+

„Skyline Cup“

Ein gelungenes Debüt

  • schließen

Knapp 400 Reiterinnen und Reiter nutzten die Chance, sich beim zweiten Teil des „Skyline Cups“ zu präsentieren.

Auf der modernen Reitsportanlage des Liederbacher Hofguts standen die Dressurprüfungen an. „Das war eine Bilanz, die sich sehen lassen konnte“, meinte Liederbachs Pressesprecherin Julia Kopaunik.

Sportlicher Höhepunkt am letzten Turniertag waren zwei S*-Dressurprüfungen, die zahlreiche Besucher auf die Reitsportanlage „Am Nassgewann“ lockten. Bei der ersten S-Dressur, die im Zeichen des „PSJ-U25-Dressurcups“ stand und dessen Finale auf dem Hofgut Liederbach ausgetragen wurde, fiel die Entscheidung zwischen den besten zwölf U 25-Reiterinnen. Der Finalprüfung waren acht Qualifikationen vorausgegangen. Siegerin wurde Giulia Gasztecki vom RFV Gundernhausen. Sie zeigte auf ihrem deutschen Reitpony „Vom Feinsten“ eine grandiose Leistung mit 68,537 Prozent. Platz zwei sicherte sich mit 66,463 Prozent Marie von Westphalen (RSG Bad Homburger Kronenhof) auf „Fairway“. Den dritten Platz erreichte Laura Rohr vom RFV Rheinzabern auf „Rousseau“ (66,341). Spannend wurde es auch bei der zweiten Dressurprüfung der „schweren Klasse“. 30 Teilnehmer zeigten großes reiterliches Können. Am Ende sicherte sich der Israeli Eyal Zlatin für den RV St. Martin Greven-Bockholt bei der Dressurprüfung S* den Doppelsieg. Der 30-jährige Dressurprofi zeigte mit der Westfalen-Stute „Rockmusik“ zwei perfekte Vorstellungen. Noch besser wurde es, als er mit dem Hannoveraner Wallach „Skyfall“ ritt. Bei seiner zweiten Vorstellung übertraf er seinen ersten Ritt sogar noch und stand zweimal ganz oben.

Auch aus Main-Taunus-Sicht verlief das Turnierwochenende erfolgreich. So schaffte Carina Peter mit Lorcano für den RuF Kriftel in der Dressurreiterprüfung der Klasse A den siebten Platz. All das geschah vor den Augen Isabell Werths. Die weltbeste Dressurreiterin war als Ehrengast geladen und verlieh der Veranstaltung einen besonderen Glanz. Nicht nur deshalb durften sich die Veranstalter sicher sein, dass der „Skyline Cup“ allen Teilnehmern und Besuchern in guter Erinnerung bleiben wird und 2018 eine Fortsetzung gestartet werden kann. Das bestätigte auch Sprecherin Kopaunik. „Bei uns wird Nachhaltigkeit gelebt“.

(awo)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare