+
Kontrollen auf der B 8 gab es zuletzt einige.

Verkehr im Main-Taunus-Kreis

Auf der B8 wird kräftig gerast - Fast 300 Sünder an drei Tagen erwischt

Es hatte keinen speziellen Grund, weshalb sich die Polizei zuletzt drei Mal an der B 8-Ausfahrt bei Liederbach auf die Lauer legte. Fakt ist: Das alte Thema der Raserei ist dort immer noch aktuell.

Liederbach - Gut 3000 kontrollierte Fahrzeuge und 218 Raser am Donnerstag. Etwa 1800 Autos in der Messung, davon 125 schneller als das erlaubte Tempo 100 am Montag. Und am Dienstag noch einmal rund 1000 Wagen an der Kontrollstation, von denen 58 die erlaubte Geschwindigkeit überschritten: Die Polizei war mit ihrem Regionalen Verkehrsdienst in den vergangenen Tagen an der B 8 fleißig. Kontrolliert wurde an den drei Tagen jeweils in Fahrtrichtung Königstein, kurz vor der Ausfahrt Liederbach.

Ein Fahrer war mit 147 km/h unterwegs

Warum die Polizei eine solch konzentrierte Aktion startete, wird schon beim Blick auf die weiteren Zahlen deutlich: Am Donnerstag war der schnellste Fahrer mit 147 Sachen unterwegs, am Montag mit 146 - und am Dienstag hatte der traurige Spitzenreiter wieder die 147 auf dem Tacho. Diese Strecke habe mit den beiden Spuren in jede Fahrtrichtung "Autobahncharakter", weiß Arne Krummel, Stellvertretender Leiter des Regionalen Verkehrsdienstes in Hattersheim. "Da wird kräftig gerast." Gerade mittags, wenn die Strecke zwischen den Pendlerströmen sehr frei sei, hat die Polizei beobachtet.

Liederbachs Bürgermeisterin wünscht sich Veränderung

Weil einfach viel zu schnell gefahren wird und es viele heftige Unfälle gegeben hat, nimmt der Verkehrsdienst die B 8 regelmäßig ins Visier. "Das ist ein Messpunkt, der immer wieder aufrechterhalten wird", sagt Krummel. Dass es nun drei Messungen innerhalb von sechs Tagen gab, habe aber keinen besonderen Grund. Er sagt ob der Zahlen mit Ironie: "Das möchten die Autofahrer, dass sie immer wieder kontrolliert werden."

Krummel wie auch Liederbachs Bürgermeisterin Eva Söllner würden sich durchaus Maßnahmen in diesem B 8-Abschnitt wünschen. Doch beide können nur Empfehlungen geben. Die zuständige Straßenbehörde Hessen Mobil hatte hingegen keine Notwendigkeit für ein weiteres Tempolimit auf komplett 100 in diesem Bereich gesehen. Denn die Unfallhäufigkeit als Voraussetzung sei dafür nicht gegeben. Auch das Thema Lärmschutz greife wegen einer "sehr geringen Anzahl der Betroffenen" in diesem Fall nicht, hieß es. Dieser entsprechende Antrag der Liederbacher Grünen vor einigen Jahren war lange in der Bearbeitung und wurde erst spät zu den Akten gelegt.

Dagegen würden Krummel und Söllner die Herabsetzung im Bereich Liederbach weiter befürworten. Die Bürgermeisterin hat grundsätzlich festgestellt, dass Tempoüberschreitungen "vermehrt auftreten". Dass der Regionale Verkehrsdienst nun intensiv geblitzt habe, findet sie natürlich gut. Doch schon bald darauf haben viele Autofahrer das vergessen und treten wieder aufs Gaspedal, bedauert sie.

Rasen auf der B8: Schwere Unfälle sind die Folge

Mal sehen, ob nun nach den neuen Zahlen wieder Bewegung in die Sache kommt. Der schlimmste Unfall auf der B 8 im Herbst 2011 endete für zwei Automechaniker bei einer Probefahrt tödlich. Sie hatten bei Hornau in Fahrtrichtung Königstein mit fast 300 Sachen die Kontrolle über einen Mc Laren-Sportwagen verloren und flogen über die Leitplanke in den Wald. Schon davor war die B 8 als Teststrecke für schnelle Fahrten verschrieen - und danach gab es heftige Unfälle, etwa 2012 mit einem in Flammen aufgehenden Lamborghini auf Höhe Liederbach, dessen Insassen nach einem Überholmanöver mit dem Schrecken davon kamen. Und später wurden weiterhin immer wieder heftige Ausreißer geblitzt - Raser mit Tempo 200 sind auf dieser "Autobahn" keine Seltenheit.

wein 

Lesen Sie auch:

77-jähriger Fußgänger von Auto angefahren und tödlich verletzt – neue Details

Ein 77 Jahre alter Mann ist in Kelkheim von einem Auto angefahren und tödlich verletzt worden. Die Polizei sucht nun Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können.

Kommt die autofreie Hauptstraße in Hofheim?

Wird die Fußgängerzone in der Hauptstraße ausgeweitet? Womöglich auf die ganze Straße? Die Stadtverordneten sind extrem vorsichtig. Machen aber doch den ersten Schritt.

Heftige Krawallnacht in Schwalbach: Neue Details nach Spur der Verwüstung

In Schwalbach haben in der Nacht mehrere Mülltonnen gebrannt. Es ist nicht das erste Mal, dass die Stadt mit Sachbeschädigungen dieser Art zu kämpfen hat. Nun gibt es mehr Infos zu der Krawallnacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare