hkr_CDUListe_004_021120
+
Bodo Knopf bei der Stimmabgabe: Der Vorsitzende der Gemeindevertretung kandidiert bei der Kommunalwahl aber nur noch auf einem Ehrenplatz.

Kommunalwahl

Kriftel: CDU setzt wieder auf das ganze Team

  • Ulrike Kleinekoenen
    vonUlrike Kleinekoenen
    schließen

Die Christdemokraten wählen Parteichef Alexander Feist zum Spitzenkandidaten. Die absolute Mehrheit in der Gemeindevertretung soll verteidigt werden.

Kriftel -Die Krifteler CDU präsentiert sich viereinhalb Monate vor der Kommunalwahl am 14. März nächsten Jahres selbstbewusst. Der Parteivorsitzende Alexander Feist baut wie schon vor fünf Jahren auf das Team der Union, damit es auch angesichts der Einschränkungen in der Corona-Krise gelingen wird, die kommunalpolitischen Ziele der Union an die Wähler zu bringen. Es werde kein Kommunalwahlkampf wie sonst, erklärte der Parteivorsitzende auf der Mitgliedersammlung am Freitagabend in der kleinen Schwarzbachhalle. Auf größere Veranstaltungen werde man angesichts der Pandemie verzichten müssen. Schwierig werde es deshalb, publikumswirksam mit den Bürgern in Kontakt zu treten. Deshalb will die Union verstärkt die digitalen Medien nutzen.

Der Fraktionsvorsitzende Frank Fichert schaute in seinem Bericht mit Stolz auf das, was die Union mit ihrer komfortablen absoluten Mehrheit maßgeblich in den zurückliegenden Jahren für Kriftel erreicht hat. Bei der Kommunalwahl 2016 erhielt die Union knapp 57 Prozent und hat mit 17 Plätzen in der Gemeindevertretung drei mehr als die drei Oppositionsparteien SPD (4), Grüne (4) und FDP (3). Ein Ergebnis, für das die Krifteler Christdemokraten von vielen Unions-Parteien im Main-Taunus-Kreis beneidet werden, erklärte Hattersheims Bürgermeister Klaus Schindling, der bei den Parteifreunden in Kriftel die Versammlung leitete

Fichert betonte indes die gute Zusammenarbeit der Fraktion mit der Rathausspitze - sowohl mit ihrem CDU-Bürgermeister Christian Seitz als auch dem parteilosen Ersten Beigeordneten Franz Jirasek. Gemeinsam, so Fichert, habe man die planerischen Voraussetzungen für die Bebauung des ehemaligen ROWG-Geländes geschaffen. Schwieriger sei es mit der Entwicklung des "Krifteler Wäldchen", mit dem werde sich auch noch die nächste Gemeindevertretung beschäftigen, so der Fraktionschef. Mit Blick auf die Familienpolitik erwähnte er den Neubau von zwei Kitas und die Sanierung von weiteren zwei Kindertagesstätten, betonte jedoch ebenso die Wichtigkeit der Vereine und des Ehrenamtes.

Schwierige Bedingungen

Es werde ein Wahlkampf unter schwierigen Bedingung, weiß auch Bürgermeister Seitz. Da sich in den nächsten Wochen nur zwei Personen gemeinsam in der Öffentlichkeit treffen können, sei jeder einzelne auf der Kandidatenliste aufgerufen, im persönlichen Gespräch für sich selbst und für die Partei zu werben. Er freue sich jedoch darauf, so Seitz, mit einem tollen Team in den Wahlkampf zu ziehen.

Angeführt wird dieses von dem Parteivorsitzenden Alexander Feist auf Platz 1 der Kandidatenliste. Der IT-Experte kann mit seiner langjährigen kommunalpolitischen Erfahrung ebenso punkten wie der Fraktionschef Frank Fichert auf Platz 2. Mit Silvia May auf Platz 3 setzt die Union wie bereits bei der letzten Kommunalwahl auf die Bekanntheit der Krifteler Geschäftsfrau. Auf Platz 7, der traditionell für die Junge Union reserviert ist, hat die CDU mit der Vorsitzenden der Nachwuchsorganisation, Marlene Krüger, eine stark in der Gemeinde verwurzelte junge Kandidatin auf einem aussichtsreichen Platz. Mit Leonard Feist hat auf Platz 17 ebenfalls ein Mitglied der Jungen Union gute Chancen auf einen Sprung in die Gemeindevertretung wie auch Marie Weydmann-Kühn auf Platz 19.

Aber auch auf den weiteren Plätzen der langen Kandidatenliste mit 70 Namen kann die CDU auf die Rückendeckung von Kriftelern zählen, die im gesellschaftlichen Leben der Gemeinde stark verankert sind, wie der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter Lutz Wagner, Heinz-Günther Eberth, bekannt vom Krifteler Karneval-Klub (KKK) oder der ehemalige Vorsitzende des SV 07, Norbert Eigenstetter.

Von der kommunalpolitischen Bühne verabschieden sich Gerlinde Sittig und Parlamentschef Bodo Knopf, sie haben auf der Liste die Ehrenplätze 66 und 67. Berufsbedingt nicht mehr ins Parlament wollen Nicolas Klug und Johanna Klug .

Die Kandidaten bis Platz 31

Auf den ersten 31 Plätzen der CDU-Kandidatenliste mit insgesamt 70 Namen stehen:

Alexander Feist (Platz 1), Dr. Frank Fichert (2), Silvia May (3), Thomas Milkowitsch (4), Gabriele Feist (5), Dr. Daniel Fries (6), Marlene Krüger (7), Norbert Beisheim (8), Marion Leonhardt (9), Monika Beisheim (10), Erhard Koch (11), Joachim Sittig (12), Monika Bentsch (13), Ferdinand Dillmann (14), Edelbert Hoss (15), Tanja Seitz (16), Leonard Feist (17), Moritz Koch (18), Marie Weydmann-Kühn (19), Barbara Leister (20), Tobias Huhn (21), Alexander Haas (22), Thomas Rieger (23), Sven Mukrasch (24), Sabine Kreische (25), Andreas Steffen (26), Hendrik Jacob (27), Oliver Regeniter (28), Christoph Schneller (29), Birgit Müller (30) und Nicolas Klug (31). ulk

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare