Zettel mit dem Hinweis "Sie haben einen Einsatz behindert" haben der Erste Beigeordnete Franz Jirasek (links) und Gemeindebrandinspektor Patrick Kilian bei ihrer Kontrollfahrt an die Windschutzscheibe mehrerer Autos geheftet. Fotos: Gemeinde Kriftel
+
Zettel mit dem Hinweis "Sie haben einen Einsatz behindert" haben der Erste Beigeordnete Franz Jirasek (links) und Gemeindebrandinspektor Patrick Kilian bei ihrer Kontrollfahrt an die Windschutzscheibe mehrerer Autos geheftet. Fotos: Gemeinde Kriftel

Verkehr

Kein Durchkommen für die Krifteler Feuerwehr

Falsch parkende Autos erschweren den Wehrleuten immer öfter den Weg zur Einsatzstelle.

Kriftel -Im Mai und Juni musste die Krifteler Wehr besonders oft ausrücken. Und fast jedes Mal gab es Probleme, schnell an den Einsatzort zu gelangen. Falsch geparkte Autos verstellten den großen Fahrzeugen den Weg. "Das kostet wertvolle Zeit", beschreibt Gemeindebrandinspektor Patrick Kilian die schwierige Lage. Er appellierte daher bereits mehrfach in den Sozialen Medien an die Bürger, sich an die Straßenverkehrsordnung zu halten mit dem Hinweis: "Auch Sie könnten einmal schnell Hilfe benötigen! Im Einsatzfall zählt jede Sekunde."

Der Erste Beigeordnete Franz Jirasek, auch zuständig für Brand- und Katastrophenschutz in der Gemeinde, weiß um die Probleme. "Grundsätzlich beobachten wir, dass es in Kriftel immer mehr und immer größere Autos gibt. Diese werden dann in engen Straßen abgestellt, häufig sind die Menschen zu bequem, ein paar Meter zu laufen. Auch Stellplätze auf Grundstücken oder in Garagen werden oft nicht genutzt", hat er beobachtet. Die Situation habe sich durch die Corona-Krise verschärft, da viele Bürger im Homeoffice seien und ihr Auto nicht bewegen. Er beschloss daher, sich bei einer "Kontrollfahrt" durch die Gemeinde die Lage vor Ort anzuschauen.

"Damit hätte ich dann doch nicht gerechnet", so das spontane Fazit des Ersten Beigeordneten nach der fast zweistündigen Fahrt. Neben Fahrer Werner Hasel im großen Einsatzfahrzeug konnte er live erleben, dass an etlichen Stellen nur schwer durchzukommen war. Patrick Kilian fuhr mit einem kleinen Fahrzeug hinterher. "Wir haben etliche Zettel mit der Info ,Sie haben einen Einsatz behindert' an falsch geparkte Autos geheftet", so er Erste Beigeordnete.

Auch etliche Gespräche vor Ort wurden geführt. "Wo sollen wir denn parken?" - das sei dann stets die Frage der Fahrzeugbesitzer gewesen. So war es nicht nur im sogenannten Vogelviertel oft eng, auch von der Bahnhof- in die Schillerstraße oder der Zufahrt zum Berliner Platz.

"Mit dieser Fahrt wollten wir die Bürger für das Problem sensibilisieren", so Jirasek. "Eigentlich hat jeder Fahrzeugführer seinen Führerschein gemacht und kennt die Regeln. Viele sind aber einfach gedankenlos. Sie denken nicht daran, dass im Notfall Krankenwagen und Feuerwehr passieren müssen. Sie selbst könnten einmal betroffen sein." Auch die Müllabfuhr habe immer wieder Probleme.

Natürlich kontrollieren die Hilfspolizisten regelmäßig die Parkgewohnheiten in der Gemeinde. Dass das zurzeit anscheinend nicht reicht, macht stärkere Kontrollen notwendig. Auch aus diesem Grund werde das Team der "Hipos" in diesem Jahr noch aufgestockt. So könne es in Schichten und an Wochenenden grundsätzlich flexibler sein und präsenter in der Gemeinde auftreten, so Jirasek.

Der Erste Beigeordnete hat nun selbst gesehen, wie schwierig es ist, ein großes, sperriges Einsatzfahrzeug durch Engstellen zu manövrieren. "Und das in der Nacht!" Außerdem müsse man bedenken, dass die Fahrer zwar geübt, aber keine Profis sind. "Wenn dann jemand herausspringen und den Fahrer einweisen muss, er wieder rückwärts und einen Umweg fahren oder weiter weg halten muss und die Wehrleute Schläuche weite Wege ausrollen müssen, dann kann das bei einem Brand im schlimmsten Fall Menschenleben kosten", mahnt Jirasek. Bei der Kontrollfahrt fiel auf, dass immer wieder auch Hydranten überparkt wurden. Die Gemeinde werde die Standorte auf den Straßen künftig noch deutlicher markieren, verspricht er. Die Jugendfeuerwehr habe bereits alle Standorte aufgelistet. hk

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare