1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Kriftel

Kriftel: Ein Leben für den Hof und für die Liebe

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Robin Kunze

Kommentare

Frisch vermählt: Bernhard und Hedwig Schäfer damals . . .
Frisch vermählt: Bernhard und Hedwig Schäfer damals . . . © Repro:Knapp

Das Krifteler Ehepaar Schäfer feiert Goldene Hochzeit.

Kriftel -Als sich Hedwig und Bernhard Schäfer im Dezember 1971 das Ja-Wort gaben, geschah dies im intimen und familiären Kreis. Im Beisein der engsten Familienmitglieder fand am 29. Dezember die kirchliche Trauung und ein anschließendes Beisammensein im Wohnzimmer ihrer Eltern statt. Der Polterabend mit Freunden sowie die standesamtliche Trauung war am Tag zuvor. "Für uns ist aber der 29. Dezember der Tag, an dem wir unser Hochzeitsjubiläum feiern", betont Hedwig Schäfer.

Kennengelernt hatte sich das Paar einst über die Hessische Landjugend. Die Jugendorganisation des Bauernverbandes stellte in zahlreichen Ortsverbänden eine großartige Möglichkeit für junge Menschen dar, um Kontakte zu knüpfen. Liebe auf den ersten Blick war das Zusammentreffen zwischen Hedwig aus Kriftel und Bernhard aus Zeilsheim allerdings nicht. "Wer sich auf den ersten Blick verliebt, der kann sich auch schon mal im Gegenüber täuschen", sagt Hedwig Schäfer.

Wie bei vielen guten Beziehungen wuchs auch das Band zwischen den beiden jungen Landwirten langsam, aber stetig. Aus Neugierde bei den ersten Treffen wurde Sympathie, und daraus erwuchs mit jeder weiteren Stunde, die das Paar gemeinsam verbrachte, eine tiefe Zuneigung.

"Wir haben uns auch abseits der Landjugend privat getroffen, allerdings nur am Wochenende", verrät Bernhard Schäfer. Natürlich hätte man auch Werktags gerne Zeit miteinander verbracht, doch unter der Woche ließen die Familienbetriebe der beiden Verliebten keine Zeit für traute Zweisamkeit.

Dass beide schon in jungen Jahren im elterlichen Landwirtschaftsbetrieb eingebunden waren, entpuppte sich später für das gemeinsame Leben als Segen. Jeder für sich kannte den langen und mühsamen Arbeitstag auf dem Hof, der häufig schon um 5 Uhr begann. So konnten Hedwig und Bernhard Schäfer sich perfekt ergänzen.

"Es musste aber nicht zwingend ein Landwirt sein. Das Herz musste stimmen", betont Hedwig Schäfer. Ihr Ehemann ergänzt: "Wir hatten großes Glück, dass alles so gut gepasst hat." Nach der Hochzeit zog der gebürtige Frankfurter zu seiner Angetrauten nach Kriftel. Dort machten die Söhne Thomas (geboren 1973) und Markus (1976) sowie Tochter Claudia (1978) das Familienglück perfekt.

Trotz der knappen Zeit, die neben Viehzucht und Ackerbau blieb, nahm das Ehepaar gerne am Gemeindeleben in Kriftel teil. Lange Jahre engagierten sich die beiden für die Kerbegesellschaft. Obendrein war Bernhard Schäfer 15 Jahre für die CDU in der Gemeindevertretung tätig. Und als Ortslandwirt stand er 25 Jahre ehrenamtlich dem Kreisausschuss bei Fragen zur Infrastruktur und zu Agrar-Angelegenheiten beratend bei.

"An den meisten Tagen gab es mehr Arbeit als Zeit", gesteht er heute mit einem Lächeln. Als eingespieltes Team schaffte es das Ehepaar trotzdem stets, die Aufgaben zu bewältigen. Mittlerweile ist der landwirtschaftliche Betrieb eingestellt. Jetzt genießen die beiden die gemeinsame Zeit beim Radfahren oder Spazierengehen. "Bei sechs Enkelkindern ist die Woche noch immer gut getaktet", sagt Hedwig Schäfer schmunzelnd.

Auf ein vermeintliches Geheimnis ihrer glücklichen Ehe angesprochen, winkt sie ab. "Man liest ja oft vom Geheimrezept, aber das gibt es nicht. Vertrauen und Ehrlichkeit sind wichtig", betont Hedwig Schäfer. "Und man muss auch mal zurückstecken können, darf nicht immer Recht haben wollen", ergänzt Bernhard Schäfer.

. . . und heute, 50 Jahre nach ihrer Hochzeit.
. . . und heute, 50 Jahre nach ihrer Hochzeit. © Knapp

Auch interessant

Kommentare