1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Kriftel

Kinderbeirat unter neuer Leitung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Romina Kunze

Kommentare

Der neuen Vorsitzenden des Kinderbeirats, Tanja Seitz, ist es wichtig, auch die jungen Mitbürger Kriftels in politische Entscheidungen mit einzubeziehen.
Der neuen Vorsitzenden des Kinderbeirats, Tanja Seitz, ist es wichtig, auch die jungen Mitbürger Kriftels in politische Entscheidungen mit einzubeziehen. © privat

Tanja Seitz (CDU) wurde zur Vorsitzenden gewählt, Sara Morawietz (Grünen) zu ihrer Stellvertreterin. Die Freude auf die neue Aufgabe ist groß.

Kriftel -Tanja Seitz übernimmt die Leitung des Kinderbeirats in der Obstbaugemeinde, Sara Morawietz ist ihre Stellvertreterin. So wollen es die Gemeindevertreter. Gemäß der im Dezember einstimmig geänderten Geschäftsordnung wurde der Vorsitz des Gremiums jetzt erstmals aus der Mitte der Gemeindevertretung heraus gewählt.

Bislang hatte der oder die Vorsitzende der Gemeindevertretung automatisch auch die Leitung des Kinderbeirats übernommen. Auf den Anfang letzten Jahres ausgeschiedenen Parlamentschef Bodo Knopf und seinem Nachfolger Alexander Feist übernimmt nun also die Gemeindevertreterin Tanja Seitz den Vorsitz. Sie und ihre Stellvertreterin Sara Morawietz sind nicht nur zwei bekannte Gesichter innerhalb der Lokalpolitik, sondern auch im Erziehungs- und Bildungswesen zu Hause.

So attestierte CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Frank Fichert seiner Partei-Kollegin Seitz "eine gewisse Nähe zu dem Thema", als er sie in der Gemeindevertretung am vergangenen Donnerstag offiziell für das Amt der Vorsitzenden vorgeschlagen hatte. Seitz - als einzige Anwärterin für den Posten einstimmig gewählt - ist ausgebildete Fachwirtin im Erziehungswesen, seit 2005 stellvertretende Leiterin der Kita Vogelnest.

Ihre Vertreterin Morawietz (Grüne), die gegenüber Claudia Titze von der SPD die Mehrheit der Stimmen bekam, ist "von Haus aus Lehrerin", wie sie über sich selbst sagt und leitet die Freiherr-vom-Stein-Schule in Eppstein. "Wir sind beide vom Fach", erklärte Seitz selbstbewusst nach der Sitzung. Mit Vorfreude blicke sie auf die neuen Aufgaben und wolle sich mit ihrer Stellvertreterin stets gut abstimmen.

Für sie als Pädagogin sei es besonders wichtig, die Kinder bei deren Interessen abzuholen und in gesellschaftlichen Entscheidungen miteinzubeziehen, sagt die neue Vorsitzende. Seit einiger Zeit sei sie bei den Kinderbeirats-Sitzungen als Gast dabei und bekäme daher mit, wie sich die Grundschüler für ihre politische Tätigkeit begeistern können.

Werte vermitteln wichtiger denn je

"Die jungen Beiratsmitglieder berichten zum Beispiel von dem Schlagloch im Gehweg, über das sie mit dem Tretroller fahren und das gestopft werden sollte", weiß die zweifache Mutter. "Oder welche Geräte sie sich für den Spielplatz wünschen", so die neue Vorsitzende weiter.

An Ideen und Engagement mangelt es den Vertretern im Kinderbeirat also gewiss nicht. Was die Umsetzung ihrer Vorhaben angeht, so sollen sie dies möglichst realitätsnah lernen; ebenso wie das parlamentarische System. "Ich finde es wichtig, den Kindern Demokratie zu vermitteln", sagt Morawietz. Gerade in den jetzigen Zeiten, in denen gegen Völkerrechte verstoßen wird und Krieg in Europa herrscht, sei das wichtiger denn je. Zwar sei die Demokratie in Deutschland aus Kinderaugen sicherlich kompliziert, deren Werte aber für ein gesundes Miteinander essenziell. "Den Kindern das beizubringen, damit kann man gar nicht früh genug anfangen", so die Lehrerin.

Eine weitere organisatorische Änderung wurde in der Geschäftsordnung des Beirats vorgenommen: Endete bisher die Amtszeit der Lindenschüler nach der Grundschulzeit, sollen die Nachwuchs-Politiker künftig die Möglichkeit haben, um ein Jahr zu verlängern.

Bei der Premiere von Seitz als Vorsitzende am nächsten Mittwoch, 16. März (16 Uhr), steht endlich wieder eine Sitzung des Kinderbeirats in Präsenz an. Zuletzt traf man sich per Zoom. Schlimm fand Seitz die virtuelle Notlösung nicht. Im Gegenteil: Die Kinder seien aktiv gewesen und wirkten weniger gehemmt, auch einmal das Wort zu ergreifen. "Manche mussten sogar gebremst werden", hat sie beobachtet.

Die stellvertretende Beirats-Vorsitzende Sara Morawietz.
Die stellvertretende Beirats-Vorsitzende Sara Morawietz. © privat

Auch interessant

Kommentare