+
Am Stand von Physiotherapie Knies & Fries in der großen Schwarzbachhalle: Die Chefinnen Rieke Fries (links) und Steffi Knies massieren Miriam Graf die Faszien.

Schwarzbachhalle

Das war die Gewerbeschau in Kriftel

Alle drei Jahre präsentieren die Gewerbetreibenden der Gemeinde am Kerbesonntag Innovationen in der und um die Schwarzbachhalle. Organisiert wird die Gewerbeschau von der Vereinigung Krifteler Selbstständiger (VKS). Rund 100 Aussteller beteiligten sich. Zum ersten Mal durften Besucher ihren „Botschafter Kriftels“ wählen.

Die Schwarzbachhalle ist gut besucht und selbst im Außengelände herrscht reges Treiben. Das nasse Wetter scheint die Besucher von „Kriftel aktiv“, dem alle drei Jahre stattfindenden Aktions-Sonntag, organisiert von der Vereinigung Krifteler Selbständiger (VKS), nicht weiter zu stören. Innovationen und Ideen werden einen Tag lang dem interessierten Publikum hautnah präsentiert. Man darf fragen, probieren und dieses Jahr zum ersten Mal auch für einen Wettbewerb nominieren.

Silvia May, Vorsitzende der VKS, und ihr Team von „Kriftel aktiv“ rufen dieses Jahr erstmals zur Wahl des Botschafters von Kriftel auf. Jeder Besucher kann auf einem Stimmzettel drei Favoriten unter den 156 Mitgliedern der VKS auswählen. „Zur Neujahrsfeier am 20. Januar 2019 werden wir den Gewinner bekanntgeben. Er erhält dann eine Urkunde, die zu Werbezwecken genutzt werden kann“, so Silvia May.

Innovationen bietet Kriftel in vielerlei Hinsicht. Am Stand des „Spiel-Punkt“ um Marcus Löw, Charly Braun und Jago Lehmann lernen die Besucher, dass Spiele nachhaltig genutzt werden können. Das Trio bietet an der Straße „Am Holzweg“ Kindern die Möglichkeit, Spiele gemeinschaftlich auszuprobieren oder auszuleihen. „Das bedeutet, dass nicht jeder immer gleich alles kaufen muss“, erklärt Marcus Löw. Sowohl Staufläche aber auch der Geldbeutel würden damit geschont. „Spiel-Punkt“ bietet zusätzlich Kindergeburtstage mit pfiffigen Spielideen in „computerspielfreien Zone“ an, erfährt der Interessierte.

„Back to the roots“ heißt es bei Harald Röders „Erlebnispädagogik“. Röder ist Erlebnis- und Waldpädagoge und möchte Kinder in ihrer Freizeit aus dem Schulstress hinausholen und in Erlebnisse mit der Natur einweisen. „Wo können Kinder heute denn noch frei und unbeschwert in der Natur spielen und beispielsweise Bachwandern?“, fragt er.

Damit Schulstress erst gar nicht entsteht, gibt das „Genius Institut“ mit seinem Team um Maria Silimani individuelle Sprachkurse in Englisch, Französisch oder Spanisch. „Wir stellen uns auf unsere Schüler ein und sind ausgebildete Fachkräfte“, so Gründerin Silimani.

Auf dem Gebiet High-Tech sind die Jungs von „Probapp“ bewandert. Ihr Stand in der kleinen Halle gibt Einblicke in ihre App zur besseren Auslastung und Reaktion des Arbeitgebers auf flexible Arbeitszeiten der Arbeitnehmer.

Kriftel als Obstanbauregion geht mit pfiffigen Unternehmer-Ideen voran. Die Brüder Ralf und Holger Henrich haben beispielsweise im Laufe der Jahre das traditionelle Obstanbau-Unternehmen der Familie umgekrempelt. „Bereits in den Achtzigern hatten wir eine kleine Brennerei. Als wir jedoch merkten, wie gut unsere Liköre und Spirituosen nachgefragt werden, bauten wir die Brennerei weiter aus.“ Deren Erzeugnisse lieferten mittlerweile den Großteil des Umsatzes. Der Obstanbau sei im Vergleich zu früher nicht mehr die Haupteinnahmequelle des Betriebs. Bundesweit verkaufen die Brüder Henrich ihre Obstbrände.

Axel Wintermeyer, Landtagsabgeordneter der CDU, Bürgermeister Christian Seitz, CDU, und Kriftels Erster Beigeordneter Franz Jirasek, die allesamt zu „Kriftel aktiv“ gekommen waren, schätzen das Engagement der VKS. Kleine und mittelständische Unternehmen seien ein wichtiger Wirtschaftsfaktor der Region. „In diesen Betrieben wird Zukunft produziert.“, so die Politiker unisono.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare