Das Feuer hatte sich in rasender Geschwindigkeit durch das trockene Feld gefressen. Foto: Feuerwehr Liederbach
+
Das Feuer hatte sich in rasender Geschwindigkeit durch das trockene Feld gefressen. Foto: Feuerwehr Liederbach

Feuer

Fünf Hektar großes Stoppelfeld in Liederbach abgebrannt

  • Ulrike Kleinekoenen
    vonUlrike Kleinekoenen
    schließen

Die Ursache des Flächenbrands ist noch unklar. Während der mehrstündigen Löscharbeiten war der Bahnverkehr eingestellt.

Liederbach -Die Feuerwehr wurde am späten Samstagvormittag gegen 11.25 Uhr zu einem ausgedehnten Flächenbrand in die Feldgemarkung am Zeilsheimer Weg alarmiert. "Schon auf der Anfahrt war eine starke Rauchentwicklung über Liederbach sichtbar", berichtete die Feuerwehr gestern. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle standen etwa fünf Hektar in Flammen und breiteten sich mit großer Geschwindigkeit aus. Dabei wurden die aufwendigen Löscharbeiten durch das trockene Wetter und die starke Sommerhitze von 35 Grad erheblich erschwert. Die Einsatzkräfte bekämpften das Feuer umgehend gleich von zwei Seiten. Ein drittes Löschfahrzeug legte eine 500 Meter lange Schlauchleitung mit einer Tragkraftspritze, um eine Wasserversorgung im Feld sicherzustellen. Hierfür musste der Bahnverkehr der HLB eingestellt werden. Auch die Höchster Straße war kurzzeitig für den Autoverkehr voll gesperrt.

Parallel übernahm die Feuerwehr Bad Soden die Löscharbeiten auf den beiden übrigen Seiten. Die Feuerwehren Hofheim und Kriftel wurden zusätzlich zur Unterstützung nach Liederbach alarmiert. Auch die Polizeifliegerstaffel war mit einem Hubschrauber vor Ort, um einen Gesamtüberblick über die sehr weitreichende Einsatzstelle zu bekommen.

Das Feuer konnte nach einer Stunde unter Kontrolle gebracht werden. Die Nachlöscharbeiten dauerten noch etwa drei weitere Stunden an. Tatkräftige Unterstützung erhielt die Feuerwehr von den Landwirten. Ein Anwohner versorgte die Einsatzkräfte sogar mit einem kühlen Eis.

"Es bestand zu keiner Zeit eine akute Gefährdung für Personen oder Gebäude", teilte gestern die Polizei mit. Der Schaden beläuft sich auf etwa 2000 Euro. Die Brandursache ist derzeit noch unklar, die Kripo Hofheim wird bei den weiteren Ermittlungen vermutlich auch in Betracht ziehen, ob möglicherweise Mäharbeiten das Feuer ausgelöst haben.

Zeugen, die Angaben zu dem Brand machen können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Hofheim unter der Rufnummer (0 61 92) 20 79 - 0 in Verbindung zu setzen. ulk

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare