Ein Chor aus vielen Mitgliedern stimmte zum Ende der Sitzung den Kult-Hit des KKK, "Bin ein Krifteler", an. Professionell hat das Technik-Team die einzelnen Sänger zusammen geschnitten. Fotos: ulk
+
Ein Chor aus vielen Mitgliedern stimmte zum Ende der Sitzung den Kult-Hit des KKK, "Bin ein Krifteler", an. Professionell hat das Technik-Team die einzelnen Sänger zusammen geschnitten.

Fastnacht

Krifteler Karneval Klub bringt richtig Stimmung aufs Sofa

  • Ulrike Kleinekoenen
    vonUlrike Kleinekoenen
    schließen

Mehr als 5000 Besucher sind begeistert von der virtuellen Sitzung der Krifteler Narren mit Gesang, Witz und emotionalen Momenten am Schluss.

Kriftel -"Das war toll und einfach klasse gemacht", sagt Michael Wipfler. Der Vorsitzende der Krifteler Kerbegesellschaft hatte am Samstagabend mit Ehefrau Sabine und den Kindern Tom und Mara im heimischen Wohnzimmer die Sofafastnacht des Krifteler Karneval Klub (KKK) angeschaut. Zuvor habe er sich nicht vorstellen können, wie das funktioniere, unter Corona-Bedingungen ein närrisches Programm mit verschiedenen Gruppen auf die Beine zu stellen - und war begeistert, mit welcher Professionalität dies gelungen ist.

Mit der virtuellen Feier haben die Krifteler Narren mindestens so viele Besucher erreicht, wie sonst in den vier Sitzungen mit über 4000 Besuchern zusammen. Schon kurz nach Beginn der Sitzung um 20.11 Uhr waren knapp 2200 Geräte auf Empfang geschaltet. Und die Zuschauer wurden begrüßt von Sitzungspräsidentin Heike Wölfel, die in ihrer Mini-Narrhalla per Zoom mit allen Mitgliedern des Elferrates verbunden war. Den Einstieg machte das Brass & Drum-Corps, deren Aktive, einzeln gefilmt, zu einem Orchester zusammen geschnitten wurden.

Die "Bossköpp" hatten als süßen "Appel-Immigrant" weibliche Unterstützung durch eine "Pink Lady" erhalten. Das Quartett hatte es mit bissigen Versen auf Ex-US-Präsident Donald Trump mit seiner "Twitter-Grütze" und auch traditionell die Nachbarn in Hofheim abgesehen. "Frau Staub" und "Frau Wedel" - die Putzfrauen aus dem Rathaus - entdeckten Bürgermeister Christian Seitz über seinem Schreibtisch liegend, der den Feierabend verschlafen hatte. Die "Krifteler 3stigkeit" beklagte musikalisch, "die Pandemie legt uns lahm". Die Mitglieder von "Just Performance" ließen nacheinander die Sektkorken knallen, und die "Chicas" haben sich eine ganz originelle Choreographie ausgedacht, als sie sich im Ziegeleipark Toilettenpapierrollen zugeworfen haben.

"Das war echt gut gemacht"

Der Chor aus Mitgliedern aller Gruppen sagte den Zuschauern in einer musikalischen Liebeserklärung: "Wir vermissen euch". Eine bunte und mitreißende Nummer hatte sich "Lichtschutzfaktor 5" zu dem Hit von Queen "Don't stop me now" ausgedacht, die fünf Sängerinnen haben sich vom Virus nicht stoppen lassen. Als Büttenredner vom Sofa klagte der Bürgermeister, "mir fehlt der Friseur für mein Frisur". Der Rathauschef zappte auch durch Fernsehen und präsentierte die "6 lustigen 5". Als richtige Stimmungskanonen haben sich auch diesmal die Hausmeister sowie die drei Pizzabäcker erwiesen.

Mit Perücke und in Jogginghose hat Angelika Pfahl mit ihrem Ehemann bei Chips und Sekt das Programm geschaut. "Das war richtig gut gemacht", sagt sie. Mit den Freundinnen geht die Frankfurterin seit zwölf Jahren regelmäßig zum KKK. Diesmal war die Clique über die sozialen Medien miteinander verbunden, und so hätten sie geschunkelt und mitgesungen. Doch das Miteinander in der Schwarzbachhalle habe sie vermisst, gibt Angelika Pfahl zu.

Im Netz überschlugen sich die Kommentare während und nach der Sendung wie "absolut genial", "nicht zu toppen" und "Danke für diesen unterhaltsamen Abend". "Mit dieser Resonanz hatten wir nicht gerechnet", sagt der KKK-Vorsitzende Daniel Weiß. Er dankt seinen Mitgliedern, dass es gelungen sei, "vielen Menschen in dieser Tristesse ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern".

Sehr emotional wurde es zum Ende der Sitzung. Markus Finger und Klaus Irmer hatten an verschiedenen Stellen der Obstbaugemeinde wie im Freizeitpark oder in der Ortsmitte mit Unterstützung der Pizzabäcker den Kult-Hit des KKK, "Bin ein Krifteler", eingespielt. Es war eine Hommage an den verstorbenen Hans "Fitti" Mohr, aus dessen Feder das Lied stammt und der in Sequenzen eingeblendet wurde. "Das war die Krönung", sagt Michael Wipfler. In der ganzen Sitzung, aber besonders am Schluss sei rübergekommen, mit welcher Leidenschaft der KKK die Fastnacht betreibe und seinen Traum lebe. Ulrike Kleinekoenen

Info: Spendenkonto

Als bekannt wurde, dass der KKK trotz Pandemie seinen Fans ein tolles Programm bieten wird, häuften sich die Anfragen, den Verein finanziell mit Spenden zu unterstützen. Diese Spendenbereitschaft möchte der Vorstand nutzen, um anderen Menschen zu helfen. Unter dem Motto "Helft uns, anderen zu helfen" gibt es ein Spendenkonto DE71 5019 0000 0044 0157 06 bei der Frankfurter Volksbank (BIC: FFVBDEFF) mit dem Verwendungszweck "Spende Aktion Sofa". Der Löwenanteil davon geht an die Clowndoktoren, denen der KKK schon lange verbunden ist. Es sollen jedoch auch bedürftige Vereine oder Institutionen unterstützt werden. Übrigens: Die Sofafastnacht ist weiterhin auf Youtube zu sehen, Button dazu auf der Homepage des KKK. ulk

Gewohnt professionell führte Sitzungspräsidentin Heike Wölfel durch die virtuelle Sitzung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare