arbeiten an den Schotterwegen bereits abgeschlossen.
Nördlich der L 3018 sind die Arbeiten an den Schotterwegen bereits abgeschlossen. © Gemeinde Kriftel

Die geplanten Bau-Maßnahmen des Kreises betreffen auch Kriftel: Im Bereich des Parkbads wurde schon gerodet. Hier soll ein neuer Fahrradweg bis zur Oberweidstraße entstehen.

Kriftel -Im neuen Radwegekonzept des Main-Taunus-Kreises stehen 76 geplante Maßnahmen: Die Obstbaugemeinde ist mit der Radverkehrsführung am Schwarzbach (KR1) sowie dem Lückenschluss von Feldwegeverbindungen betroffen (KR2 bis KR4). "Für die Radverkehrsführung auf der Wiesbadener Straße als Fahrradstraße, die Beseitigung der Treppenanlage mit dem Bau einer Rampe am Hattersheimer Weg (Schwarzbachuferweg) sowie die Wegeführung von der Kapellenstraße bis zur Schwarzbachbrücke am Parkbad wurden im Oktober 2021 Fördergelder beantragt", informierte der Erste Beigeordnete Franz Jirasek jetzt die Gemeindevertreter.

Voraussichtlich im Mai soll der Förderbescheid erteilt werden. Erst dann kann die Ausführungsplanung beauftragt werden. Derzeit sei der Baubeginn im vierten Quartal dieses Jahres geplant. "Mit Rodungsarbeiten im Bereich des Parkbads wurde bereits begonnen", so Jirasek. Für den Neubau eines Radweges zwischen Parkbad und Oberweidstraße wurde ebenfalls im Oktober 2021 ein Förderantrag für Planungsleistungen gestellt. Mit dem Bescheid wird im Oktober gerechnet.

Schotterpassagen wurden beseitigt

Der Feldweg nördlich der L 3018 wurde inzwischen asphaltiert, so dass nun der Lückenschluss zwischen der "Bauernbrücke" auf der Seite "Läusgrund" und dem Radweg an der L 3018 hergestellt ist, so Jirasek. Die Feldwege südlich und nördlich des Umspannwerkes seien inzwischen auch asphaltiert, so dass jetzt ohne Schotterpassagen und Umwege von Kriftel bis Liederbach mit dem Fahrrad gefahren werden kann.

Der Kreis hatte auch die Asphaltierung der Verbindung zwischen Landratsamt und Weilbacher Kiesgruben in den Radverkehrsplan aufgenommen, damit Mitarbeitende des Landratsamtes besser zu ihren Arbeitsplätzen im Hattersheimer Kastengrund kommen. Nachdem diese Notwendigkeit nun nicht mehr bestehe, da der Kreis den Kastengrund verkauft hat, werde zunächst abgewartet, wie ein künftiger Routenverlauf des Radschnellweges Frankfurt-Wiesbaden geplant werde. Im Internet unter https://kriftel.gremien.info/ ist das Radwegekonzept nachzulesen. red

Auch interessant

Kommentare