Der Erste Beigeordnete Franz Jirasek (links) verschafft sich einen Überblick über den Bau der neuen Anlage.
+
Der Erste Beigeordnete Franz Jirasek (links) verschafft sich einen Überblick über den Bau der neuen Anlage.

Lokales

Neue Baumhausanlage für die Kita Vogelnest in Kriftel

Der hochwertige Spiel-Komplex soll das Platzproblem im Außenbereich der Tagesstätte lösen. Nach den Weihnachtsferien wird die Anlage eröffnet.

Kriftel -In der vergangenen Woche war auf dem Außengelände der Kindertagesstätte "Vogelnest" einiges los: Die Kinder und ihre Erzieherinnen und Erzieher konnten von den Fenstern aus bestaunen, wie ein großer Kran meterhohe Holzteile und Türme aufstellte. Ein großer Baumhauskomplex nimmt hier Gestalt an.

Nicht nur von außen sieht die neue Anlage aus wie einem Kindertraum entsprungen: Auch innen machen die massiven und liebevoll wie hochwertig ausgestatten Holzgebäude einiges her. Durch Tunnel sind die meisten der neuen Spiel-Türme, die sowohl eine "Schule", eine "Stadtwache" und ein "Gasthaus" als auch eine "Eisdiele" und das "Haus des Doktors" beinhalten, miteinander verbunden. In einer überdimensionalen "Telefonzentrale", die einem Vogelnest ähnelt, können Nachrichten durch Ruf-Röhren in verschiedene Gebäude und Ebenen übermittelt werden. Wer wäre da nicht gerne noch einmal Kind?

Die Evangelische Auferstehungsgemeinde hatte die Gemeinde Kriftel gebeten, aufgrund der Erfahrung mit Bauprojekten, die Baumhaus-Anlage für die Kita umzusetzen. Für die geplante Maßnahme rechne man laut dem Ersten Beigeordneten Franz Jirasek mit Gesamtkosten von etwa 200 000 Euro. Die Auferstehungsgemeinde stelle dabei 85 000 Euro zur Verfügung, der Förderverein der Kindertagesstätte Vogelnest steuere 23 000 Euro bei. Zudem wurde ein Antrag auf Investitionsförderung bewilligt; 50 000 Euro kämen dadurch von dem Land Hessen hinzu. Der Rest - genau 42 273 Euro - könne durch 2021 freigewordene Gelder gedeckt werden.

Die Anzahl der Betreuungsplätze im Vogelnest ist im Laufe der letzten Jahre immer weiter angestiegen. 60 Prozent der Kinder verbringen mehr als acht Stunden in der Kita. "Die Inanspruchnahme und die Belastung des Außengeländes ist dadurch enorm gestiegen", sagt der Erste Beigeordnete Jirasek. Das Gelände sei außerdem vergleichsweise klein.

Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen

"Bei den Modernisierungs- und Ausbaumaßnahmen anderer Kitas in Kriftel wurde zum Teil erheblich in den Außenbereich investiert und neue Spielgeräte angeschafft", erklärt Jirasek. Der Außenbereich der Kita Vogelnest sei hingegen während der letzten Modernisierung nahezu unverändert geblieben. Aufgrund der angrenzenden Straße und der direkt benachbarten Kirche gebe es keine Möglichkeiten, das Gelände zu erweitern und dem wachsenden Bedarf anzupassen.

Um den Kindern weitere Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten zu bieten und gleichzeitig den Außenbereich zu entlasten, entstand in der Kindertagesstätte die Idee, mittels Baumhäusern eine "zweite Ebene" zu schaffen. Im Rahmen einer Fortbildung fand man schließlich mit der Firma "Künstlerische Holzgestaltung Bergmann" einen passenden Partner für das Vorhaben.

Ein Konzept wurde eigens entwickelt, das sowohl speziell an die räumlichen Gegebenheiten als auch an die kindlichen Grundbedürfnisse nach Spielen und Bewegen angepasst wurde. Die bereits vorhandenen Bäume und Sträucher blieben erhalten. Nach den Weihnachtsferien soll dann die neue Abenteuerwelt für die Kinder eröffnet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare