+
Offenbar gibt?s Platz genug: An der Konrad-Adenauer-Schule an der Straße ?Auf der Hohlmauer? möchte Landrat Michael Cyriax das neue Kreis-Hallenbad bauen.

Machbarkeitsstudie

Kriftel kriegt das Hallenbad

  • schließen

Heute stellt Landrat Michael Cyriax (CDU) die Machbarkeitsstudie für den Standort des künftigen Kreis-Hallenbades vor. Nach Informationen des Kreisblatts wird das Gelände an der Konrad-Adenauer-Schule favorisiert.

Im Wahlkampf um den Chefposten im Kreishaus hatte Landrat Michael Cyriax im vergangenen Jahr die Debatte um ein weiteres Hallenbad im Main-Taunus-Kreis angestoßen. Seither war spekuliert worden, wo der geeignete Standort sein könnte. Im Gespräch waren Flörsheim und Kelkheim, sehr interessiert hatte sich Hattersheim gezeigt. Dagegen waren Eschborn und Hochheim mit ihren Hallenbädern ebenso wenig als ernsthafte Kandidaten in Betracht gezogen worden wie Hofheim mit seiner Rhein-Main-Therme. Kriftel hatte sich in der Diskussion bislang bedeckt gehalten.

Als Betreiber des beliebten Parkbades war die Obstbaugemeinde zunächst nicht als Standort für ein weiteres Bad in die öffentliche Diskussion mit einbezogen worden. Doch wie aus mehreren zuverlässigen Quellen zu erfahren ist, soll es nun Kriftel sein, offenbar favorisiert der Landrat das Gelände an der Konrad-Adenauer-Schule. Kreis-Pressesprecher Johannes Latsch wollte dies gestern auf Anfrage des Kreisblatts nicht bestätigen und verwies auf eine Pressekonferenz heute im Kreishaus, wo der favorisierte Standort bekannt gegeben werden soll. Das letzte Wort hat dann sowieso der Kreistag.

Der Kreis hatte, nachdem Landrat Cyriax die Debatte in Gang gesetzt hatte, eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, in der auch die möglichen Standorte von Experten unter die Lupe genommen werden sollten. Die Erreichbarkeit des künftigen Kreis-Hallenbades spiele hier eine Rolle, ebenso wie die Frage, welche Kommune Flächen zur Verfügung stellen könne, hieß es damals aus dem Kreishaus. Ursprünglich sollten die Ergebnisse der Untersuchung bereits im Mai vorliegen. Dies hatte sich verzögert. Heute nun will der Landrat diese gemeinsam mit Christian Lanzinger vom Büro k-plan vorstellen. Offenbar soll an der Konrad-Adenauer-Schule kein öffentliches Bad errichtet werden, sondern eine Einrichtung hauptsächlich für Schulen und Vereine.

Die Notwendigkeit eines weiteren überdachten Bades liegt für den Landrat schon lange auf der Hand. Nach einer Untersuchung, die die Kreisverwaltung im vergangenen Jahr vorgelegt hat, reichen die Kapazitäten der drei bestehenden Hallenbäder in Hofheim, Eschborn und Hochheim für 56 Schulen und die großen Schwimmvereine nicht aus. „Das Problem wird eher größer als kleiner“, hatte Cyriax damals erklärt und dies mit der Prognose untermauert, dass die Bevölkerung im Main-Taunus-Kreis bis 2030 von jetzt 230 000 auf 250 000 Menschen wachsen werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare