Gerüchte, dass der Rewe an der Frankfurter Straße schließen würde, werden seit Jahren immer mal wieder laut. Foto: ulk
+
Gerüchte, dass der Rewe an der Frankfurter Straße schließen würde, werden seit Jahren immer mal wieder laut.

Einzelhandel

Spekulationen um Zukunft des Rewe-Marktes in der Krifteler Ortsmitte

  • Ulrike Kleinekoenen
    vonUlrike Kleinekoenen
    schließen

Der neue Eigentümer hat den Mietvertrag für das Ladenlokal zum 31. Dezember 2022 gekündigt, Rewe hat jedoch eine Option zur Verlängerung.

Kriftel -Kann sich der kleine Rewe-Markt in der Ortsmitte gegenüber der Konkurrenz am Ortsrand und in den Nachbarkommunen behaupten oder wird der Lebensmittelladen in absehbarer Zeit geschlossen? Diese Frage bewegt die Krifteler schon seit vielen Jahren und bekommt in regelmäßigen Abständen immer wieder neue Nahrung. Sei es durch die Erweiterung der umliegenden Filialen des Lebensmittelkonzerns oder andere Nachrichten, die schnell die Runde machen.

Fragen von besorgten Bürgern

So sei das Thema jetzt auch im Kommunalwahlkampf erneut aufgeworfen worden, sagt der SPD-Ortsvereins-Vorsitzende Werner Moritz-Kiefert. Sowohl am Stand der SPD vor der Galeriepassage als auch bei der Telefonaktion der Genossen an den vergangenen beiden Samstagen hätten besorgte Bürger Fragen zu dem Standort gestellt. Offenbar haben erneut Gerüchte einige Krifteler beunruhigt.

Das Kreisblatt hat beim Rewe-Konzern nachgehakt, ob die Befürchtungen gerechtfertigt sind, dass der Discounter möglicherweise schließt. Dies könne sie weder bejahen noch dementieren. Fakt sei jedoch, so Sprecherin Anja Krauskopf, der Eigentümer des Ladenlokals an der Frankfurter Straße hat Rewe zum 31. Dezember 2022 den Mietvertrag gekündigt. Allerdings habe das Unternehmen das einseitige Optionsrecht, den Vertrag zu verlängern. Dieses Recht gilt bis 31. Dezember diesen Jahres, was bedeutet, dass sich Rewe bis zum Jahresende entscheiden muss, ob diese Option gezogen wird.

Zu den Gründen der Vertragskündigung wollte die Unternehmenssprecherin keine näheren Auskünfte geben. Auch sei in dem Unternehmen noch überhaupt nichts entschieden, in welche Richtung die Entscheidung zum Jahresende gehen könnte.

Die Gemeinde wisse weder etwas von Rewe noch von dem Eigentümer über Absichten, was die Zukunft des Lokals betrifft, so der Erste Beigeordnete Franz Jirasek auf Nachfrage. Im Rathaus sei aber inzwischen auch bekannt, dass das Ladenlokal in der Ortsmitte seit Kurzem einen neuen Eigentümer habe. Mit diesem wolle er demnächst Kontakt aufnehmen, sagt Jirasek. Auch unter dem Gesichtspunkt, dass in der Vergangenheit regelmäßig vor der Vertragsverlängerung Spekulationen laut wurden, der Supermarkt würde möglicherweise schließen.

Nahversorgung soll erhalten bleiben

Man sei bemüht, die Nahversorgung im Ort weiter aufrecht zu halten, sagt die Rewe-Sprecherin. Daran sei natürlich auch der Gemeinde sehr gelegen, so der Erste Beigeordnete. Doch sind die Möglichkeiten der Kommune sicherlich beschränkt, Einfluss auf die Entscheidung von Rewe zu nehmen, den Standort zu halten. Letztendlich werden wohl die nüchternen Zahlen ausschlaggebend sein für den Rewe-Konzern, ob der Supermarkt rentabel ist und erhalten bleibt. Die Bürger hätten es mit in der Hand, wenn sie dort nicht nur ein Pfund Zucker, sondern mehr kaufen, ob der Discounter bleibt oder nicht, sagt Kriftels Erster Beigeordneter.

Als im November 2010 an der Landstraße eine neue Filiale eröffnete, hatte Rewe eine dreijährige Bestandgarantie für den Markt in der Ortsmitte gegeben. Anschließend wurde der Drei-Jahres-Vertrag regelmäßig verlängert. Spätestens in einigen Monaten wird sich entscheiden, ob es erneut zu einer Verlängerung des Mietvertrages kommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare