+
Starkes Heimdebüt: Neuzugang Markus Grothe gewann seine beiden Einzel für die Krifteler gegen Dreieichenhain.

Tischtennis

Kriftel schlägt auch Dreieichenhain

  • schließen

Drittes Spiel, dritter Sieg: Nach einer starken Teamleistung setzte sich die TuS Kriftel auch gegen den TV Dreieichenhain mit 9:5 durch und behält in der Tischtennis-Oberliga Hessen – bei nun 6:0 Punkten – eine weiße Weste.

Nach dem geglückten Saisonauftakt mit den Erfolgen in Ober-Erlenbach und Gießen ging die TuS selbstbewusst in die Begegnung gegen Dreieichenhain und konnte trotz des Fehlens von Mathias Stockhofe zu Beginn erneut zwei Doppel gewinnen: Fröhlich Wagenbach/Tobias Schneider siegten in drei Sätzen, Schlicht/Grothe knapp mit 11:7 im fünften Durchgang gegen Nogami/Fagioli.

Die Einzel begannen für Kriftel mit einem Fünfsatz-Sieg von Björn Fröhlich Wagenbach (11:8, 11:9, 10:12, 6:11, 11:4 gegen Melkyanus) erfreulich. Fast hätte am Nebentisch Christian Schneider auf 4:1 erhöht, gegen Karas hatte er nach großer Gegenwehr mit 10:12 im fünften Durchgang das Nachsehen.

Durch Spielgewinne von Martin Schlicht (3:0 gegen Gass) und Markus Grothe (3:1 gegen den ehemaligen Krifteler Fagioli) verteidigten die Gastgeber den knappen Vorsprung.

Mit 5:4 ging es in den zweiten Einzeldurchgang, der ebenfalls mit einem Sieg von Fröhlich Wagenbach startete. Sein 11:8, 11:9, 6:11, 11:1 gegen Karas war eine eindrucksvolle Vorstellung und beweist, dass sein Fehlen – wegen seines längeren Auslandsaufenthaltes steht er nur die ersten vier Saisonspiele zur Verfügung – eine große Schwächung für das Team bedeutet.

Für Christian Schneider (1:3 gegen Melkyanus) reichte es nicht zu einem Sieg, dafür aber folgten im mittleren Paarkreuz zwei entscheidende Erfolge. Zunächst gewann der überzeugende Schlicht mit 11:7, 11:9, 11:6 gegen Nogami, danach holte Tobias Schneider gegen Gass einen mühelosen Sieg. Abschließend machte Neuzugang Grothe mit seinem zweiten Einzelerfolg (11:9, 11:3, 11:7 gegen Werner) das 9:5 perfekt und sorgte für rundum zufriedene Gesichter.

„Eigentlich hatten wir die Dreieichenhainer als Favoriten gesehen. Auch da sie heute in Bestbesetzung angetreten sind“, war Björn Fröhlich Wagenbach nach dem dritten Saisonerfolg vom 9:5 etwas überrascht. Der Krifteler Spitzenspieler selbst war mit seinen zwei Spielgewinnen im vorderen Paarkreuz ein Schlüssel zum Sieg. „Wir hatten eher gedacht, es kommt nur ein Spiel vorne. Mit zwei Punkten hatten wir nicht gerechnet“, erklärt Tobias Schneider.

Die vierte Begegnung der laufenden Spielzeit führt die TuS Kriftel am 20. Oktober zum NSC Watzenborn-Steinberg.

Kriftel: Björn Fröhlich Wagenbach 2, Christian Schneider, Martin Schlicht 2, Tobias Schneider 1, Markus Grothe 2, Joshua Klute, Fröhlich Wagenbach/T. Schneider 1, C. Schneider/Klute, Schlicht/Grothe 1.

(bla)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare