+
Der Kerbenachwuchs staunte nicht schlecht, als die Kerbeburschen und -mädels ihren Wechselgesang anstimmten.

Umzug

Krifteler Kerbegesellschaft lässt sich ihr Jubiläum nicht verwässern

Auch wenn der Wettergott nicht gerade gnädig mit der Krifteler Kerbegesellschaft war. Die Gemeinde ließ ihren Umzug zum Vierzigjährigen nicht ins Wasser fallen.

Gefeiert wird auch wenn es nass ist! Zumal dieses Jahr das vierzigjährige Bestehen der Krifteler Kerbegesellschaft gefeiert wird. Feucht fröhlich versammeln sich die Festzugteilnehmer gestern am Krifteler Friedhof, um von dort zur Stadtmitte zu ziehen. „Wir haben 16 Zugnummern aus ganz unterschiedlichen Vereinen Kriftels“, erklärt Heribert Windl vom Kerbeverein, der für die Organisation rund um den Umzug zuständig ist. Frei nach dem Motto „Kriftel ist bunt“, versammeln sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene aller Generationen um ihr Kirchweihfest mit einem Umzug gebührend zu feiern.

Zur Freude Windls „haben wir mit dem Kindergarten ’Kinderplanet‘ bereits Mini-Kerbeborsch und -mädels dabei. Unsere Zukunft ist also gesichert.“

Windl selbst ist schon 40 Jahre Mitglied im Kerbeverein und begleitet den Zug im von den Mitgliedern eigens für das Jubiläum gezimmerten Jubiläumswagen. „Wir haben uns erinnert, wo sich der Verein einst gründete. Das war unter der Linde hier in Kriftel“, sagt er froh gelaunt. Die alten Bänke und Tische sowie der Vorplatz weckten unter den langjährigen Mitgliedern viele „schöne Erinnerungen“.

Zu den Besonderheiten von Kriftels Kerb, zählt zweifelsohne auch die alljährlich am Samstagabend stattfindende Wahl zur „Miss Kerb“. „Sie heißt dieses Jahr Linda Angelov“, weiß Kerbeborsch Johannes, der noch einmal prüft, ob man für den Umzug genügend Apfelwein dabei hat.

Linda, die diesjährige Miss Kerb bildet zusammen mit ihren ehemaligen Kolleginnen der vergangenen Jahrzehnte eines der optischen Highlights des Umzugs.

Sportlich hingegen geht es bei der TuS Kriftel zu, die ihre verschiedenen Abteilungen präsentiert. Knatternd folgen die Mitglieder des Vespa-Clubs Kriftel auf ihren heißen Zweirädern den bunten Lindwurm, der trotz der Wetterlage reichlich Zuschauer anzieht. Ebenso auf zwei Rädern unterwegs, jedoch mit dem einen oder anderen Kunststück ausgestattet, zeigen Kinder und Jugendliche Akrobatik auf dem Kunstrad.

„Wir haben bestimmt in Summe über 250 Zugteilnehmer“, freut sich Heribert Windl. Zustimmung erhält er von den Kerbeborsch, die sich ebenso wenig wie alle anderen Besucher von den Wetterkapriolen abschrecken lassen. Schließlich soll die Tradition auch die nächsten 40 Jahre Bestand haben.

Feucht-fröhlich, aber zumindest von oben trocken ging es bereits am Samstagabend im Festzelt zu. Dort sorgte die Partyband „Die Franken-Räuber“ für Hochstimmung unter den, grob geschätzt, 600 Gästen.

Das Wetter soll heute wieder besser als gestern sein, so dass die Betreiber der Buden und Fahrgeschäfte auf dem Festplatz auf ihre Kosten kommen sollten. Gefeiert wird indes im Festzelt. Für 13 Uhr ist beim Frühschoppen der Giggelschlag angesetzt, um 14 Uhr soll es Ehrungen geben und um 15 Uhr der Hammel versteigert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare