+
Stefan und Lias (links mit schwarzem Schirm) sowie Anja und Sascha mit ihren Kindern Tim und Amira ließen sich vom Dauerregen nicht abhalten, bei der lustigen Schnitzeljagd mitzumachen.

Rallye durch Kriftel

Trotz Regenwetters haben Familie Spaß an der Schnitzeljagd durch die Stadt

Gut 30 hartgesottene Krifteler ließen sich vom Dauerregen nicht abschrecken und suchten Antworten auf knifflige Fragen.

Kriftel - Eigentlich soll die Schnitzeljagd durch die Obstbaugemeinde allen Bürgern die Möglichkeit geben, in netter Gesellschaft den Heimatort besser kennen zu lernen. Bei der vierten Auflage am Sonntagmittag lernten die Organisatoren der „Familienkultour“ aber zunächst etwas über die Bürger: Ein Krifteler scheut weder Wind noch Wetter. Getreu dem Motto „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung“ trotzten zehn Familien mit Schirmen und Anoraks dem Regen, um die Antworten auf 24 Fragen zu finden. Zusammengestellt wurde der Fragebogen von Tanja Seitz. „Es gibt eine Quizfrage“, erklärte sie, „alle anderen lassen sich anhand von Schaufenstern, Plakaten, Schildern oder Hinweisen auf dem Weg lösen.“

Los ging es direkt am Rathaus. Dort galt es den Hersteller des Autos, das stets auf dem ersten Parkplatz neben der Bushaltestelle steht, herauszufinden. Gemeint war der Carsharing-Wagen, der seit vergangenem Jahr dort für kurze Touren geliehen werden kann. Und die Marke? Für Schnitzeljagd-Teilnehmer Tim kein Problem. „Das ist ein Ford“, rief der Vierjährige nach einem flüchtigen Blick auf das blau-weiße Logo und verblüffte damit seine Eltern Anja und Sascha. „Die Hälfte aller Bundesliga-Mannschaften erkennt er schon am Wappen“, so Mama Anja schmunzelnd, „aber Automarken sind neu.“

Rätsel-Spaß für die ganze Familie

Die nächste Frage beantwortete Tims große Schwester Amira aus dem Stehgreif. Welches Tier sucht beim Bäcker Schäfer eine Anstellung, wurde gefragt. „Ein Strauß“, war sich die Siebenjährige sicher, noch ehe die Station an der Frankfurter Straße erreicht war. Damit lag Amira goldrichtig, denn von einem Poster im Schaufenster mit der Aufschrift „Job gesucht?“ grüßt ein frecher Straußvogel. Tim und sein Kumpel Lias (3) ließen sich allerdings nicht so schnell überzeugen. Für die Jungs handelte es sich um einen Storch. Tim wurde von der Schwester und der Mama überstimmt. „Für die Kinder ist die Schnitzeljagd trotz des Wetters ein Riesenspaß – das muss man einfach unterstützen“, erklärte der Vater.

Mittlerweile hatte sich der Nieselregen zu einem kräftigen Schauer entwickelt, doch dem Spaß an der Rätsel-Rallye tat dies keinen Abbruch. Auch die nächste Frage, die für eine kleine Diskussion in der Gruppe sorgte, änderte daran nichts. Welchem Tier ähnelt der Hügel auf dem Spielplatz am Berliner Platz, wollte Tanja Seitz wissen. Für sie, die bereits als junges Mädchen dort spielte, war die Antwort glasklar: Ein Gürteltier! Christian Seitz hingegen sah in dem Hügel eindeutig einen Salamander. Tim und Amiras Vater Sascha lieferte eine dritte Variante. Aufgrund der kleinen Pflastersteine des Hügels, die an Schuppen erinnerten, kam für ihn auch ein Krokodil in Betracht. Doch die Damen trugen die Lösung „Gürteltier“ in den längst vom Regen durchweichten Fragebogen ein.

Nach einem knapp einstündigen Marsch quer durch Kriftel kehrte man wieder im Rathaus ein, wo sich alle gemeinsam bei Kaffee, Kakao und Kuchen über die Tour durch den Ort unterhalten konnten.

 Fünf Fragen Für alle, die die Rallye verpasst haben, hier fünf Fragen, die sich prima beim nächsten Spaziergang beantworten lassen.

1. Welches Tier steht auf der Grünfläche am „Berliner Platz“?

2. Wann wurde das Haus erbaut, in dem Rita Maurer ihren Schreibwarenladen hat?

3. Wie viele Kilometer sind es von Kriftel bis Airaines?

4. Wann wurde die neue Eisenbahnbrücke gebaut?

5. Für wen ist das Häuschen im Vorgarten des evangelischen Gemeindebüros gedacht?

Von Robin Kunze

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare